summaryrefslogtreecommitdiff
path: root/theater-fuer-kappler-grundschulkinder.tex
blob: d01a7f961e4379a228b5a10ec891f8967b227955 (plain)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
516
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
530
531
532
533
534
535
536
537
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
548
549
550
551
552
553
554
555
556
557
558
559
560
561
562
563
564
565
566
567
568
569
570
571
572
573
574
575
576
577
578
579
580
581
582
583
584
585
586
587
588
589
590
591
592
593
594
595
596
597
598
599
600
601
602
603
604
605
606
607
608
609
610
611
612
613
614
615
616
617
618
619
620
621
622
623
624
625
626
627
628
629
630
631
632
633
634
635
636
637
638
639
640
641
642
643
644
645
646
647
648
649
650
651
652
653
654
655
656
657
658
659
660
661
662
663
664
665
666
667
668
669
670
671
672
673
674
675
676
677
678
679
680
681
682
683
684
685
686
687
688
689
690
691
692
693
694
695
696
697
698
699
700
701
702
703
704
705
706
707
708
709
710
711
712
713
714
715
716
717
718
719
720
721
722
723
724
725
726
727
728
729
730
731
732
733
734
735
736
737
738
739
740
741
742
743
744
745
746
747
748
749
750
751
752
753
754
755
756
757
758
759
760
761
762
763
764
765
766
767
768
769
770
771
772
773
774
775
776
777
778
779
780
781
782
783
784
785
786
787
788
789
790
791
792
793
794
795
796
797
798
799
800
801
802
803
804
805
806
807
808
809
810
811
812
813
814
815
816
817
818
819
820
821
822
823
824
825
826
827
828
829
830
831
832
833
834
835
836
837
838
839
840
841
842
843
844
845
846
847
848
849
850
851
852
853
854
855
856
857
858
859
860
861
862
863
864
865
866
867
868
869
870
871
872
873
874
875
876
877
878
879
880
881
882
883
884
885
886
887
888
889
890
891
892
893
894
895
896
897
898
899
900
901
902
903
904
905
906
907
908
909
910
911
912
913
914
915
916
917
918
919
920
921
922
923
924
925
926
927
928
929
930
931
932
933
934
935
936
937
938
939
940
941
942
943
944
945
946
947
948
949
950
951
952
953
954
955
956
957
958
959
960
961
962
963
964
965
966
967
968
969
970
971
972
973
974
975
976
977
978
979
980
981
982
983
984
985
986
987
988
989
990
991
992
993
994
995
996
997
998
999
1000
1001
1002
1003
1004
1005
1006
1007
1008
1009
1010
1011
1012
1013
1014
1015
1016
1017
1018
1019
1020
1021
1022
1023
1024
1025
1026
1027
1028
1029
1030
1031
1032
1033
1034
1035
1036
1037
1038
1039
1040
1041
1042
1043
1044
1045
1046
1047
1048
1049
1050
1051
1052
1053
1054
1055
1056
1057
1058
1059
1060
1061
1062
1063
1064
1065
1066
1067
1068
1069
1070
1071
1072
1073
1074
1075
1076
1077
1078
1079
1080
1081
1082
1083
1084
1085
1086
1087
1088
1089
1090
1091
1092
1093
1094
1095
1096
1097
1098
1099
1100
1101
1102
1103
1104
1105
1106
1107
1108
1109
1110
1111
1112
1113
1114
1115
1116
1117
1118
1119
1120
1121
1122
1123
1124
1125
1126
1127
1128
1129
1130
1131
1132
1133
1134
1135
1136
1137
1138
1139
1140
1141
1142
1143
1144
1145
1146
1147
1148
1149
1150
1151
1152
1153
1154
1155
1156
1157
1158
1159
1160
1161
1162
1163
1164
1165
1166
1167
1168
1169
1170
1171
1172
1173
1174
1175
1176
1177
1178
1179
1180
1181
1182
1183
1184
1185
1186
1187
1188
1189
1190
1191
1192
1193
1194
1195
1196
1197
1198
1199
1200
1201
1202
1203
1204
1205
1206
1207
1208
1209
1210
1211
1212
1213
1214
1215
1216
1217
1218
1219
1220
1221
1222
1223
1224
1225
1226
1227
1228
1229
1230
1231
1232
1233
1234
1235
1236
1237
1238
1239
1240
1241
1242
1243
1244
1245
1246
1247
1248
1249
1250
1251
1252
1253
1254
1255
1256
1257
1258
1259
1260
1261
1262
1263
1264
1265
1266
1267
1268
1269
1270
1271
1272
1273
1274
1275
1276
1277
1278
1279
1280
1281
1282
1283
1284
1285
1286
1287
1288
1289
1290
1291
1292
1293
1294
1295
1296
1297
1298
1299
1300
1301
1302
1303
1304
1305
1306
1307
1308
1309
1310
1311
1312
1313
1314
1315
1316
1317
1318
1319
1320
1321
1322
1323
1324
1325
1326
1327
1328
1329
1330
1331
1332
1333
1334
1335
1336
1337
1338
1339
1340
1341
1342
1343
1344
1345
1346
1347
1348
1349
1350
1351
1352
1353
1354
1355
1356
1357
1358
1359
1360
1361
1362
1363
1364
1365
1366
1367
1368
1369
1370
1371
1372
1373
1374
1375
1376
1377
1378
1379
1380
1381
1382
1383
1384
1385
1386
1387
1388
1389
1390
1391
1392
1393
1394
1395
1396
1397
1398
1399
1400
1401
1402
1403
1404
1405
1406
1407
1408
1409
1410
1411
1412
1413
1414
1415
1416
1417
1418
1419
1420
1421
1422
1423
1424
1425
1426
1427
1428
1429
1430
1431
1432
1433
1434
1435
1436
1437
1438
1439
1440
1441
1442
1443
1444
1445
1446
1447
1448
1449
1450
1451
1452
1453
1454
1455
1456
1457
1458
1459
1460
1461
1462
1463
1464
1465
1466
1467
1468
1469
1470
1471
1472
1473
1474
1475
1476
1477
1478
1479
1480
1481
1482
1483
1484
1485
1486
1487
1488
1489
1490
1491
1492
1493
1494
1495
1496
1497
1498
1499
1500
1501
1502
1503
1504
1505
1506
1507
1508
1509
1510
1511
1512
1513
1514
1515
1516
1517
1518
1519
1520
1521
1522
1523
1524
1525
1526
1527
1528
1529
1530
1531
1532
1533
1534
1535
1536
1537
1538
1539
1540
1541
1542
1543
1544
1545
1546
1547
1548
1549
1550
1551
1552
1553
1554
1555
1556
1557
1558
1559
1560
1561
1562
1563
1564
1565
1566
1567
1568
1569
1570
1571
1572
1573
1574
1575
1576
1577
1578
1579
1580
1581
1582
1583
1584
1585
1586
1587
1588
1589
1590
1591
1592
1593
1594
1595
1596
1597
1598
1599
1600
1601
1602
1603
1604
1605
1606
1607
1608
1609
1610
1611
1612
1613
1614
1615
1616
1617
1618
1619
1620
1621
1622
1623
1624
1625
1626
1627
1628
1629
1630
1631
1632
1633
1634
1635
1636
1637
1638
1639
1640
1641
1642
1643
1644
1645
1646
1647
1648
1649
1650
1651
1652
1653
1654
1655
1656
1657
1658
1659
1660
1661
1662
1663
1664
1665
1666
1667
1668
1669
1670
1671
1672
1673
1674
1675
1676
1677
1678
1679
1680
1681
1682
1683
1684
1685
1686
1687
1688
1689
1690
1691
1692
1693
1694
1695
1696
1697
1698
1699
1700
1701
1702
1703
1704
1705
1706
1707
1708
1709
1710
1711
1712
1713
1714
1715
1716
1717
1718
1719
1720
1721
1722
1723
1724
1725
1726
1727
1728
1729
1730
1731
1732
1733
1734
1735
1736
1737
1738
1739
1740
1741
1742
1743
1744
1745
1746
1747
1748
1749
1750
1751
1752
1753
1754
1755
1756
1757
1758
1759
1760
1761
1762
1763
1764
1765
1766
1767
1768
1769
1770
1771
1772
1773
1774
1775
1776
1777
1778
1779
1780
1781
1782
1783
1784
1785
1786
1787
1788
1789
1790
1791
1792
1793
1794
1795
1796
1797
1798
1799
1800
1801
1802
1803
1804
1805
1806
1807
1808
1809
1810
1811
1812
1813
1814
1815
1816
1817
1818
1819
1820
1821
1822
1823
1824
1825
1826
1827
1828
1829
1830
1831
1832
1833
1834
1835
1836
1837
1838
1839
1840
1841
1842
1843
1844
1845
1846
1847
1848
1849
1850
1851
1852
1853
1854
1855
1856
1857
1858
1859
1860
1861
1862
1863
1864
1865
1866
1867
1868
1869
1870
1871
1872
1873
1874
1875
1876
1877
1878
1879
1880
1881
1882
1883
1884
1885
1886
1887
1888
1889
1890
1891
1892
1893
1894
1895
1896
1897
1898
1899
1900
1901
1902
1903
1904
1905
1906
1907
1908
1909
1910
1911
1912
1913
1914
1915
1916
1917
1918
1919
1920
1921
1922
1923
1924
1925
1926
1927
1928
1929
1930
1931
1932
1933
1934
1935
1936
1937
1938
1939
1940
1941
1942
1943
1944
1945
1946
1947
1948
1949
1950
1951
1952
1953
1954
1955
1956
1957
1958
1959
1960
1961
1962
1963
1964
1965
1966
1967
1968
1969
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029
2030
2031
2032
2033
2034
2035
2036
2037
2038
2039
2040
2041
2042
2043
2044
2045
2046
2047
2048
2049
2050
2051
2052
2053
2054
2055
2056
2057
2058
2059
2060
2061
2062
2063
2064
2065
2066
2067
2068
2069
2070
2071
2072
2073
2074
2075
2076
2077
2078
2079
2080
2081
2082
2083
2084
2085
2086
2087
2088
2089
2090
2091
2092
2093
2094
2095
2096
2097
2098
2099
2100
2101
2102
2103
2104
2105
2106
2107
2108
2109
2110
2111
2112
2113
2114
2115
2116
2117
2118
2119
2120
2121
2122
2123
2124
2125
2126
2127
2128
2129
2130
2131
2132
2133
2134
2135
2136
2137
2138
2139
2140
2141
2142
2143
2144
2145
2146
2147
2148
2149
2150
2151
2152
2153
2154
2155
2156
2157
2158
2159
2160
2161
2162
2163
2164
2165
2166
2167
2168
2169
2170
2171
2172
2173
2174
2175
2176
2177
2178
2179
2180
2181
2182
2183
2184
2185
2186
2187
2188
2189
2190
2191
2192
2193
2194
2195
2196
2197
2198
2199
2200
2201
2202
2203
2204
2205
2206
2207
2208
2209
2210
2211
2212
2213
2214
2215
2216
2217
2218
2219
2220
2221
2222
2223
2224
2225
2226
2227
2228
2229
2230
2231
2232
2233
2234
2235
2236
2237
2238
2239
2240
2241
2242
2243
2244
2245
2246
2247
2248
2249
2250
2251
2252
2253
2254
2255
2256
2257
2258
2259
2260
2261
2262
2263
2264
2265
2266
2267
2268
2269
2270
2271
2272
2273
2274
2275
2276
2277
2278
2279
2280
2281
2282
2283
2284
2285
2286
2287
2288
2289
2290
2291
2292
2293
2294
2295
2296
2297
2298
2299
2300
2301
2302
2303
2304
2305
2306
2307
2308
2309
2310
2311
2312
2313
2314
2315
2316
2317
2318
2319
2320
2321
2322
2323
2324
2325
2326
2327
2328
2329
2330
2331
2332
2333
2334
2335
2336
2337
2338
2339
2340
2341
2342
2343
2344
2345
2346
2347
2348
2349
2350
2351
2352
2353
2354
2355
2356
2357
2358
2359
2360
2361
2362
2363
2364
2365
2366
2367
2368
2369
2370
2371
2372
2373
2374
2375
2376
2377
2378
2379
2380
2381
2382
2383
2384
2385
2386
2387
2388
2389
2390
2391
2392
2393
2394
2395
2396
2397
2398
2399
2400
2401
2402
2403
2404
2405
2406
2407
2408
2409
2410
2411
2412
2413
2414
2415
2416
2417
2418
2419
2420
2421
2422
2423
2424
2425
2426
2427
2428
2429
2430
2431
2432
2433
2434
2435
2436
2437
2438
2439
2440
2441
2442
2443
2444
2445
2446
2447
2448
2449
2450
2451
2452
2453
2454
2455
2456
2457
2458
2459
2460
2461
2462
2463
2464
2465
2466
2467
2468
2469
2470
2471
2472
2473
2474
2475
2476
2477
2478
2479
2480
2481
2482
2483
2484
2485
2486
2487
2488
2489
2490
2491
2492
2493
2494
2495
2496
2497
2498
2499
2500
2501
2502
2503
2504
2505
2506
2507
2508
2509
2510
2511
2512
2513
2514
2515
2516
2517
2518
2519
2520
2521
2522
2523
2524
2525
2526
2527
2528
2529
2530
2531
2532
2533
2534
2535
2536
2537
2538
2539
2540
2541
2542
2543
2544
2545
2546
2547
2548
2549
2550
2551
2552
2553
2554
2555
2556
2557
2558
2559
2560
2561
2562
2563
2564
2565
2566
2567
2568
2569
2570
2571
2572
2573
2574
2575
2576
2577
2578
2579
2580
2581
2582
2583
2584
2585
2586
2587
2588
2589
2590
2591
2592
2593
2594
2595
2596
2597
2598
2599
2600
2601
2602
2603
2604
2605
2606
2607
2608
2609
2610
2611
2612
2613
2614
2615
2616
2617
2618
2619
2620
2621
2622
2623
2624
2625
2626
2627
2628
2629
2630
2631
2632
2633
2634
2635
2636
2637
2638
2639
2640
2641
2642
2643
2644
2645
2646
2647
2648
2649
2650
2651
2652
2653
2654
2655
2656
2657
2658
2659
2660
2661
2662
2663
2664
2665
2666
2667
2668
2669
2670
2671
2672
2673
2674
2675
2676
2677
2678
2679
2680
2681
2682
2683
2684
2685
2686
2687
2688
2689
2690
2691
2692
2693
2694
2695
2696
2697
2698
2699
2700
2701
2702
2703
2704
2705
2706
2707
2708
2709
2710
2711
2712
2713
2714
2715
2716
2717
2718
2719
2720
2721
2722
2723
2724
2725
2726
2727
2728
2729
2730
2731
2732
2733
2734
2735
2736
2737
2738
2739
2740
2741
2742
2743
2744
2745
2746
2747
2748
2749
2750
2751
2752
2753
2754
2755
2756
2757
2758
2759
2760
2761
2762
2763
2764
2765
2766
2767
2768
2769
2770
2771
2772
2773
2774
2775
2776
2777
2778
2779
2780
2781
2782
2783
2784
2785
2786
2787
2788
2789
2790
2791
2792
2793
2794
2795
2796
2797
2798
2799
2800
2801
2802
2803
2804
2805
2806
2807
2808
2809
2810
2811
2812
2813
2814
2815
2816
2817
2818
2819
2820
2821
2822
2823
2824
2825
2826
2827
2828
2829
2830
2831
2832
2833
2834
2835
2836
2837
2838
2839
2840
2841
2842
2843
2844
2845
2846
2847
2848
2849
2850
2851
2852
2853
2854
2855
2856
2857
2858
2859
2860
2861
2862
2863
2864
2865
2866
2867
2868
2869
2870
2871
2872
2873
2874
2875
2876
2877
2878
2879
2880
2881
2882
2883
2884
2885
2886
2887
2888
2889
2890
2891
2892
2893
2894
2895
2896
2897
2898
2899
2900
2901
2902
2903
2904
2905
2906
2907
2908
2909
2910
2911
2912
2913
2914
2915
2916
2917
2918
2919
2920
2921
2922
2923
2924
2925
2926
2927
2928
2929
2930
2931
2932
2933
2934
2935
2936
2937
2938
2939
2940
2941
2942
2943
2944
2945
2946
2947
2948
2949
2950
2951
2952
2953
2954
2955
2956
2957
2958
2959
2960
2961
2962
2963
2964
2965
2966
2967
2968
2969
2970
2971
2972
2973
2974
2975
2976
2977
2978
2979
2980
2981
2982
2983
2984
2985
2986
2987
2988
2989
2990
2991
2992
2993
2994
2995
2996
2997
2998
2999
3000
3001
3002
3003
3004
3005
3006
3007
3008
3009
3010
3011
3012
3013
3014
3015
3016
3017
3018
3019
3020
3021
3022
3023
3024
3025
3026
3027
3028
3029
3030
3031
3032
3033
3034
3035
3036
3037
3038
3039
3040
3041
3042
3043
3044
3045
3046
3047
3048
3049
3050
3051
3052
3053
3054
3055
3056
3057
3058
3059
3060
3061
3062
3063
3064
3065
3066
3067
3068
3069
3070
3071
3072
3073
3074
3075
3076
3077
3078
3079
3080
3081
3082
3083
3084
3085
3086
3087
3088
3089
3090
3091
3092
3093
3094
3095
3096
3097
3098
3099
3100
3101
3102
3103
3104
3105
3106
3107
3108
3109
3110
3111
3112
3113
3114
3115
3116
3117
3118
3119
3120
3121
3122
3123
3124
3125
3126
3127
3128
3129
3130
3131
3132
3133
3134
3135
3136
3137
3138
3139
3140
3141
3142
3143
3144
3145
3146
3147
3148
3149
3150
3151
3152
3153
3154
3155
3156
3157
3158
3159
3160
3161
3162
3163
3164
3165
3166
3167
3168
3169
3170
3171
3172
3173
3174
3175
3176
3177
3178
3179
3180
3181
3182
3183
3184
3185
3186
3187
3188
3189
3190
3191
3192
3193
3194
3195
3196
3197
3198
3199
3200
3201
3202
3203
3204
3205
3206
3207
3208
3209
3210
3211
3212
3213
3214
3215
3216
3217
3218
3219
3220
3221
3222
3223
3224
3225
3226
3227
3228
3229
3230
3231
3232
3233
3234
3235
3236
3237
3238
3239
3240
3241
3242
3243
3244
3245
3246
3247
3248
3249
3250
3251
3252
3253
3254
3255
3256
3257
3258
3259
% Kompilieren mit `latexmk -xelatex schulstuecke.tex`.
%
% Text © 19??–2018  Elfriede Pelz
%      © 1992       Weihnachtslied von Franz Pelz
% Code © 2018       Florian Pelz
%
% Der gesamte Inhalt dieser Datei ist wie im Vorwort beschrieben
% verfügbar zu den Bedingungen der CC-BY-SA-4.0-Lizenz mitsamt allem
% Code insofern für diesen überhaupt das Urheberrecht greift.
%

\documentclass[12pt]{book}

\usepackage{fontspec}
\usepackage[a4paper, bindingoffset=4mm, headheight=14.5pt, bottom=1.5in]{geometry}
\usepackage[ngerman]{babel}

% Gedichte richtig formatieren.
\usepackage{verse}
% Klickbares Inhaltsverzeichnis.
\PassOptionsToPackage{hyphens}{url}\usepackage{hyperref}

\usepackage[output-decimal-marker={,}]{siunitx}

% Mehr Flexibilität, um Platz zwischen Dialogen zu lassen.
\setlength{\parskip}{3ex plus 2em minus 2em}

\providecommand*{\play}[1]{\chapter{#1}\renewcommand{\nameofplay}{#1}\thispagestyle{empty}}

% Kopf- und Fußzeile gestalten.
\usepackage{fancyhdr}
\renewcommand{\headrulewidth}{0.8pt}
\pagestyle{fancy}
\providecommand{\nameofplay}{}
\fancyhead[LO]{}
\fancyhead[CO]{}
\fancyhead[RO]{\thepage}
\fancyhead[LE]{\thepage}
\fancyhead[CE]{}
\fancyhead[RE]{\nameofplay}
\fancyfoot{}

\usepackage{indentfirst}

\widowpenalty=300
\clubpenalty=300

\providecommand{\thickrule}{\rule{\textwidth}{1pt}}

\usepackage{titlesec}
\titleformat{\chapter}[display]{\normalfont\Large\bfseries}{}{0pt}{\begin{adjustwidth}{}{-2cm}\Huge}[\end{adjustwidth}\thickrule]
\providecommand{\titleformatpicture}{\titleformat{\section}[display]{\normalfont\Large\bfseries}{\vspace{1em}\arabic{section}.\ Bild:\ }{1em}{\Large\bfseries}}
\providecommand{\titleformatscene}{\titleformat{\section}[display]{\normalfont\Large\bfseries}{\ifnum\value{section}=1\else\clearpage\fi\arabic{section}.\ Szene:\ }{1em}{\Large\bfseries}}

\newcommand\dialog[2]{\vspace{1em}\begin{minipage}{0.9\textwidth}\begin{center}\bfseries\itshape{#1}\end{center}\par #2\end{minipage}\vspace{1ex}\par}
\newcommand\moredialog[1]{\begin{minipage}{0.9\textwidth}#1\end{minipage}\vspace{1ex}\par}
\newcommand\stage[1]{\vspace{1em}\begin{minipage}{0.9\textwidth}\begin{center}\itshape{(#1)}\end{center}\end{minipage}\vspace{1em}\par}

\usepackage{metalogo} % zum Ausgeben des Namens von XeLaTeX

\usepackage{changepage} % für kleinere Seitenränder beim Lizenztext

\title{Theater für Kappler Grund"|schul"|kinder}
\author{E.\ Pelz}

\begin{document}
\frontmatter
\thispagestyle{empty}
\begin{center}
~\\[10em]
{
\LARGE
Theater für Kappler Grund"|schul"|kinder
}
\\[2em]
{
\Large
Elfriede Pelz
}
\vfill
\end{center}

\clearpage
\begin{tabular}{l l}
Copy"|right © & 19??--2018  Elfriede Pelz \\
              & 1992        Franz Pelz
\end{tabular}

\setcounter{tocdepth}{0}
\tableofcontents

\chapter{Vor"|wort}
\thispagestyle{empty}
\label{vorwort}

Dies ist eine Sammlung von einigen Theater"|stücken, die meine Groß"|mutter Elfriede Pelz ge"|schrieben hat. Sie war Grund"|schul"|lehrerin an der Schau"|ins"|land"|schule in Kappel in Frei"|burg im Breis"|gau und hat dort bei ihren Schülern nicht nur Wert auf das Lesen"|lernen, sondern auch auf eine deut"|liche Aus"|sprache ge"|legt. So konnte sie mit ihren Schülern selbst"|ge"|schriebene Stücke auf"|führen. Sie sind, meiner Meinung nach, qualitativ hoch"|wertig, und meine Groß"|mutter hat, sagt sie, immer dar"|auf ge"|achtet, dass nie"|mand eine Rolle spielen musste, die ihm un"|an"|ge"|nehm war, und doch jeder eine Rolle be"|kam. Den Schülern und ihrer An"|zahl ent"|sprechend wurden die Stücke ge"|schrieben und an"|ge"|passt.

Mit Er"|laub"|nis meiner Groß"|mutter Elfriede habe ich die noch auf"|find"|baren Stücke in \XeLaTeX\, ge"|setzt und wir stellen sie hier zu den Be"|dingungen der Namensnennung-Share Alike 4.0 International Public License ("`CC-BY-SA 4.0"') der Öffent"|lich"|keit zur Ver"|fügung. Den Voll"|text der Lizenz finden Sie im \hyperref[ccbysa-text]{An"|hang} oder im Web unter \url{https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode.de}. Die"|jenigen Stücke, die auf Rafik Schamis "`War"|um Momo sich in J.R.\ ver"|liebte"' oder Pearl Bucks "`Drachen"|fisch"' auf"|bauen, kann ich aus Ur"|heber"|rechts"|gründen hier aller"|dings nicht wieder"|geben.

Sie finden dieses Buch auch on"|line unter \\\url{https://pelzflorian.de/theater/}.

\begin{flushright}
Ihr Enkel,
Florian Pelz
\end{flushright}

\mainmatter

\play{Kasperle"|spiel zum Schul"|an"|fang~1989}
\titleformatscene

\section{Groß"|mutter und Seppel}

\dialog{Kasper"|le (un"|sicht"|bar)}{hu, hu, hu\ldots}

\dialog{Seppel}{Schlimberdibitz, Groß"|mutter, hörst du das auch? Da muss sich je"|mand schreck"|lich weh"|ge"|tan haben!}

\dialog{Groß"|mutter}{Ach du lieb's Mai"|glöck"|le von Kappel"|pappel, ich glaub' gar, das ist der Kasper. Seppel, Seppel, lauf schnell und schau, was der Lause"|bengel wieder mal an"|ge"|stellt hat!}

\dialog{Kasper"|le}{Hu, hu, hu\ldots}

\dialog{Seppel}{Ach, Groß"|mutter, mir wird's ja ganz schlecht. Ich glaub', der Kasper ist tot, sicher ist er mause"|tot; hörst du nicht, wie schreck"|lich er weint!}

\dialog{Groß"|mutter}{Un"|sinn, Seppel. Wenn der Kasper"|le mause"|tot wär', könnte er doch nicht mehr so schreien! Ich glaube eher, der Lause"|junge will uns an der Nase her"|um"|führen.}

\stage{Kasper"|le erscheint.}

\dialog{Kasper"|le}{Hu, hu, Groß"|mutter, hu, hu\ldots}

\dialog{Seppel}{Schlimberdibitz, da bist du ja, Kasper"|le; ich dachte schon, du wärst mause"|tot. War"|um weinst du denn so ent"|setz"|lich? Bist du viel"|leicht auf den Hintern ge"|fallen?}

\dialog{Groß"|mutter}{Hast du dir weh ge"|tan, Kasper"|le? Hör doch end"|lich auf zu weinen und er"|zähl uns, was passiert ist!}

\dialog{Kasper"|le}{Hu, hu, heute haben alle Kinder Ge"|burts"|tag -- nur ich nicht! Hu, hu, das ist so un"|ge"|recht! Ich hab' nie Ge"|burts"|tag! Ich bin immer gleich alt, ich werd' über"|haupt nie älter. Dar"|um hab' ich nie Ge"|burts"|tag. Aber alle Kinder, denen ich heut' be"|gegnet bin, die haben Ge"|burts"|tag, die haben heute Ge"|burts"|tag!}

\dialog{Seppel}{Hu, hu, Groß"|mutter, das ist wirk"|lich un"|ge"|recht. Ich hab' näm"|lich auch keinen Ge"|burts"|tag, hu, hu, alle Kinder haben heut' Ge"|burts"|tag, nur wir haben keinen.}

\dialog{Beide}{Hu, hu\ldots}

\dialog{Groß"|mutter}{Jetzt reicht mir's aber, ihr beiden Lause"|bengel! Hört so"|fort mit eurem Ge"|schrei auf, sonst platzt mir ja noch das Trommel"|fell. Kasper"|le, was redest du nur wieder für einen Un"|fug zu"|sammen. Alle Kinder können heute un"|mög"|lich Ge"|burts"|tag haben. Die Ge"|burts"|tage der Kinder sind näm"|lich ganz hübsch über das Jahr ver"|teilt.}

\dialog{Kasper"|le}{Ha, Groß"|mutter, das be"|hauptest du nur, um uns den Mund zu stopfen. Aber ich hab's wirk"|lich mit meinen eigenen Augen ge"|sehen, dass heute ganz viele, dass alle Kinder Ge"|burts"|tag haben!}

\dialog{Groß"|mutter}{Viel"|leicht feiert \emph{ein} Kind seinen Ge"|burts"|tag und hat die anderen Kinder da"|zu ein"|ge"|laden. Da feiern sie eben eine große Ge"|burts"|tags"|party. Aber des"|halb wirst du doch nicht et"|wa eifer"|süchtig sein, Kasper"|le.}

\dialog{Kasper"|le}{Hu, hu, nein, Groß"|mutter. Sie haben alle Ge"|burts"|tag. Ich hab's wirk"|lich ge"|sehen. Jedes Kind hat eine ganz, ganz große super"|schöne Ge"|burts"|tags"|tüte ge"|schenkt be"|kommen. Hu, hu, nur ich nicht.}

\dialog{Seppel}{Hu, hu, Groß"|mutter, das ist so ge"|mein, nur wir haben keine Ge"|burts"|tags"|tüte ge"|kriegt.}

\dialog{Beide}{Hu, hu\ldots}

\dialog{Groß"|mutter}{Wenn ihr nicht so"|fort mucks"|mäus"|chen"|still seid, gibt's heute keinen Him"|beer"|pudding zum Nach"|tisch. Ihr hetzt mir ja noch den Polizisten Dimpfel"|moser auf den Hals. Außer"|dem, Kasper"|le, du hast dich ge"|irrt. Die Kinder feiern heute keinen Ge"|burts"|tag; sie haben keine Ge"|burts"|tags"|tüten, sie haben eine Schul"|tüte be"|kommen. Sie dürfen näm"|lich heut' zum ersten Mal in die Schule gehen.}

\dialog{Kasper"|le}{Ich will auch eine Schul"|tüte haben!}

\dialog{Seppel}{Ich will auch eine Schul"|tüte haben!}

\dialog{Beide}{Wir wollen auch eine Schul"|tüte haben! War"|um hast du uns nicht auch eine Schul"|tüte ge"|schenkt, Groß"|mutter?}

\dialog{Groß"|mutter}{Na, da kocht ja gleich die Milch über, ihr beiden Schlingel! Eine Schul"|tüte wollt ihr haben? Ja, sagt nur, ihr wollt auch in die Schule gehen? Ach, Kinder, das wäre schön. Da würdet ihr ja end"|lich lesen und schreiben lernen und nicht mehr den ganzen Tag nur Un"|sinn machen. Wisst ihr was? Ich be"|sorge euch gleich eine Schul"|tüte und bringe euch so"|gar persön"|lich in die Schule.}

\section{Polizist, Groß"|mutter, Kasper"|le, Seppel}

\dialog{Polizist}{Guten Tag, Groß"|mutter! Guten Tag, Kasper"|le! Guten Tag, Seppel!}

\dialog{Alle}{Guten Tag, Herr Dimpfel"|moser!}

\dialog{Polizist}{Sagen Sie mal, Groß"|mutter, haben Sie vor"|hin auch je"|manden so schreck"|lich weinen hören? Ist Ihnen be"|kannt, ob in der Nähe ein Un"|fall passiert ist?}

\dialog{Groß"|mutter}{Nein, be"|ruhigen Sie sich, Herr Dimpfel"|moser. Es ist nichts passiert.}

\dialog{Kasper"|le}{Nein, wirk"|lich, Sie können ganz be"|ruhigt sein, es ist nichts passiert. Und bei uns hat nie"|mand nicht ge"|schrien, da müssen Sie sich ver"|hört haben.}

\dialog{Seppel}{Ja, wirk"|lich, da müssen Sie sich ver"|hört haben. Wir zum Bei"|spiel waren die ganze Zeit über mucks"|mäus"|chen"|still.}

\dialog{Kasper"|le}{Ja"|wohl, wir waren mucks"|mäus"|chen"|still. Es gibt näm"|lich bei uns heute Him"|beer"|pudding, stimmt's, Groß"|mutter?}

\dialog{Polizist}{Tja, da muss ich mich wohl wirk"|lich ver"|hört haben. Ach, Groß"|mutter, wie ich sehe, wollen Sie ge"|rade in die Stadt zum Ein"|kaufen? Da kann ich Sie ja gleich in meinem Polizei"|auto mit"|nehmen.}

\dialog{Groß"|mutter}{Ja, wissen Sie, Herr Wacht"|meister, ich muss ganz schnell in die Stadt und für den Kasper und den Seppel Schul"|tüten be"|sorgen. Stellen Sie sich vor, Herr Wacht"|meister, die beiden haben be"|schlossen, brav zu werden und in die Schule zu gehen.}

\dialog{Polizist}{Ja, sagen Sie mal, Groß"|mutter, sind die beiden denn schon schul"|reif?}

\dialog{Kasper"|le}{Ha, schul"|reif? Dass mich das Mäus"|lein beiß! Ist die Schule denn ein Apfel oder eine Birne?}

\dialog{Seppel}{Hi, hi, oder eine Zwetschge oder eine Kirsche?}

\dialog{Kasper"|le}{Ja"|wohl, Äpfel und Birnen können reif werden, aber dass die Schule auch reif werden kann, das habe ich nicht ge"|wusst. Seppel, weißt du, wie eine reife Schule aus"|sieht?}

\dialog{Polizist}{Aber Kasper"|le, schul"|reif ist doch et"|was ganz anderes. Wenn ein Kind schul"|reif ist, kann es mindestens bis~3 zählen! Und still"|sitzen kann es! Und schon all"|ein über die Straße gehen, ohne unter ein Auto zu laufen!}

\dialog{Seppel}{Ha, auf drei zählen, das kann ich schon lange!}

\dialog{Kasper"|le}{Und wie lange ich schon auf drei zählen kann. Kinder, könnt ihr denn auch schon auf drei zählen?~--- Wirk"|lich -- dann zählt mal ganz laut auf drei!}

\dialog{Seppel}{Schlimberdibitz, Herr Ober"|wacht"|meister, haben Sie ge"|hört, die Kinder, die wollen schul"|reif sein und alle haben eine Schul"|tüte ge"|kriegt, da"|bei können sie nur so kurz auf drei zählen. Ich kann schon viel länger auf drei zählen: eins, neun, acht, hundert, fünf"|zig, drei!}

\dialog{Kasper"|le}{Das soll lang sein? Ich, ich kann noch viel, viel besser auf drei zählen: 5 -- 9 -- 8 -- 6 -- 90 -- 8 -- 7 -- drei! Was sagen Sie nun, Herr Ober"|wacht"|meister? Sind wir nicht die reifsten Kinder, die je in die aller"|reifste Schule ge"|kommen sind?}

\dialog{Seppel}{Groß"|mutter, jetzt weißt du's, wir sind so reif, dass wir schon bald platzen. Des"|halb muss unsere Schul"|tüte mindestens doppelt so groß sein wie eine normale Schul"|tüte.}

\dialog{Kasper"|le}{Und, Groß"|mutter, es muss mindestens doppelt so viel d'r"|in sein wie in einer normalen Schul"|tüte. Haben wir nicht recht, Herr Ober"|wacht"|meister?}

\dialog{Polizist}{Tja, Kasper"|le, ich will euch ja nicht be"|leidigen, aber mit dem Zählen hapert's noch ein biss"|chen. Aber wissen Sie was, Groß"|mutter, kaufen Sie den beiden halt trotz"|dem eine Schul"|tüte und bringen Sie sie nach Kappel zum Lehrer Hauert, der wird ihnen das Zählen schon noch bei"|bringen. Vor"|sichtig über die Straße gehen, das können sie ja schon, und Still"|sitzen, das ist ja nicht so schwer. Aber be"|eilen Sie sich, Groß"|mutter! Ich muss in zehn Minuten wieder in der Stadt sein.}

\section{Polizist, Groß"|mutter, Kasper"|le, Seppel}

\dialog{Groß"|mutter}{Hier, Kasper"|le, hier, Seppel! Habe ich euch nicht schöne Schul"|tüten be"|sorgt?}

\dialog{Kasper"|le}{Ha, jetzt esse ich gleich alles auf, was in der Tüte d'r"|in ist.}

\dialog{Seppel}{Au fein, Kasper"|le, jetzt essen wir gleich alles auf, dann können wir ja auch ein anderes Mal in die Schule gehen.}

\dialog{Kasper"|le}{Ach ja, still"|sitzen können wir auch ein anderes Mal, Groß"|mutter, wir gehen ein"|fach erst vor"|gestern in die Schule. Die Haupt"|sache ist, dass wir eine Schul"|tüte haben.}

\dialog{Groß"|mutter}{Nein, so haben wir nicht ge"|wettet! Marsch, ihr beiden, her mit der Schul"|tüte. Ich sehe schon, ich habe mich zu früh ge"|freut. Ihr seid wirk"|lich noch nicht schul"|reif! Herr Ober"|wacht"|meister, nehmen Sie doch bitte die Schul"|tüten wieder mit und heben Sie sie auf bis zum nächsten Jahr. Viel"|leicht sind die beiden Lause"|bengel bis da"|hin et"|was ver"|nünftiger ge"|worden.}

\dialog{Kasper"|le und Seppel}{Hu, hu, wir wollen unsere Schul"|tüte wieder haben! Hu, hu, wir wollen unsere Schul"|tüte wieder haben\ldots}

\section{Seppel}

\dialog{Seppel}{Hui, schlimberdibitz, Kinder, Kinder, wer kommt denn da her"|ein"|spaziert? Das wird doch nicht et"|wa ein Zi-- Za-- Zauberer sein. O"|je, o"|je, mit dem bösen Zauberer will ich nichts zu tun haben. Da ver"|steck' ich mich lieber ganz schnell hinter dem Vor"|hang. Bitte ver"|ratet ihm ja nicht, dass ich mich hinter dem Vor"|hang ver"|steckt habe.}

\dialog{Zauberer}{Hi-- ha-- Hexen"|schuss, Ratten"|schwanz und Schweine"|kringel, kennt ihr mich noch, Kinder? Ich bin der große und be"|rühmte Zauberer Drachen"|fels von Drachen"|zahn vom Kyb"|felsen. Aber ich habe eine Wut im Bauch, so eine Wut habe ich, dass ich am liebsten an die Decke springen würde. Und wisst ihr, war"|um ich so wütend bin? Da mach' ich doch ganz ge"|müt"|lich mein Morgen"|schläf"|chen, und wer schreit mich dann wach, wer macht dann so ein Ge"|schrei, dass so"|gar die Häuser wackeln? Natür"|lich wieder mal der Kasper"|le und der Seppel. Wenn ich die beiden Schrei"|hälse er"|wische, mache ich Hack"|fleisch aus ihnen. Ha, wer spricht denn von Hack"|fleisch! Wenn ich die beiden er"|wische, dann nehme ich meinen Zauber"|stab und ver"|zaubere sie in zwei Stachel"|schweine oder in zwei Elefanten. Ha, denen werd' ich's zeigen! Die werden nicht noch ein"|mal einen Zauberer aus dem schönsten Morgen"|schlaf auf"|wecken!}

\dialog{Seppel}{Uih, uih, schlimberdibitz, Kinder, der Zauberer ist ja wirk"|lich bös'. Der will mich in einen Elefanten ver"|zaubern. Und wer sollte denn dann heute mittag Groß"|mutters Him"|beer"|pudding auf"|essen. Kinder, Kinder, ich muss mich schnell da"|von"|schleichen und den Kasper"|le warnen. Nicht, dass er noch aus Ver"|sehen dem schreck"|lichen Zi-- Za-- Zauberer über den Weg läuft!}

\dialog{Zauberer}{Schnecken"|fraß und Schweine"|kringel! So eine Un"|ver"|schämt"|heit! Mich aus meinem Morgen"|schlaf auf"|wecken! Dem Kasper"|le und dem Seppel, denen werd' ich's noch zeigen! Sie haben ja zum Stein"|er"|weichen ge"|brüllt! Ja, sie haben zum Stein"|er"|weichen ge"|brüllt; die Steine wurden so weich, dass ich sie mir wie Butter auf's Ohr schmieren konnte. Ha, Frösche"|schwanz und Spinnen"|schnitzel, war"|um ist mir das nicht früher ein"|ge"|fallen: Ich nehm' ein"|fach einen butter"|weichen Stein, stopf' ihn mir wie Watte ins Ohr, dann können mich die beiden nicht mehr stören und ich kann noch ein Stünd"|chen in Ruhe schlafen. Den Kasper"|le und den Seppel, die beiden Schrei"|hälse er"|wisch' ich immer noch früh ge"|nug. Huch, bin ich müde. Ch, ch, ch. Kinder, weckt mich ja auf, wenn ihr den Kasper oder den Seppel kommen hört.}

\dialog{Kasper"|le}{Pst, pst, Kinder, bitte, bitte ver"|ratet dem Zauberer nicht, dass wir kommen. Hallo, Seppel, du brauchst keine Angst zu haben, der Zauberer schläft ganz fest. Wenn wir ganz leise sind, wacht er be"|stimmt nicht auf.}

\dialog{Seppel}{Uih, Kasper"|le, guck mal, was da liegt!}

\dialog{Kasper"|le}{Ha, das ist ja ein Zauber"|stab. Weißt du was, wir klauen dem Zauberer seinen Zauber"|stab und suchen sein Zauber"|buch, und dann zaubern wir uns ganz tolle Sachen.}

\dialog{Seppel}{Au ja, dann zaubern wir uns zu"|aller"|erst eine Schul"|tüte so groß wie der Münster"|turm. Mensch, guck mal, da liegt ja sein Zauber"|buch. Ha, ha, der Zauberer wird aber ganz schön dumm gucken, wenn er auf"|wacht und nicht mehr zaubern kann. Nichts wie ab hier, ehe er uns noch er"|wischt.}

\section{Kasper"|le und Seppel}

\dialog{Kasper"|le}{Seppel, das find' ich aber ganz ge"|mein von dir, dass du nie in der Schule warst und nicht lesen kannst. Was nützt uns das schönste Zauber"|buch, wenn wir es nicht lesen können?!}

\dialog{Seppel}{Aber Kasper"|le, du kannst ja auch nicht lesen. War"|um bist denn du nie in die Schule ge"|gangen?}

\dialog{Kasper"|le}{Das ist ja wirk"|lich dumm, dass wir einen Zauber"|stab haben und ein Zauber"|buch und nicht lesen können. Da hilft nichts, wir müssen zur Groß"|mutter und uns von ihr das Buch vor"|lesen lassen.}

\dialog{Seppel}{O je"|mineh, wenn die Groß"|mutter er"|fährt, dass das ein Zauber"|buch ist und wir es dem Zauberer ge"|klaut haben, dann wirft sie es be"|stimmt ins Feuer und wir können uns die Zauberei an den Hut stecken.}

\dialog{Kasper"|le}{Weißt du was, sie soll uns das Buch ein"|fach von hinten nach vorn vor"|lesen, dann merkt sie nicht, dass es ein Zauber"|buch ist.}

\dialog{Seppel}{Groß"|mutter, Groß"|mutter!}

\dialog{Kasper"|le}{Groß"|mutter, Groß"|mutter!}

\dialog{Groß"|mutter}{Wo brennt's denn, Kasper"|le? So schwer"|hörig bin ich auch wieder nicht, dass ihr so schreien müsst.}

\dialog{Kasper"|le}{Groß"|mutter, Groß"|mutter, bitte, bitte, lies uns eine Ge"|schichte vor. Wir haben dir auch ein ganz schönes Buch mit"|ge"|bracht, aber es heißt "`Ver"|kehrt"|'r"|um"', das be"|deutet, du musst es uns von hinten nach vorn vor"|lesen.}

\dialog{Groß"|mutter}{Na, das ist aber ein merk"|würdiges Buch. Wo habt ihr das denn auf"|ge"|stöbert?}

\dialog{Seppel}{Das Buch, je nun, das haben wir auf der Straße ge"|funden. Gell, Kasper"|le, auf ein"|mal lag es da. Bitte, Groß"|mutter, lies uns doch et"|was dar"|aus vor. Dann sind wir so brav. Dann sind wir da"|für so leise, dass du meinst, wir wären über"|haupt nicht mehr da.}

\dialog{Groß"|mutter}{Na, wenn ihr so lieb seid, da kann ich nicht nein sagen. Wartet, ich muss mir noch die Brille zu"|recht"|rücken. Al"|so, da steht: \par Aber wehe, wehe, wehe Laus"|buben finden und miss"|brauchen dieses Buch: Einen Zauber"|spruch können sie wagen, doch ist dieser schlecht, geht's ihnen an den Kragen. In der tiefsten Hölle sollen sie dann schmoren, wachsen werden ihnen Esels"|ohren. --- Al"|so das ist ein merk"|würdiges Buch. Nein, Kasper"|le, das ist keine Ge"|schichte zum Vor"|lesen, soll ich euch nicht lieber ein Mär"|chen er"|zählen?}

\dialog{Kasper"|le}{Ach bitte, bitte, Groß"|mutter, lies doch wenigstens die eine Seite bis zum Ende.}

\dialog{Groß"|mutter}{Komisch, was da steht: Der Zauber"|spruch lautet: \par Abra, kadabra, drei"|mal schwarzer Kater, Teufels"|katz' und Höllen"|stein, was ich ge"|wünscht, nun gleich er"|schein. \par Pfui, Kasper"|le, pfui, Seppel, ihr werdet mir doch nicht et"|wa ein Zauber"|buch ins Haus ge"|schleppt haben. Mit solchem Teufels"|zeug will ich nichts zu tun haben. Marsch, in die Grüne Tonne mit dem Buch!}

\section{Kasper"|le und Seppel}

\dialog{Kasper"|le}{Das ist ja ganz schön blöd. Nur ein"|mal können wir zaubern. Und dann soll es auch noch et"|was Gutes sein! Was meinst du, Seppel, eine Schul"|tüte, so groß wie der Münster"|turm, das ist doch ganz be"|stimmt et"|was Gutes.}

\dialog{Seppel}{Tja, al"|so ich weiß nicht so recht, Kasper"|le. Die Groß"|mutter schenkt uns eigent"|lich immer alles, was für uns gut ist, aber die Schul"|tüten hat sie uns wieder weg"|ge"|nommen. Hu, hu, ich will nicht in der tiefsten Hölle braten! Sei vor"|sichtig, Kasper"|le, sei lieber vor"|sichtig.}

\dialog{Kasper"|le}{Aber Seppel, ein"|mal im Leben et"|was zaubern können, das wäre doch so toll. Ich wollte so gern allen Leuten rote Nasen an"|zaubern oder Esels"|ohren oder dem Wacht"|meister Dimpfel"|moser einen blauen Schnurr"|bart.}

\dialog{Seppel}{Schlimberdibitz, Kasper"|le, du bringst uns ja wirk"|lich noch in Teufels Küche. Fällt dir denn nichts Besseres ein?}

\dialog{Kasper"|le}{Hurra, Seppel, ich hab' eine prima Idee. Zaubern wir doch ein"|fach den Kindern, die heute zum ersten Mal in die Schule gehen, et"|was ganz, ganz Tolles. Da kann uns doch der Zauber"|spruch nicht schaden. Im Gegen"|teil: Wir haben unseren Spaß und die Kinder eine Freud'.}

\dialog{Seppel}{Mensch, Kasper"|le, das ist wirk"|lich eine prima Idee. Wollen wir den Zauber"|spruch nicht gleich aus"|probieren?}

\dialog{Kasper"|le}{Al"|so los. Aber zu"|erst spucken wir vor"|sichts"|halber erst drei"|mal gegen den Wind:}

\dialog{Beide}{Abra kadabra, drei"|mal schwarzer Kater, Teufels"|katz' und Höllen"|stein, was ich ge"|wünscht, jetzt hier er"|schein.}

\dialog{Kasper"|le}{Juch"|hu, guck mal, lauter Brezel"|ketten, so viel' Bretzel"|ketten, da werden sich die Kinder aber be"|stimmt freuen.}

\dialog{Groß"|mutter}{Kasper"|le, Seppel! Kasper"|le, Seppel, wo steckt ihr denn? Der Him"|beer"|pudding ist fertig!}

\dialog{Seppel}{Schlimberdibitz, das Wasser läuft mir im Mund zu"|sammen. Der Him"|beer"|pudding ist fertig.}

\dialog{Kasper"|le}{Mm, Him"|beer"|pudding. Kinder, Kinder, wir müssen euch leider so"|fort ver"|lassen. Denn stellt euch vor, die Groß"|mutter müsste den Him"|beer"|pudding ohne uns auf"|essen?}

\dialog{Seppel}{O jeh, was für Bauch"|weh würde sie dann kriegen.}

\dialog{Kasper"|le}{Ja, da könnte ihr viel"|leicht so"|gar der Bauch platzen.}

\dialog{Seppel}{Und dann hätten wir keine Groß"|mutter mehr.}

\dialog{Beide}{Groß"|mutter, warte, warte, wir kommen schon.}

\dialog{Kasper"|le}{Al"|so tschüss, Kinder, ade, auf Wieder"|seh'n.}

\dialog{Seppel}{Und stolpert nicht auf dem Heim"|weg.}

\dialog{Beide}{Ade, ade, auf Wieder"|seh'n.}

\begin{center}Euer Kasper"|le und Euer Seppel\end{center}

\play{Kasper"|le und der Zauberer vom Kyb"|felsen}
\titleformatscene

\section{}

\dialog{Seppel}{Tra"|la"|la, tra"|la"|la, hopsa -- hopsa -- heisasa. Sagt mal, Kinder, wo steckt denn der Kasper"|le? Wir kommen ja noch zu spät zur Schule! Kasper"|le, Kasper"|le! Hallo, los, be"|eil dich!}

\dialog{Kasper"|le}{Mensch, Seppel, du schreist ja, dass die Häuser wackeln! Wo brennt's denn?}

\dialog{Seppel}{Du hast Nerven, Kasper"|le! In fünf Minuten be"|ginnt der Unter"|richt. Was wird wohl unser Herr Hau"|ruck sagen, wenn wir schon wieder zu spät kommen! Ja, wo hast du denn deine Schul"|mappe?}

\dialog{Kasper"|le}{Ach die, die hab' ich da"|heim ge"|lassen!}

\dialog{Seppel}{Sag mal, hast du nicht mehr alle Tassen im Schrank? Wir haben jetzt doch Schule.}

\dialog{Kasper"|le}{Peh, Schule! Ver"|flixt und auf"|ge"|schlitzt. Die Schule kann mir doch den Buckel 'r"|unter"|rutschen! Unsere Lehrerin ist so ein Dipfele"|schisser! Alles soll man wissen! Dabei weiß sie nicht mal, was es bei uns zum Mittag"|essen gibt; und das ist doch viel wichtiger, als dass 2 plus 3\ sieben ist!}

\dialog{Seppel}{Schlimberdibitz, eigent"|lich hast du wirk"|lich recht, Kasper"|le!}

\dialog{Kasper"|le}{Siehst du, Seppel, und des"|halb -- ver"|flixt und auf"|ge"|schlitzt -- geh' ich heut' mal ein"|fach nicht in die Schule!}

\dialog{Seppel}{Schlimberdibitz, ein"|fach so die Schule schwänzen? Was wird da wohl die Groß"|mutter da"|zu sagen. Wenn ich nur dar"|an denke, tut mir schon der Hosen"|boden weh!}

\dialog{Kasper"|le}{Och, die Groß"|mutter! Auf die pfeif' ich! Wenn du zu feig' bist, dann schwänz' ich halt all"|ein.}

\dialog{Seppel}{Nein, nein, Kasper"|le, so war's doch nicht ge"|meint! Natür"|lich lass' ich dich nicht im Stich!}

\dialog{Kasper"|le}{Mensch Seppel, ich hab' doch ge"|wusst, dass man mit dir Kirschen klauen kann!}

\dialog{Seppel}{Los, lauf, dass uns nie"|mand sieht!}

\dialog{Kasper"|le}{Wir rennen ein"|fach die Schüler"|dubel"|straße
\footnote{ab"|sicht"|liche Ver"|fremdung des Kappler Straßen"|namens "`Im Schuler"|dobel"' vom Nach"|namen "`Schuler"' (vom Bauern eines Bauern"|hofs dort) und der Be"|zeichnung "`Dobel"' (vgl.\ den Eintrag da"|zu im Deutschen Wörterbuch)}
hin"|auf und schon sind wir im Wald. Juch"|hu, das wird toll!}

\dialog{Beide}{Heißa, heißa, hopsasa, die Schul' ist nur für Dumme da! Heißa, heißa, hopsasa, d'r"|um schwänzen wir sie ja!}

\section{Wald beim Kyb"|felsen}

\dialog{Kasper"|le}{Oh Seppel, schau nur, wie schön es hier ist! Bin ich froh, dass wir nicht im heißen Schul"|zimmer hocken.}

\dialog{Seppel}{Juch"|hu, ist's hier schön! Komm, Kasper"|le, wir spielen Ver"|stecken. Ich zähl' ab: Ene dene Maus und du bist d'r"|aus!}

\dialog{Kasper"|le}{Mensch, Seppel, du hast's gut, du darfst dich ver"|stecken!}

\dialog{Seppel}{Au prima, ich ver"|steck mich so gut, dass du blau wirst beim Suchen! Stell dich hinter den Baum und zähl bis~20. Aber nicht mogeln!}

\dialog{Kasper"|le}{
20 -- 20 -- Ich komme! Ha, den Seppel, den hab' ich doch gleich! Ver"|flixt und auf"|ge"|schlitzt, wo steckt der Bursche denn bloß? Wisst ihr was, ich hab' eine prima Idee! Ich klettere ein"|fach auf diesen Baum, denn von da oben seh' ich ihn be"|stimmt.

Sapper"|lot, wer kommt denn da? Der Kerl sieht grus'lig aus. Das kann doch nicht der Seppel sein. Hu, hu, das wird doch nicht et"|wa ein Zi-- Za-- Zauberer sein? Kinder, Kinder, mir klappern ja auf ein"|mal alle Zehen und Finger"|nägel vor Schreck. Die Haare stehen mir zu Tal! Bitte, bitte, seid ja mucks"|mäus"|chen"|still und ver"|ratet nicht, dass ich da oben auf dem Baum sitze!
}

\dialog{Zauberer}{Hi--, Ha--, Hexen"|schuss, Frösche"|schwanz und Ratten"|schenkel! Kennt ihr mich, Kinder? Ich bin der große und be"|rühmte Zauberer Backen"|fels von Drachen"|zahn vom Kib"|felsen. Ich bin kein ge"|wöhn"|licher Zauberer, sondern ein ganz be"|sonderer. Hi--, Ha--, Hexen"|schuss! Ich habe näm"|lich einen ganz be"|sonderen Zauber"|stab. Wenn gute Kinder in der Nähe sind, dann zaubert er gute Sachen. Aber wenn ein böses Kind kommt, juch"|hu, dann zaubert er ganz ver"|rückte Sachen. Er ver"|zaubert das böse Kind zum Bei"|spiel in ein himmel"|blaues Meer"|schwein"|chen oder in einen rosa"|roten Heu"|hupfer. Schnecken"|fraß und Schweine"|kringel, wer spaziert mir denn da über den Weg?}

\dialog{Kasper"|le}{Ui Kinder, das Herz fällt mir ins Hemd. Rennt doch der blöde Seppel dem schreck"|lichen Zauberer direkt vor die Füße. O"|je, o"|je, guckt mal, was ich für eine Gänse"|haut kriege! Hu, hu, ich hab' so eine Elefanten"|angst!}

\dialog{Seppel}{Ha, ha, das hab' ich gut ge"|macht! Der Kasper findet mich be"|stimmt nie. Der wird mich schön suchen! Hi, hi! -- Na"|nu, schlimberdibitz, grüß Gott, wer sind denn Sie?}

\dialog{Zauberer}{Wer wagt es, mich zu fragen: "`Wer sind denn Sie!"' Du elender Wicht, du! Hast du denn keine Augen im Kopf? Ich, ich bin doch der große und ge"|waltige Zauberer Backen"|fels von Drachen"|zahn vom Kib"|felsen!}

\dialog{Seppel}{Schlimberdibitz! Ja, wo gibt's denn so"|was? Sie sind ein Zauberer? Ein richtiger, lebendiger Zauberer? Ja können Sie denn dann auch richtig zaubern?}

\dialog{Zauberer}{Ob ich richtig zaubern kann? So eine dumme Frage! Natür"|lich kann ich zaubern. Ha, du Laub"|frosch, sag nur du bist blind! Siehst du denn nicht meinen Zauber"|stab?}

\dialog{Seppel}{Der ist aber mal komisch! Auf der einen Seite ganz rot und auf der anderen ganz blau.}

\dialog{Zauberer}{Ho, ho! Das ist ja auch ein ganz be"|sonderer Zauber"|stab! Bei braven Kindern zeigt das blaue Ende nach oben, bei bösen das rote. Ha, was sehe ich denn da? Wie ist das Ende, das nach oben zeigt? Knall"|rot, ziegel"|rot, ochsen"|rot! Ach, du lieber Schreck!}

\dialog{Seppel}{Aber Ochsen sind doch nicht rot, Herr Zauberer!}

\dialog{Zauberer}{Papper"|la"|papp, das bleibt sich gleich. Kinder, welche Farbe hat der Stock? Ihr müsst doch alle zu"|geben, er zeigt das röteste Rot, das meine Zauber"|brille je ge"|sehen hat!}

\dialog{Seppel}{Aber bei meiner nie zer"|rissenen Hose, Herr Zauberer. Das kann nicht stimmen. Ich bin doch\ldots}

\dialog{Zauberer}{
Was bist du? Du bist der größte Laus"|bub, der lausigste Lause"|bengel, der mir je unter meinen Zauber"|stab ge"|kommen ist.

\begin{center}Abra kadabra, ex"|kandinabra!\end{center}
}

\dialog{Seppel}{Dass mich das Mäus"|lein beiß! War"|um sprechen Sie denn auf ein"|mal Chinesisch, Herr Zauberer?}

\dialog{Zauberer}{
Jetzt unter"|bricht mich der Bengel auch noch. Na, warte, du Bürsch"|chen!

Abra kadabra, drei"|mal schwarzer Kater,\\
Teufels"|katz' und Höllen"|stein.\\
Du sollst jetzt ver"|zaubert sein!

Na, so"|was, ein Stein, ein ganz ge"|wöhn"|licher Stein. Ich wollte den Seppel doch eigent"|lich in ein him"|beer"|rotes Krokodil ver"|zaubern! Spinne"|bart und Würmer"|schnitzel! Sehr ihr, das kommt da"|von, wenn man Zauberer beim Zaubern unter"|bricht.
}

\dialog{Alle}{
Seppel klein, ging all"|ein\\
in den Kappler Wald hin"|ein.\\
Ach, du Schreck,\\
da war er weg.\\
Ein Stein liegt nun im Dreck!\\
Da hilft kein Doktor Hampel"|mann.\\
Nun muss der Kasper selber d'r"|an.\\
Tra"|la"|la, hopsasa, er schafft's be"|stimmt, hurra!
}

\section{Wohn"|zimmer der Groß"|mutter}

\dialog{Groß"|mutter}{Wo treibt sich nun der Kasper"|le wieder her"|um? Die Schule muss doch längst aus sein! Na warte, du Bürsch"|chen! Du kannst was er"|leben, wenn du heim"|kommst!}

\dialog{Kasper}{Groß"|mutter, Groß"|mutter, ach, mir ist sooo schlecht! Bitte, bitte, schimpf nicht, weil ich so spät heim komme. Hu, hu, mir ist's ja soo schlecht!}

\dialog{Groß"|mutter}{Ach, du lieb's Mai"|glöck"|le von Kappel"|pappel, du siehst ja aus wie's Kätz"|le am Bauch! Ich glaub' gar, dir ist's wirk"|lich schlecht! Wo hast du dich denn nur wieder her"|um"|ge"|trieben?~\hspace{1ex} Pfui, was für einen schmutzigen Stein schleppst du denn da mit dir her"|um?}

\dialog{Kasper}{Was, der Stein ist schmutzig? Das sieht dem Seppel wieder mal ähn"|lich. Be"|stimmt hat er sich heute morgen wieder mal nicht den Hals und die Ohren waschen lassen!}

\dialog{Groß"|mutter}{Red keinen Blöd"|sinn, Kasper, und wirf den Stein so"|fort weg!}

\dialog{Kasper}{Aber Groß"|mutter! Das darf doch nicht dein Ernst sein: "`Wirf den Stein so"|fort weg!"' Ja, wie stellst du dir das eigent"|lich vor? Wenn ich den Stein in die Sonne lege, kriegt der Seppel einen Sonnen"|stich; werf' ich ihn aber in den Schatten, kriegt er wo"|mög"|lich Schnupfen am großen Zeh. Nein, da leg' ich ihn doch lieber vor"|erst in mein Bett.}

\dialog{Groß"|mutter}{Ach du lieb's Mai"|glöck"|le von Kappel"|pappel, der Kasper ist wirk"|lich krank! Er phantasiert ja schon. Ach herr"|je"|mineh, herr"|je"|mineh, das arme Kasper"|le! Ich muss ihn gleich ins Bett stecken und ihm einen Flieder"|tee kochen!}

\dialog{Kasper}{Hu, hu, Groß"|mutter, was wär' dir lieber? Ein Stein oder ein him"|beer"|rotes Krokodil? Wenn der Seppel ein him"|beer"|rotes Krokodil wäre, dann könnten wir wenigstens zu"|sammen ins Schwimm"|bad! Au Backe, das wär' gut, da hätten wir be"|stimmt das ganze Becken für uns all"|ein!}

\dialog{Groß"|mutter}{O"|je, o"|je, ich muss so"|fort dem Doktor tele"|fonieren! Bist du viel"|leicht auf den Kopf ge"|fallen, Kasper?}

\dialog{Kasper}{Aber Groß"|mutter, was du immer gleich denkst! Ich bin doch dem schreck"|lichen Zi-- Za-- Zauberer be"|gegnet!}

\dialog{Groß"|mutter}{Red doch keinen Un"|sinn, Kasper"|le! Zauberer gibt es doch gar nicht.}

\dialog{Kasper}{Da seht ihr's, wieder! Die großen Leute glauben immer, sie wären so ge"|scheit; aber dass es Zauberer gibt, das wissen sie nicht!}

\dialog{Groß"|mutter}{Marsch, ins Bett, Kasper"|le! Ach du vor"|witziges Ziege"|böck"|le vom Klein"|tal, was hat man doch für Sorgen mit dem Bengel!}

\dialog{Kasper}{Groß"|mutter, Groß"|mutter! Jetzt hab' ich's!}

\dialog{Groß"|mutter}{Um Himmels willen, was hast du, Kasper"|le?}

\dialog{Kasper}{Jetzt weiß ich, wie ich den Seppel wieder er"|lösen kann! Ich bin ein"|fach drei Tage lang ganz brav! Welche Farbe hat dann der Zauber"|stab? Juch"|hu! Tinten-, Meer-, Veil"|chen"|blau! Und was muss dann der Zauber"|stab zaubern? Er muss 'was Gutes zaubern! Ver"|flixt und auf"|ge"|schlitzt! Bei meiner Kasper"|le-Mütz', ich bin drei Tage lang so brav, dass ich mich selber nicht mehr kenn'!}

\dialog{Groß"|mutter}{Was sagt der Kasper? Er will drei Tage lang brav sein? Ach Gott, ach Gott, wie krank muss das arme Kind sein! Oh du hinter"|zwerchiges Frösch"|le vom Schlamm"|weiher, der Flieder"|tee kocht ja über! Ach nein, ach nein, drei Tage lang will das arme Kind brav sein! Ich glaube, so krank war der arme Kasper noch nie!}

\dialog{Alle}{
Kaspers Oma saust zum Doktor\\
ohne Bremse, ohne Licht.\\
Ach, der Kasper, lieber Doktor,\\
der ist krank ganz fürchter"|lich.

Lisas Papa kommt ge"|flitzet\footnote{Ur"|sprüng"|lich hieß es "`Und der Doktor kommt ge"|flitzet"' -- so steht es noch durch"|ge"|strichen im Original"|text --, das wurde aber ab"|ge"|ändert.}\\
mit der Spritze in der Hand.\\
Was fehlt denn dem Lause"|bengel?\\
Nur Faul"|fieber, Gott sei Dank!
}

\section{}

\dialog{Kasper}{Grüß Gott, Kinder! Das freut mich, dass ihr noch alle da seid! Al"|so, eins könnt ihr mir glauben: Ich hätte nie ge"|dacht, dass lieb sein so an"|strengend ist. Bin ich froh, wenn der Seppel nicht mehr ein Stein, sondern wieder der Seppel ist! Ihr wisst ja, Hexen und Zauberern soll man nie trauen und Vor"|sicht ist die Mutter der Porzellan"|kiste. Des"|halb spucke ich jetzt erst mal tüchtig in alle vier Himmels"|richtungen und dann ruf' ich ganz laut: Alle guten Geister essen gern' Kartoffel"|brei!}

\dialog{Zauberer}{Hi-- Ha-- Hexen"|schuss, hab' ich recht ge"|hört? Alle guten Geister essen gern' Kartoffel"|brei! Mm, Kartoffel"|brei, ge"|grillte Regen"|würmer und Spinn"|huddel"|salat; das Wasser läuft mir im Mund zu"|sammen!}

\dialog{Kasper}{Na so was, diese Zu"|sammen"|stellung kennt meine Groß"|mutter noch gar nicht! Pflegen Sie die Regen"|würmer elektrisch oder auf Holz"|kohle zu grillen?}

\dialog{Zauberer}{Schnick"|schnack, Zauberer grillen nur über ge"|trocknetem Pferde"|mist! Habt ihr das in der Schule noch nicht ge"|lernt? Aber sag mal, wer bist du eigent"|lich?}

\dialog{Kasper}{Ich bin doch der Kasper! Das sieht man doch an meiner Zipfel"|mütze!}

\dialog{Zauberer}{Tat"|säch"|lich, du bist der Kasper"|le! Aber wes"|halb treibst du dich dann so all"|ein im Kappler Wald her"|um?}

\dialog{Kasper}{Ihr seid doch auch all"|ein, Herr Zauberer! Da wollt' ich Euch ein wenig Ge"|sell"|schaft leisten und zur Unter"|haltung könnt Ihr mir 'was Schönes vor"|zaubern!}

\dialog{Zauberer}{Potz Donner"|wetter und Hagel"|schlag, das könnt' ich natür"|lich! Aber zu"|erst muss ich mal sehen, welche Farbe mein Zauber"|stab zeigt.}

\dialog{Kasper}{Ha, jede Wette, der ist blau wie ein Veil"|chen!}

\dialog{Zauberer}{Ho, ho, ich fürchte, der ist rot wie eine Zitrone!}

\dialog{Kasper}{Hu, was seh' ich?!}

\dialog{Zauberer}{Hi--, Ha--, Hexen"|schuss! Na, so was! Das ist mir doch noch nie vor"|ge"|kommen! Der Stab ist ja rot-blau, blau-rot, wie ein be"|trunkenes Kängeruh! Muss ich nun 'was Gutes zaubern oder soll ich 'was Schlechtes zaubern? Kinder, Kinder, was meint ihr da"|zu?-- Kreuz"|spinnen"|haxen und Ameisen"|flocken, ich bin ja ganz wirr im Kopf!}

\dialog{Kasper}{Ho, ho, Herr Zauberer, das sagen Sie jetzt nur, weil Sie über"|haupt nicht zaubern können!}

\dialog{Zauberer}{Na, warte nur, Kasper"|le, gleich ver"|zaubere ich dich in ein gras"|grün"|gelbes Beutel"|tier!}

\dialog{Kasper}{Das ist doch keine Kunst! Aber diesen Stein hier in den Seppel zu ver"|zaubern, das könnte natür"|lich nur der zaubrigste Zauberer der Welt!}

\dialog{Zauberer}{Der zaubrigste Zauberer der Welt? Das bin ja ich! Das wäre doch ge"|lacht, wenn ich das nicht könnte:\\
Abra kadabra, ex"|kandinabra, 3-mal schwarzer Kater! Teufels"|katz' und Höllen"|stein, der Stein soll wieder der Seppel sein!}

\dialog{Seppel}{Schlimberdibitz, das ist mal komisch! Jetzt hab' ich mir doch einen Moment ein"|ge"|bildet, der Zauberer hätte mich in einen Stein ver"|zaubert. Huch, da ist ja der Kasper"|le, hat mich der Bursche doch ge"|funden!}

\dialog{Kasper}{Mensch Seppel, quatsch jetzt nicht so viel, der Herr Zauberer ist doch g'rad' mitten im schönsten Zaubern!}

\dialog{Zauberer}{Hi--, Ha--, Hexen"|schuss, Schnecken"|fraß und Schweine"|kringel, jetzt richte ich meinen Zauber"|stab mal ein"|fach auf die Kappler Schule -- auf das Klassen"|zimmer der ersten Klasse, mal sehen, was da"|bei her"|aus"|kommt:\\
Abra, kadabra, ex"|kandinabra, Teufels"|katz und Höllen"|stein,\\
Gold, viel Gold, jetzt hier er"|schein!}

\dialog{Seppel}{Juch"|hu, was seh' ich? Gold, Gold, schlimberdibitz, nichts als Gold!}

\dialog{Kasper}{Huch, was seh' ich? Ver"|flixt und auf"|ge"|schlitzt! Weiße Mäuse, nichts als weiße Mäuse!\footnote{Ge"|meint ist mäuse"|förmige Schaum"|zucker"|ware für die Schul"|kinder.}}

\dialog{Zauberer}{Na, so was! Da hab' ich nicht nur Gold ge"|zaubert, da hab' ich die Erst"|klässler doch aus Ver"|sehen glatt in weiße Mäuse ver"|zaubert. Das ist mir aber pein"|lich!}

\dialog{Seppel}{Schlimberdibitz, da gibt es keine Hilfe! Wir müssen das Kasper"|le"|spiel so"|fort ab"|brechen.}

\dialog{Zauberer}{Hi--, Ha--, Hexen"|schuss, ja"|wohl, das müssen wir! Rennt schnell heim ihr Leut', und holt alle Mause"|fallen, die ihr in Kappel auf"|treiben könnt! Und so"|bald ihr 20~Mäuse ge"|fangen habt, bringt sie mir. Es ist mir dann ein Leichtes, die Erst"|klässler in 20~Span"|ferkel oder in 20~Spatzen oder in 20~Ziegen"|böck"|chen zu"|rück"|zu"|ver"|wandeln.}

\dialog{Kasper}{Al"|so, tschüss ihr Leut', denkt an die Mause"|fallen!}

\dialog{Seppel}{Auf Wieder"|sehen! Übrigens: Auch mit Speck fängt man Mäuse!}

\dialog{Kasper}{Und nicht ver"|gessen! Wir sehen uns wieder am 31.~Februar!}

\dialog{Zauberer}{Punkt Voll"|mond in diesem Theater!}

\play{Dorn"|rös"|chen}
\titleformatpicture

\begin{center}Schatten"|spiel für das 2.~Schul"|jahr~1988\end{center}

Zum Empfang von Kindern unserer französischen Partner"|schafts"|schule.
\footnote{Alle Texte wurden nach der deutschen Fassung auch von zwei Französisch sprechenden Müttern in französischer Über"|setzung vor"|ge"|lesen.}

\section{Dorne und Rose}

\dialog{1.\ Schüler}{Wir zeigen euch nun das Mär"|chen von Dorn -- Rös"|chen.}

\dialog{2.\ Schüler}{Alle deutschen Mär"|chen fangen so an: Es war ein"|mal.}

\stage{Melodie: Dorn"|rös"|chen war ein schönes Kind}

\section{}

\dialog{Er"|zähler mit Buch}{
Es waren ein"|mal ein König und eine Königin. \\
Sie hatten fast alles, was man sich nur wünschen kann: \\
ein schönes Schloss, \\
gute, treue Diener \\
und ein Volk, das seinen König und die Königin liebte. \\
Sie waren reich und an"|ge"|sehen. \\
und trotz"|dem waren sie traurig. \\
Ja, mit jedem Tag wurden sie noch mehr traurig.
}

\section{Königin und Frosch}

\dialog{Königin}{Ach Gott, wie bin ich so traurig.}

\dialog{Frosch}{Quak, quak, liebe Königin, war"|um bist du denn so traurig?}

\dialog{Königin}{Ja, guck mal, lieber Frosch, alle Leute im König"|reich haben Kinder. Nur der König und ich, wir haben keine! Hu, hu, ist das nicht schreck"|lich traurig?}

\dialog{Frosch}{Quak, quak, liebe Königin, weine doch nicht! Ich ver"|rate dir ein Ge"|heim"|nis. Noch ehe das Jahr zu Ende geht, wirst auch du ein Kind kriegen. Eine ganz wunder"|hübsche Tochter. Jetzt staunst du aber!}

\dialog{Königin}{Oh, da muss ich ganz schnell zum König gehen und ihm die Neuig"|keit er"|zählen. Der wird Augen machen, wenn er er"|fährt, dass er bald eine kleine Tochter kriegt.}

\section{Wiege, König und Königin}

\dialog{König}{Juch"|hu, ich könnte Purzel"|bäume schlagen vor Freude. Wir haben ein Kind, wir haben eine ganz süße kleine Tochter.}

\dialog{Königin}{Wir wollen sie Dorn"|rös"|chen taufen.}

\dialog{König}{Und zur Taufe laden wir alle Freunde und Ver"|wandten und die guten Feen unseres Reiches ein.}

\dialog{Königin}{Aber lieber König, wir haben doch nur zwölf goldene Teller -- aber drei"|zehn Feen wohnen in unserem Reich. Was sollen wir da bloß machen?}

\dialog{König}{Liebe Königin, das ist doch ganz ein"|fach. Wir laden halt nur zwölf Feen ein. Die drei"|zehnte, die böse Fee Male"|fizia, auf die können wir so"|wie"|so ver"|zichten. Die soll ruhig zu Hause bleiben.}

\dialog{Königin}{O"|je, o"|je, hoffent"|lich er"|fährt sie nicht, dass wir sie nicht ein"|ge"|laden haben. Die würde dann bitter"|böse auf uns.}

\dialog{König}{Weißt du was, ich ver"|biete ein"|fach den Leuten, ihr zu er"|zählen, dass wir eine kleine Tochter ge"|kriegt haben. Und wenn sie es doch er"|fährt, stelle ich ein"|fach Wachen vor's Schloss, die sie nicht her"|ein"|lassen. Dann kann sie sich meinet"|wegen d'r"|außen grün und blau ärgern.}

\dialog{13.\ Fee}{Ho, ho, ho, das werdet ihr mir büßen! Das werdet ihr mir büßen! Ho, ho, ho, ho!}

\dialog{Flöte}{
\settowidth{\versewidth}{Dorn"|rös"|chen, nimm dich ja in Acht,}
\begin{verse}[\versewidth]
Dorn"|rös"|chen war ein schönes Kind,\footnote{Den Lied"|text hat Oma nur in Teilen auf"|ge"|schrieben, des"|halb habe ich die zu ihrer Fassung passende Variante aus Wikipedia über"|nommen oder von \\\url{http://www.labbe.de/liederbaum/index.asp?themaid=48&titelid=239}.} \\
schönes Kind, schönes Kind, \\
Dorn"|rös"|chen war ein schönes Kind, \\
schönes Kind. \\!

Dorn"|rös"|chen, nimm dich ja in Acht, \\
ja in Acht, ja in Acht, \\
Dorn"|rös"|chen, nimm dich ja in Acht, \\
vor einer bösen Fee. \\!
\end{verse}
}

\section{}

\stage{Die Feen kommen.}

\dialog{1.}{Liebes Dorn"|rös"|chen, ich wünsche dir, dass du sanft wirst wie ein Lämm"|chen.}

\dialog{2.}{Und ich wünsche dir, dass du fröh"|lich wirst wie eine Lerche.}

\dialog{3.}{Werde klug wie eine Eule, liebes Dorn"|rös"|chen.}

\dialog{4.}{Und schön wie eine Rose! Liebes Dorn"|rös"|chen, werde schön wie eine Rose im Morgen"|tau.}

\dialog{5.}{Liebes Dorn"|rös"|chen, du sollst munter werden wie ein Fisch im Wasser.}

\dialog{6.}{Werde so fleißig wie die sieben Zwerge, liebes Dorn"|rös"|chen.}

\dialog{7.}{Und schlank sollst du werden wie eine Gazelle.}

\dialog{8.}{Ich wünsche, dass du lieb"|lich wirst wie ein Schmetter"|ling.}

\dialog{9.}{Liebes Dorn"|rös"|chen, werde fröh"|lich wie eine Lach"|taube.}

\dialog{10.}{Ich wünsche dir, dass alle dich lieb"|haben, so"|gar die Sonne!}

\dialog{11.}{Ich wünsche dir, dass du zart wirst wie die Moren"|röte.}

\dialog{Orff-Musik}{
\settowidth{\versewidth}{Da kam die böse Fee her"|ein,}
\begin{verse}[\versewidth]
Da kam die böse Fee her"|ein, \\
Fee her"|ein, Fee her"|ein, \\
da kam die böse Fee her"|ein \\
und sprach zu ihr. \\!
\end{verse}
}

\dialog{13.}{Ha, ha, ha, schlank, lieb"|lich, fleißig, ha, ha, ha, dass ich nicht lache. Ich wünsche dir, ich, Dorn"|rös"|chen, wünsche dir, dass du sterben musst. An deinem fünf"|zehnten Jahr sollst du dich an einer Spindel stechen und tot hin"|fallen.}

\dialog{12.}{Oh du böse Fee! Wie gut, dass du nicht dar"|an ge"|dacht hast, dass ich, die zwölfte Fee, auch noch einen Wunsch frei habe. Frei"|lich, ganz auf"|heben kann ich den bösen Wunsch nicht. Aber ich kann ihn mildern. Liebes Dorn"|rös"|chen, du sollst an deinem fünf"|zehnten Ge"|burts"|tag nicht sterben, du sollst nur in einen hundert"|jährigen tiefen Schlaf ver"|fallen.}

\section{}

\dialog{Hahn im Burg"|tor}{Ii-ii! Kräht der Hahn der Hahn früh am Tag, \\ kräht er laut, kräht er leis', \\ guten Morgen Dorn"|rös"|chen, \\ dein Ge"|burts"|tag ist heut'!}

\stage{Alle singen "`Zum Ge"|burts"|tag viel Glück"'.}

\section{Böse Fee und Dorn"|rös"|chen}

\dialog{Dorn"|rös"|chen}{Guten Tag, Mütter"|chen, was machst du da?}

\dialog{13.\ Fee}{Das siehst du doch, ich spinne!}

\dialog{Dorn"|rös"|chen}{Das sieht aber lustig aus. Darf ich auch mal probieren?}

\dialog{13.\ Fee}{Aber selbst"|ver"|ständ"|lich, mein Täub"|chen, selbst"|ver"|ständ"|lich, hi, hi, hi.}

\dialog{Klavier"|spiel}{
\settowidth{\versewidth}{Dorn"|rös"|chen, schlafe hundert Jahr',}
\begin{verse}[\versewidth]
Dorn"|rös"|chen, schlafe hundert Jahr', \\
hundert Jahr', hundert Jahr', \\
Dorn"|rös"|chen, schlafe hundert Jahr', \\
und alle mit! \\!
\end{verse}
}

\section{Königin und König}

\dialog{Königin}{Wo steckt denn unser Ge"|burts"|tags"|kind?}

\dialog{König}{Sie spielt mit ihren Freundinnen im Schloss Ver"|stecken. Sicher sucht sie sich ge"|rade ein gutes Ver"|steck.}

\dialog{Königin}{Ich habe immer Angst, wenn Dorn"|rös"|chen ohne uns im Schloss her"|um"|tollt. Hoffent"|lich passiert ihr nichts.}

\dialog{König}{Aber liebe Königin, was soll ihr denn passieren. Die böse Fee Male"|fizia, die kann unserem Dorn"|rös"|chen nichts Böses mehr tun. Das war doch eine gute Idee, dass wir ein"|fach alle Spindeln im ganzen König"|reich haben ver"|brennen lassen. Komm, liebe Königin, wir gehen ein biss"|chen spazieren, es ist ja richtiges Ge"|burts"|tags"|wetter.}

\dialog{Königin}{Du hast recht, lieber König, wir wollen ein biss"|chen spazieren gehen.}

\section{Koch, Küchen"|junge}

\dialog{Koch}{He, Küchen"|junge, dalli, dalli, heute wird nicht ge"|faulenzt. Unser Dorn"|rös"|chen hat Ge"|burts"|tag! Den fünf"|zehnten Ge"|burts"|tag! Heute gibt es keinen ge"|wöhn"|lichen Ge"|burts"|tags"|kuchen. Heute backen wir ein richtiges Kunst"|werk! Los, los, be"|eil dich! Wo bleibt das Mehl? Her mit den Eiern!}

\dialog{Küchen"|junge}{Ich komme schon, ich komme schon! O je"|mineh, o je"|mineh.}

\dialog{Koch}{Du Tölpel, kannst du denn nicht besser auf"|passen. Aus"|ge"|rechnet die Eier musst du fallen lassen. Na warte Bürsch"|chen, gleich setzt's eine Ohr"|feige.}

\section{}

\stage{König und Königin, Koch und Küchen"|junge, Hahn, Zwerge: Zeigen, um"|fallen lassen, schnarchen.}

\section{}

\stage{Ein Schüler hält das Schloss, andere lassen die Hecke wachsen.}

\dialog{Lied}{
\settowidth{\versewidth}{Und eine Hecke riesen"|groß,}
\begin{verse}[\versewidth]
Da wuchs die Hecke riesen"|groß, \\
riesen"|groß, riesen"|groß. \\
Da wuchs die Hecke riesen"|groß \\
um das Schloss. \\!
\end{verse}
}

\section{Königs"|sohn und Be"|gleiter}

\dialog{Königs"|sohn}{Das ist eine mächtige Dornen"|hecke. Was steckt da wohl da"|hinter?}

\dialog{Be"|gleiter}{Oh, mein Vater hat mir er"|zählt, dass hinter der Dornen"|hecke ein Schloss steht. Und in dem Schloss soll eine wunder"|schöne Prinzessin wohnen. Dorn"|rös"|chen heißt sie. Seit hundert Jahren schläft sie und nie"|mand kann sie auf"|wecken.}

\dialog{Königs"|sohn}{Das soll wohl ein Witz sein! Ich nehme ein"|fach mein Schwert und schlage die Dornen"|hecke ent"|zwei. Und die Prinzessin, die werde ich schon wach kriegen, das ver"|spreche ich dir.}

\dialog{Be"|gleiter}{Oh, bitte, bitte, bleib weg von der bösen Dornen"|hecke. Du weißt ja gar nicht, wie ge"|fähr"|lich sie ist. Alle Königs"|söhne, die ver"|sucht haben durch die Dornen"|hecke zu dringen, sind dar"|in hängen"|ge"|blieben und schreck"|lich um"|ge"|kommen.}

\dialog{Königs"|sohn}{Ich probier's trotz"|dem. Hüa, lieber Schimmel, hüa! Öffne dich, Dornen"|hecke, öffne dich! Ich muss die schlafende Prinzessin finden. Ich will das Dorn"|rös"|chen sehen!}

\section{Prinz und Prinzessin}

\dialog{Königs"|sohn}{Oh, die ist aber schön.}

\dialog{Flöte}{
\settowidth{\versewidth}{Dorn"|rös"|chen, holdes Mägde"|lein,}
\begin{verse}[\versewidth]
Da kam ein junger Königs"|sohn, \\
Königs"|sohn, Königs"|sohn. \\
Da kam ein junger Königs"|sohn \\
und sprach zu ihr: \\!

Dorn"|rös"|chen, holdes Mägde"|lein, \\
Mägde"|lein, Mägde"|lein, \\
Dorn"|rös"|chen, holdes Mägde"|lein, \\
nun wache auf! \\!
\end{verse}
}

\dialog{Königs"|sohn}{Ich muss ihr einen Kuss geben.}

\moredialog{
\settowidth{\versewidth}{Dorn"|rös"|chen wachte wieder auf,}
\begin{verse}[\versewidth]
Dorn"|rös"|chen wachte wieder auf, \\
wieder auf, wieder auf. \\
Der ganze Hof"|staat wachte auf, \\
wachte auf. \\!
\end{verse}
}

\section{König und Königin}

\dialog{König}{Hoppla, ich glaube, ich habe ein Nicker"|chen ge"|macht.}

\dialog{Königin}{Wollten wir nicht ge"|rade spazieren gehen, lieber König?}

\dialog{König}{Ja, natür"|lich, komm, liebe Königin, wir gehen spazieren.}

\section{Koch und Küchen"|junge}

\dialog{Koch}{Steh nicht so doof da, als hättest du eben noch ge"|schlafen. Peng, da hast du deine Ohr"|feige!}

\stage{Hahn, Schäf"|chen, Taube: Tier"|ge"|räusche.}

\section{}

\dialog{Orff-Musik}{
\settowidth{\versewidth}{Da feiern sie ein großes Fest,}
\begin{verse}[\versewidth]
Da feiern sie ein großes Fest, \\
großes Fest, großes Fest. \\
Da feiern sie ein großes Fest, \\
ein Hoch"|zeits"|fest. \\!
\end{verse}
}

\stage{Koch und Küchen"|junge zeigen.}

\stage{Prinz und Prinzessin zeigen.}

\dialog{Alle}{Und wenn sie nicht ge"|storben sind, dann leben sie heute noch.}

\play{Mond"|fahrt in ge"|heimer Mission}
\titleformatscene

\begin{center}Hin"|weise zur Auf"|führung\end{center}

Personen:

\begin{itemize}
\item Mond"|mann
\item Mond"|fee
\item 2~Mond"|mäd"|chen
\item Zauberer
\item Mond"|prinzessin
\item An"|sager
\item Re"|porter
\item Lehrer
\item Raum"|schiff"|kapitän
\item Be"|liebig viele Schüler
\end{itemize}
\clearpage

\section{}

\vspace{-0.9cm}
\poemtitle*{Der Mann im Mond\\{\small Johann Peter Hebel}}
\settowidth{\versewidth}{He, siehsch nit, ass er Welle macht?}
\begin{verse}[\versewidth]
\flagverse{1.} "`Lueg, Müetter"|li, was isch im Mo'?"' \\
\flagverse{2.} He, siehsch's denn nit, e Ma! \\
\flagverse{1.} "`Jo weger"|li, i sieh en scho. \\
Er het e Tschöp"|li a. \\!

Was tribt er denn die ganzi Nacht, \\
er rüehret jo kei Glied?"' \\
\flagverse{2.} He, siehsch nit, ass er Welle macht? \\ % Ich schreibe „ass“ statt „aß“ wegen Heysescher s-Schreibung.
\flagverse{1.} "`Jo, ebe dreiht er d'Wied. \\!

Was het er bosget, Müetter"|li? \\
Wer het en bannt dört"|hi?"' \\
\flagverse{2.} Me het em g"|seit der Dieter"|li, \\
e Nütz"|nutz isch er g"|si. \\!

Ne mol, es isch e Sunn"|tig g"|si, \\
so stoht er uf vor Tag, \\
und nimmt e Beil, und tummlet si, \\
und lauft in Lieler Schlag. \\!

Er haut die schönste Büech"|li um, \\
macht Bohne"|stecke dr"|us, \\
und treit sie furt, und luegt nit um, \\
und isch scho fast am Hus. \\!

Und ebe goht er uf em Steg, \\
se ruuscht em öbb"|is für: \\
"`Jez Dieter, goht's en andere Weg! \\
Jez Dieter, chumm mit mir!"' \\!

Und uf und furt, und sieder isch \\
kei Dieter wit und breit. \\
Dört obe stoht er im Ge"|büsch \\
und in der Ein"|sam"|keit. \\!

So goht's dem arme Dieter"|li \\
er isch e g"|strofte Ma! \\
\flagverse{1.} "`Oh b"|hüetis Gott, lib Müetter"|li, \\
i möcht's nit mitt"|em ha!"' \\!

\flagverse{2.} Se hüet di vor"|em böse Ding, \\
's bringt nu"|mme Weh und Ach! \\
Wenn's Sunn"|tig isch, se bet und sing. \\
Am Werch"|tig schaff di Sach. \\!
\end{verse}

\dialog{3.}{Was war denn das für ein Kauder"|welsch?}

\dialog{1.}{Na hör mal, das war doch Ale"|mannisch!}

\dialog{4.}{Ale"|mannisch? Mir kam's ganz spanisch vor!}

\dialog{3.}{Wetten, dass ihr das Ge"|dicht, das ihr eben vor"|ge"|tragen habt, selbst nicht ver"|steht!}

\dialog{2.}{Ihr wollt uns wohl be"|leidigen! Was soll's? Schwätze mer ebe dütsch -- schließlich sollen uns diese Grün"|schnäbel ja auch ver"|stehen.}

\poemtitle*{Der Mann im Mond}
\settowidth{\versewidth}{Seit wann wohnt er dort auf dem Mond?"'}
\begin{verse}[\versewidth]
\flagverse{1.} Mama, ein Schatten"|bild im Mond! \\
Wohnt oben denn ein Mann? \\
\flagverse{2.} Frei"|lich Peter, siehst du's nicht? \\
Er hat einen Kittel an! \\!

\flagverse{1.} Mama, war bös' er und ge"|mein? \\
Was hat er an"|ge"|stellt, \\
dass ihn schreck"|liche Ein"|sam"|keit \\
des Mondes heute quält? \\!

\flagverse{2.} Oh Peter"|le, er hat's ver"|dient; \\
ein Nichts"|nutz war der Mann -- \\
ein Dieb, am Sonn"|tag schlich er sich \\
heim"|lich in Lieler Tann. \\!

Er haut die schönsten Buchen um. \\
Er schlägt sie kurz und klein. \\
Er bindet Weiden"|gerten d'r"|um \\
und schleicht sich wieder heim. \\!

Doch plötz"|lich -- nah am Waldes"|rand -- \\
sein Haus ist fast er"|reicht -- \\
da blitzt's und donnert's über ihm. \\
Der Mann wird fahl und bleich. \\!

So wurd' er auf den Mond ver"|bannt! \\
Siehst du ihn oben steh'n? \\
\flagverse{1.} "`Ich seh' die Axt in seiner Hand! \\
Ich kann sie deut"|lich seh'n! \\

Seit wann wohnt er dort auf dem Mond?"' \\
\flagverse{2.} Oh, eine lange Zeit. \\
Es sind viel' tausend Jahre schon, \\
dass ihn die Bos"|heit reut. \\

D'r"|um hüt dich vor dem bösen Ding. \\
S'bringt dir nur Weh und Ach! \\
Wenn Sonn"|tag ist, dann bet und sing; \\
am Werk"|tag schaff dein' Sach'. \\!
\end{verse}

\dialog{3.}{Das ist ja schreck"|lich! Der arme Mann im Mond!}

\dialog{4.}{Was heißt hier: "`Der arme Mann im Mond!"' Du wirst doch nicht et"|wa Mit"|leid mit ihm haben. Ich finde, er hat seine Strafe ver"|dient.}

\dialog{3.}{Strafe nennst du das! Für tausende von Jahren auf den Mond ver"|bannt zu werden. Irgend"|wann muss es doch auch für ihn ein"|mal Ver"|zeihung geben.}

\dialog{4.}{Ja, so ge"|sehen hast du gar nicht so un"|recht. Wer weiß, viel"|leicht hat er längst be"|reut und ist ein"|fach oben auf dem Mond ver"|gessen worden.}

\dialog{1.}{Ja seid ihr denn über"|ge"|schnappt. Ihr redet ja plötz"|lich, als ob es den Mann im Mond wirk"|lich gäbe.}

\dialog{2.}{War"|um eigent"|lich nicht? Kannst du ihnen viel"|leicht das Gegen"|teil be"|weisen?}

\dialog{1.}{Ich glaube, ihr spinnt!}

\dialog{3.}{Was du glaubst, ist im Moment ganz un"|wichtig. Wichtiger ist, dass wir uns über"|legen, wie wir den Mann im Mond end"|lich er"|lösen können.}

\dialog{4.}{Ich habe eine Idee. Wir über"|reden unseren Lehrer zu einem Klassen"|aus"|flug auf den Mond. Sind wir erst ein"|mal oben, wird sich alles Weitere schon finden.}

\dialog{2.}{Wenn ihr aber ver"|ratet, was wir in Wirk"|lich"|keit vor"|haben, wird der Flug doch nie"|mals ge"|nehmigt.}

\dialog{3.}{Kein Sterbens"|wört"|chen ver"|raten wir da"|von. Wir fliegen zum Mond in ge"|heimer Mission.}

\dialog{Alle}{Großes Ehren"|wort! Wir werden den Mann im Mond er"|lösen. Wir fliegen zum Mond in ge"|heimer Mission.}

\section{}

\dialog{1.\ Mond"|mäd"|chen}{Mond"|mann! Hallo, Mond"|mann!}

\dialog{2.\ Mond"|mäd"|chen}{Mond"|mann, hörst du uns?}

\dialog{Mond"|mann}{Potz Meteorit und Raketen"|knall! Seit wann schreit ihr so in der Gegend her"|um, ihr Irr"|wische? Kann man nicht ein"|mal mehr auf dem Mond in Ruhe arbeiten?}

\dialog{1.\ Mond"|mäd"|chen}{End"|lich haben wir dich ge"|funden!}

\dialog{2.\ Mond"|mäd"|chen}{Es war aber auch höchste Zeit; die Mond"|fee ist immer so schlecht ge"|launt, wenn eine Ver"|ab"|redung nicht klappt.}

\dialog{Mond"|mann}{Was geht mich das an? Ich bin ja schließ"|lich nicht mit ihr ver"|ab"|redet.}

\dialog{1.\ Mond"|mäd"|chen}{Natür"|lich bist du mit ihr ver"|ab"|redet. Des"|halb sind wir ja hier.}

\dialog{2.\ Mond"|mäd"|chen}{Lies doch selbst: Eine feier"|liche Ein"|ladung an dich, den Mann im Mond -- höchst"|persön"|lich!}

\dialog{Mond"|mann}{Ja, was bildet sich dieses Frauen"|zimmer eigent"|lich ein? Vor tausenden von Jahren ver"|bannt sie mich von der Erde hier"|her auf den Mond. Und war"|um? Nur weil ich ein"|mal am Sonn"|tag Holz ge"|hackt habe, an"|statt, wie es sich an"|geb"|lich ge"|hört, den Sonn"|tag zu heiligen. -- Vor tausenden von Jahren ver"|bannt sie mich hier"|her in die schaurigste Ein"|sam"|keit und lässt seit"|dem nie mehr auch nur ein Sterbens"|wört"|chen von sich hören.

Und nun plötz"|lich: eine feier"|liche Ein"|ladung! -- Ha, dass ich nicht lache -- Und schlecht ge"|launt ist sie, wenn ich nicht pünkt"|lich bin! -- Ja, seid ihr denn von allen guten Mond"|geistern ver"|lassen, dass ihr euch ein"|bildet, ich würde dieser Ein"|ladung je Folge leisten?}

\dialog{1.\ Mond"|mäd"|chen}{War"|um bist du denn immer gleich so borstig, Mond"|mann? Wor"|über ärgerst du dich eigent"|lich? Nur weil du ein paar Jahre Holz ge"|hackt hast? Ein paar tausend Jahre mehr oder weniger, was ist das schon?!}

\dialog{Mond"|mann}{Potz Meteorit und saure Mond"|milch! Ein paar tausend Jahre mehr oder weniger, was ist das schon? Natür"|lich, die paar tausend Jahre, die hätte ich ja noch zur Not ver"|kraftet. Aber seht doch selbst! Wie viel Holz habe ich während dieser Zeit ge"|hackt: einen Ster! Nicht mehr und nicht weniger! Ge"|rade so viel wie ich an jenem Sonn"|tag"|morgen in einer Stunde ge"|schafft habe. Immer, wenn ich die ver"|dammten Buchen"|stecken zu einem Ster Klein"|holz ver"|arbeitet habe, ver"|wandeln sie sich stracks wieder zurück in Buchen"|stecken. Nein, meine Lieben, so lass' ich nicht mit mir spaßen. Richtet eurer Mond"|fee einen schönen Gruß aus. Sie kann sich ihre Ein"|ladung an den Hut stecken -- falls sie einen hat, natür"|lich!}

\dialog{1.\ Mond"|mäd"|chen}{Nun aber zur Sache, Mond"|mann. Hast du nicht am eigenen Leib er"|fahren, dass die Mond"|fee nicht mit sich spaßen lässt. Bei Voll"|erde punkt Mittag er"|wartet sie dich. Da hilft keine Wider"|rede!}

\dialog{2.\ Mond"|mäd"|chen}{Sei ja pünkt"|lich!}

\section{}

\dialog{Mond"|fee}{Nimm Platz, lieber Mond"|mann. Darf ich dir ein paar Mond"|kringel und Milch"|straßen"|kaffee an"|bieten?}

\dialog{Mond"|mann}{Was sein muss, muss sein. Aber bei meiner Seel', ein ordent"|liches Speck"|brot und ein Schwarz"|wälder Kirsch wären mir lieber.}

\dialog{Mond"|fee}{Sicher wunderst du dich, war"|um ich dich heute zu mir ge"|laden habe. Was soll ich lange hin- und her"|reden, lieber Mond"|mann. Deine Zeit auf dem Mond neigt sich ihrem Ende zu. Du hast deine Strafe ver"|büßt, und außer"|dem bist du hier oben über"|flüssig ge"|worden.}

\dialog{1.\ Mond"|mäd"|chen}{Jetzt bist du sprach"|los, Mond"|mann!}

\dialog{2.\ Mond"|mäd"|chen}{Sprach"|los vor Freude!}

\dialog{Mond"|mann}{Ja Potz Meteorit und Mond"|lawine! Da soll's einem nicht die Sprache ver"|schlagen; seit tausenden von Jahren sehne ich diesen Augen"|blick meiner Er"|lösung her"|bei. Aber so habe ich ihn mir nicht vor"|ge"|stellt. Ich bin hier über"|flüssig ge"|worden, sagst du. Du willst mich ja gar nicht er"|lösen -- los"|werden willst du mich, ganz ein"|fach los"|werden. Nein, meine Liebe, so haben wir nicht ge"|wettet. Da"|für habe ich mich nicht jahr"|tausend"|ein, jahr"|tausend"|aus mit Holz"|hacken ab"|ge"|plagt, dass ich jetzt ganz sang- und klang"|los ver"|ab"|schiedet werde.

Über"|flüssig bin ich ge"|worden? Ha, den Be"|weis musst du mir erst an"|treten. So ein"|fach lasse ich mich nicht vom Mond ver"|jagen.}

\dialog{Mond"|fee}{Mein lieber Mond"|mann, so leid es mir tut, du bist hier wirk"|lich über"|flüssig ge"|worden. Ich habe dich hier"|her ver"|bannt, als ab"|schreckendes Bei"|spiel für alle Menschen, die auf der Erde die Sonn"|tags"|ruhe nicht ein"|halten. Aber so hinter dem Mond lebe selbst ich nicht, dass ich mir nicht ein"|ge"|stehen muss, dass auf der Erde ein neues Zeit"|alter an"|ge"|brochen ist. Kein Mensch auf dieser kleinen blauen Kugel glaubt mehr an dich. Du kannst dich ab"|mühen, wie du willst, die Menschen sehen dich ein"|fach nicht mehr, wenn sie zum Mond auf"|blicken.}

\dialog{Mond"|mann}{Sag mal, hast du mich zu dir be"|stellt, nur um mich am laufenden Band zu be"|leidigen? Natür"|lich sehen mich die Menschen. Jeder Mensch er"|kennt mich ganz deut"|lich, wenn er nachts seine Augen zum Mond schweifen lässt. Mein Schatten"|bild im Voll"|mond ist nicht zu über"|sehen.}

\dialog{Mond"|fee}{Du irrst dich, Mond"|mann. Dein Schatten"|bild? Die Menschen träumen nicht mehr von unserem Planeten. Sie haben ihn er"|forscht. Dein Schatten"|bild ging längst ver"|loren da"|bei.}

\dialog{Mond"|mann}{Das ist ja furcht"|bar, Mond"|fee. Tausende von Jahren sehnte ich meine Er"|lösung her"|bei, und nun er"|kenne ich, dass du micht erst in diesem Augen"|blich wirk"|lich ver"|bannt hast. Keiner kennt mich mehr. Du hast mich ver"|flucht zu ewiger Ein"|sam"|keit. Aber weißt du was, Mond"|fee? In jedem Mär"|chen auf der Erde hat man einen Wunsch frei, wenn man drei mutige Taten voll"|bringt. Stelle mir drei schwere Auf"|gaben, und lass' mich weiter auf dem Mond leben, wenn ich sie lösen kann.}

\dialog{Mond"|fee}{Mein lieber Mond"|mann! So ein"|fach ist das nicht. Du bist doch keine Mär"|chen"|figur. -- Aber des"|halb brauchst du auch wieder nicht ein gar so trauriges Ge"|sicht machen.

Wie ich ge"|hört habe, wird in den nächsten Tagen wieder ein"|mal ein Raum"|schiff der Erde unseren Mond be"|suchen. Die Be"|satzung wird dich für einen ver"|irrten Astro"|nauten halten. Im selben Augen"|blick, in dem du ihr Raum"|schiff be"|trittst, wirst auch du ver"|gessen haben, dass du je"|mals als Mann im Mond hier ge"|lebt hast. Du wirst wieder ein ganz ge"|wöhn"|licher Mensch unter Menschen sein. Du siehst, so schlimm ist deine Er"|lösung doch gar nicht.}

\dialog{Mond"|mann}{Das ver"|stehst du nicht, Mond"|fee. Du meinst, ich hätte meine Straf"|zeit ver"|büßt, aber die Straf"|zeit war zu lang für einen Menschen. Sie war so lang, dass ich auf dem Mond Wurzeln ge"|schlagen habe. Auf der Erde weiß man, dass man einen alten Baum nicht mehr ver"|pflanzen kann. Ich aber bin nicht alt, ich bin ur"|alt, Mond"|fee.}

\dialog{Mond"|fee}{Oh Mond"|mann, Mond"|mann! Was seid ihr Menschen doch für Ge"|schöpfe. Wie soll ich dir nur helfen? Am Ende bleibt mir wirk"|lich nichts anderes übrig, als dir eine Auf"|gabe zu stellen. Aber du bist kein Mär"|chen"|prinz. Du brauchst keine mutigen Taten voll"|bringen. Da ich mit"|schuldig bin an deinem Un"|glück, stelle ich dir eine leichte Auf"|gabe. Sag mir das eine Wort, das die Schön"|heit und Eigen"|artig"|keit eurer Erde in sich birgt. Sag mir dieses Wort, und du darfst hier bleiben.}

\dialog{Mond"|mann}{Aber Mond"|fee, du weißt doch ganz ge"|nau, dass die Schön"|heit und Eigen"|artig"|keit unserer Erde nicht in tausend Worten zu schildern ist. Ein einziges Wort soll ihre Schön"|heit bergen; nein, Mond"|fee, dieses Wort, das gibt es nicht.}

\dialog{Mond"|fee}{Kommt Zeit, kommt Rat. Leb"|wohl, lieber Mond"|mann. Wer weiß, viel"|leicht sehen wir uns doch ein"|mal wieder.}

\section{}

\dialog{1.\ An"|sager}{Meine Damen und Herrn!}

\dialog{2.\ An"|sager}{Am 12.\ April~1961 flog der sowjetische Kosmo"|naut Juri Gagarin im Raum"|schiff Wostok~I als erster Mann in den Welt"|raum.}

\dialog{1.\ An"|sager}{Vom 21.\ bis 27.\ Dezember~1968 um"|kreisten die amerikanischen Astro"|nauten Bor"|man, Lovel und Anders erst"|mals den Mond!

Und dann ge"|schah, was wir alle nur im Traum für mög"|lich ge"|halten haben.}

\dialog{2.\ An"|sager}{Am 21.\ Juli~1969 setzte der Kom"|mandant des amerikanischen Raum"|schiffs \glq{}Apollo~11\grq{} be"|hut"|sam seinen Fuß auf die Ober"|fläche des Mondes.}

\dialog{1.\ An"|sager}{Neil Arm"|strong war der erste Mann auf dem Mond!}

\dialog{Mond"|mann}{So eine Frech"|heit! Ich war der erste Mann auf dem Mond!}

\dialog{1.\ An"|sager}{Heute, meine Damen und Herrn, haben wir Ihnen eine weitere Sensation in der Welt"|raum"|fahrt an"|zu"|bieten. Wir schalten um ins Sonder"|studio der Schau"|ins"|land"|schule.}

\begin{center}\large\textsc{(Euro"|visions"|zeichen)}\end{center}

\dialog{Re"|porter}{Liebe Zu"|schauer! Ja, ihr hockt schlaf"|trunken vor eurer Matt"|scheibe und wollt euch ge"|müt"|lich be"|rieseln lassen. Wir aber hier im Sonder"|studio der Schau"|ins"|land"|schule sind hell"|wach! Die Spannung wird un"|er"|träg"|licher mit jeder Minute. Un"|auf"|halt"|sam naht der Augen"|blick, auf den Millionen von Vätern und Müttern, von Lehrern und be"|sonders von Schülern ge"|wartet haben. Vom Mond"|start- und Rat"|haus"|platz Frei"|burg aus startet in wenigen Sekunden die erste Schul"|klasse der Welt zur ersten Klassen"|mond"|fahrt. Er"|leben Sie diese moderne Form des Schul"|wander"|tages mit. Hier haben wir schon Herrn Birmele vor der Kamera.-- Guten Abend, Herr Birmele!}

\dialog{Lehrer}{Guten Abend, Herr Saibot!}

\dialog{Re"|porter}{Herr Birmele! Sie sind der mutige Klassen"|lehrer dieser Klasse der Schau"|ins"|land"|schule! Wie fühlen Sie sich?}

\dialog{Lehrer}{Och wissen Sie, Herr Saibot, nach"|dem ich den letzten Auf"|satz der Klasse korrigiert habe, fühle ich mich nun ganz er"|leichtert.}

\dialog{Re"|porter}{Aber Herr Birmele, was hat Sie denn da"|zu be"|wogen, Ihre Klasse per Rakete zum Mond schießen zu lassen?}

\dialog{Lehrer}{Na hören Sie mal! Haben Sie denn keine Ahnung da"|von, wie an"|strengend ein Schul"|aus"|flug auf der Erde ist? Denken Sie doch nur mal dar"|an, wie gern' die Buben auf die Bäume klettern und sich da"|bei die Hosen zer"|reißen. Da dachte ich: Dieses Mal mach' ich's mir mal ge"|müt"|licher!}

\dialog{Re"|porter}{Das ist ja äußerst inter"|essant! Sie halten al"|so eine Klassen"|fahrt zum Mond für weniger ge"|fähr"|lich als einen Aus"|flug zum Feld"|berg.}

\dialog{Lehrer}{Aber selbst"|ver"|ständ"|lich, Herr Saibot. Im Raum"|schiff werden die Schüler an"|ge"|schnallt, und auf dem Mond gibt es be"|kannt"|lich keine Bäume.}

\dialog{Schüler}{Ha, ich freu' mich so dar"|auf, auf den Mond"|felsen her"|um"|zu"|kraxeln.}

\dialog{Re"|porter}{So"|eben ge"|lingt es uns, einen der mutigen Schüler vor die Kamera zu be"|kommen. Wie heißt du denn, mein Junge?}

\dialog{Schüler}{Ich bin der Markus.}

\dialog{Re"|porter}{Hast du denn keine Angst vor der Mond"|fahrt?}

\dialog{Schüler}{Wie kommen Sie denn dar"|auf? Eine Mond"|fahrt ist doch keine Mathe"|arbeit.}

\dialog{Re"|porter}{Stimmt es eigent"|lich, dass ihr euch nach der ge"|lungenen Mond"|fahrt ins Guinness-Buch der Rekorde ein"|tragen lassen wollt?}

\dialog{Schüler}{Na klar! Wir müssen da"|zu nur zwei kinder"|leichte Be"|dingungen er"|füllen. Wir müssen auf dem Mond als erste Klasse der Welt die Flagge unserer Re"|publik hissen und unsere Namen hinter"|legen.}

\dialog{Re"|porter}{Mit anderen Worten: Ihr müsst auf dem Mond Be"|weise hinter"|lassen, dass ihr ihn als erste Schul"|klasse der Welt be"|treten habt.}

\dialog{Lehrer}{Dalli, dalli Kinder -- Ent"|schuldigung, Herr Re"|porter, dass ich Sie unter"|brechen muss, aber unser Mond"|schiff ist start"|be"|reit. Los, los, be"|eilt euch ge"|fälligst.}

\dialog{Kapitän}{Liebe Schüler! Ich bin der Kapitän des Raum"|schiffs Flieg"|ins"|all der Raum"|fahrt"|be"|hörde Frei"|burg~Germany. In wenigen Sekunden starten wir zur ersten Welt"|raum"|klassen"|fahrt auf den Mond. Habt ihr euch auch alle schön an"|ge"|schnallt? Um Gottes willen, sag mal, was für einen schweren Ruck"|sack schleppst du mir denn da in mein Raum"|schiff?}

\dialog{Schüler}{Ha, da ist doch nur der Mond"|pro"|viant d'r"|in! Alles sechs"|fach natür"|lich, weil auf dem Mond doch alles sechs"|mal so leicht ist. Oder meinen Sie, ich will ver"|hungern?}

\dialog{2.\ Schüler}{Huch, mir wird's schon ganz schlecht. Ich will lieber wieder aus"|steigen.}

\dialog{Lehrer}{Das könnte dir so passen. Marsch, hier"|ge"|blieben! Schnell, Kinder, schlotzt Anti"|schlecht"|werd"|medizin.}

\begin{center}\large (Ge"|räusch: Raketen"|start)\end{center}

Alle singen nach der Melodie \glq{}Im Früh"|tau zu Berge\grq{}:

\settowidth{\versewidth}{Tief unter uns das Schul"|haus und der Schau"|ins"|land, hurra,}
\begin{verse}[\versewidth]
Im Welt"|all zum Monde wir sausen, fallera, \\
Tief unter uns das Schul"|haus und der Schau"|ins"|land, hurra, \\
Wir fliegen ohne Sorgen und singen in den Morgen \\
Noch eh auf der Erde die Sonn' auf"|geht. \\!

Ihr alten und hoch"|weisen Leut', fallera, \\
Ihr meint wohl, wir wären nicht ge"|scheit, fallera, \\
Wer sollte da nicht singen, wenn wir den Mond er"|klimmen, \\
Um ein"|mal die Erde als Edel"|stein zu seh'n. \\!
\end{verse}

\dialog{An"|sager}{So"|eben ist das Mond"|schiff Flieg"|ins"|all weich und sicher auf dem Mond ge"|landet. Die Mütter unserer tapferen Welt"|raum"|schüler haben Tränen in den Augen, die Väter schneuzen sich ge"|rührt die Nase.

"`Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein ge"|waltiger Sprung für die Mensch"|heit!"' Dies waren die Worte des ersten amerikanischen Astro"|nauten auf dem Mond. -- Alle Eltern halten ge"|spannt den Atem an. Welche historische Bot"|schaft werden ihre Spröss"|linge uns über"|mitteln? So"|eben öffnet sich die Aus"|stiegs"|luke.}

\dialog{1.\ Schüler}{Scheiße, du Depp, kannst du nicht besser auf"|passen?!}

\dialog{2.\ Schüler}{Selber Depp, du!}

\dialog{1.\ Schüler}{Herr Birmele, Herr Birmele, der Mi"|cha"|el hat mich die Raum"|schiff"|treppe hin"|unter"|ge"|schuckt!}

\dialog{Lehrer}{Jetzt schlägt's aber~13! Ja, seid ihr denn von allen guten Geistern ver"|lassen?! Glaubt ihr denn, ich flieg' mit euch \SI{380000}{km} weit auf den Mond, nur da"|mit ihr euch hier oben ge"|müt"|lich weiter"|streitet, so als wärt ihr noch im Klassen"|zimmer?}

\dialog{2.\ Schüler}{Ich hab' den Alex"|ander doch nur aus Ver"|sehen ge"|schuckt. Ich bin ja noch ganz wackelig auf den Beinen. Das kommt sicher da"|von, weil wir fast 70~Stunden un"|unter"|brochen im Raum"|schiff ge"|sessen sind.}

\dialog{3.\ Schüler}{Al"|so da muss ich dem Mi"|cha"|el recht geben, Herr Birmele. Wenn da"|heim einer auf der Auto"|bahn mit 160~Stunden"|kilo"|metern an uns vor"|bei"|flitzt, schimpft meine Mutter und ruft: Der Spinner hat's aber auch eilig auf den Fried"|hof zu kommen. Aber stellen Sie sich vor: Wir haben's auf unserer 70-stündigen Fahrt ein"|mal so"|gar auf eine Stunden"|ge"|schwindig"|keit von \SI{40000}{km} ge"|bracht. Und da"|bei soll man nicht das Knie"|zittern kriegen!}

\dialog{2.\ Schüler}{Glauben Sie mir jetzt, Herr Birmele, dass ich den Alex"|ander nur aus Ver"|sehen ge"|schuckt habe?}

\dialog{1.\ Schüler}{Ha, das ist ja nur eine ganz sau"|dumme Aus"|rede von dir.}

\dialog{Lehrer}{Ent"|weder hört ihr jetzt so"|fort auf zu streiten oder ihr bleibt im Raum"|schiff, während die anderen auf dem Mond spazieren gehen.}

\dialog{1.\ Schüler}{Komm, lass gut sein, ver"|tragen wir uns halt wieder.}

\dialog{An"|sager}{Die bange Frage, die alle Eltern hier im Studio be"|wegt: Werden ihre Kinder auf dem Mond über"|haupt noch an sie denken? Ge"|spannt er"|warten wir des"|halb den ersten Brief unserer Schüler aus dem Welt"|raum. Da es auf dem Mond be"|kannt"|lich keinen Brief"|kasten gibt, wird er per Funk an uns über"|mittelt.}

\clearpage

\begin{center}\large Der erste Brief\end{center}

Hallo Mama, hallo Papa!

Be"|reits vor fünf Stunden sind wir glück"|lich auf dem Mond ge"|landet. Das Gehen auf dem Mond ist für uns so un"|ge"|wohnt, dass wir an"|fangs alle durch"|ein"|ander"|purzelten; denn da hier nur ein Sechstel der Schwer"|kraft herrscht, wie wir es von der Erde her ge"|wohnt sind, kann man ganz toll Känguru-Fangis spielen. Sandy ist da"|bei auf den Hintern ge"|flogen und rums war seine Funk"|antenne im Eimer. Er fing schreck"|lich an zu weinen.

Liebe Eltern! Das Schaurigste hier oben auf dem Mond ist näm"|lich die Toten"|stille rings"|um. Wir wussten ja gar nicht, wie schön es ist, dass es auf unserer Erde so viele Ge"|räusche gibt!

So still ist es hier, dass wir an"|fingen uns zu fürchten. Da tröstete uns unser Lehrer. Er sagt: Ihr müsst nur in euch hin"|ein"|lauschen, dann be"|kommt auch die laut"|loseste Laut"|losig"|keit eine Stimme, die an"|fängt die abenteuer"|lichsten Ge"|schichten zu er"|zählen.

Da haben wir uns ganz still hin"|ge"|setzt. -- Und auf ein"|mal ver"|nahmen wir in der Ferne ein Ge"|räusch, ein Ge"|räusch, wie wenn einer Holz hacken würde -- ganz gleich"|mäßig und ein"|tönig.

So traurig klingt es, dass wir uns noch mehr fürchten.

\begin{flushright}
Bitte, liebe Eltern, ver"|gesst uns nicht!

Liebe Grüße vom Mond,\\
Eure Kinder
\end{flushright}

\vfill

\begin{center}
\textsc{Ein"|lage: \emph{Ballett} der \emph{Mond"|geister}}
\end{center}

\clearpage

\section{}

\dialog{1.\ Schüler}{Iris, Iris, komm schnell! Da unten im Krater"|loch kauert ein Mensch mit einem Regen"|schirm unter dem Arm.}

\dialog{2.\ Schüler}{So ein"|fach könnt ihr mich nicht ver"|kohlen. Ein Mensch -- mit einem Regen"|schirm? Hier oben auf dem Mond? Da gackern ja die Hühner!}

\dialog{3.\ Schüler}{Du, es stimmt wirk"|lich. Ganz tief da unten kauert er! Ent"|weder schläft er oder er ist tot!}

\dialog{2.\ Schüler}{Tat"|säch"|lich! Das darf doch nicht wahr sein! Mitten im Mond"|krater ein Mensch mit einem Regen"|schirm unter dem Arm.}

\dialog{Zauberer}{He, ihr da oben, was quasselt ihr so hin und her? Kann man nicht ein"|mal mehr auf dem Mond in Ruhe leben?}

\dialog{2.\ Schüler}{Ha, der ist ja richtig lebendig! Ich hau' lieber ab!}

\dialog{1.\ Schüler}{Ab"|hauen? Wo's doch ge"|rade erst richtig inter"|essant wird! Das könnte dir so passen!}

\dialog{3.\ Schüler}{Viel"|leicht ist es ein Astro"|naut, der sich auf dem Mond ver"|irrt hat!}

\dialog{1.\ Schüler}{Quatsch, das kann nicht sein. Den hätte man doch auf der Erde längst ver"|misst.}

\dialog{2.\ Schüler}{Aber wer soll es denn sonst sein? Viel"|leicht ist er gar nicht lebendig, viel"|leicht ist es ein Mond"|geist.}

\dialog{Zauberer}{Ha, ha, meint ihr wohl, ich wäre mein eigener Geist. Natür"|lich bin ich lebendig. Aber habe ich euch nicht aus"|drück"|lich ge"|sagt, dass ihr ge"|fälligst den Mund halten sollt. Da soll einer in Ruhe rechnen können.}

\dialog{1.\ Schüler}{Mich laust der Affe. Der sitzt da unten im Krater und rechnet.}

\dialog{3.\ Schüler}{Ich kann mir gar nicht vor"|stellen, was es auf dem Mond zu rechnen gibt. -- Ent"|schuldigung, Herr Regen"|schirm"|mann, wir wollten Sie be"|stimmt nicht stören. Wir haben näm"|lich gar nicht ge"|wusst, dass es auf dem Mond außer uns noch Menschen gibt.}

\dialog{Zauberer}{Na hört mal, das wäre ja ganz schön lang"|weilig, wenn man über alles auf dem Mond so ge"|nau Be"|scheid wüsste. Aber was hindert mich eigent"|lich dar"|an, ein biss"|chen mit euch zu plaudern. Wartet, ich komme gleich 'r"|auf zu euch. ---

So, da wäre ich. Nun er"|zählt mir mal, wo"|her ihr kommt.}

\dialog{2.\ Schüler}{Wir kommen aus Frei"|burg. Wir sind Schüler der Schau"|ins"|land"|schule.}

\dialog{1.\ Schüler}{Wir sind die erste Klasse, die je"|mals einen Aus"|flug auf den Mond unter"|nommen hat. Aber wie sind denn Sie hier her"|auf ge"|kommen?}

\dialog{2.\ Schüler}{Und wo"|zu brauchen Sie denn einen Regen"|schirm? Einen Regen"|schirm -- hier oben auf dem Mond!}

\dialog{Zauberer}{Lari"|fari, wer redet denn da von einem Regen"|schirm? Das ist doch mein Meteoriten"|schirm. Glaubt ihr wohl, ich will, dass mir alle paar Jahre ein Meteoriten"|krater auf dem Kopf ent"|steht? Da würdet ihr ja auf meinem Kopf Mini"|golf spielen können. -- Und wie ich eigent"|lich hier her"|auf ge"|kommen bin, wollt ihr wissen? Tja, das ist mir ja selbst ganz schleier"|haft. Da muss ich doch glatt den falschen Zauber"|spruch er"|wischt haben.}

\dialog{2.\ Schüler}{Was, Sie sind ein Zauberer? Ein richtiger, lebendiger Zauberer?}

\dialog{Zauberer}{Aber selbst"|ver"|ständ"|lich! Ich bin der große und ge"|waltige Zauberer Simsalabim. Habt ihr denn noch nie et"|was von mir ge"|hört? Aber wie könntet ihr auch! Vor 1999 Jahren habe ich mich näm"|lich selbst aus Ver"|sehen auf den Mond ge"|zaubert. -- Da"|mals wart ihr ja noch gar nicht auf der Welt.}

\dialog{2.\ Schüler}{Aber wie kamen Sie denn da"|zu, sich selber auf den Mond zu zaubern?}

\dialog{Zauberer}{Tja, wisst ihr, das war so: An einem heißen Juli"|tag vor nun ge"|nau 1999~Jahren be"|suchte ich meinen Vetter, den Zauberer Hokus"|pokus, an der Nord"|see. Ich hatte mich so auf's Schwimmen ge"|freut, aber will's der Kuckuck, ge"|rade als wir ans Meer kamen, war Ge"|zeiten"|wechsel, und keiner von uns ge"|traute sich in die Wellen.

Dar"|an ist nur der Mond schuld, schimpfte ich. Tja, und dann wollte ich ein"|fach Flut und Ebbe weg"|zaubern. Ich wollte eigent"|lich nur das ganze Welt"|meer spiegel"|glatt zaubern.}

\dialog{1.\ Schüler}{Er"|laube mal, du spinnst ja. Flut und Ebbe weg"|zaubern? Da bräuchte das Meer ja Herz"|tropfen. Sein ganzer Puls"|schlag würde aus"|setzen.}

\dialog{Zauberer}{Hinter"|her kann jeder klug reden. Auf alle Fälle hatte ich da"|mals eine ganz schöne Wut im Bauch. Ich schlug mein Zauber"|buch auf und rief: Ver"|hext will ich sein, wenn ich keinen Zauber"|spruch finde, der die Flut zum Still"|stand bringt.}

\dialog{2.\ Schüler}{O jeh, stell dir nur mal das Durch"|ein"|ander vor, das du da"|mit auf den Welt"|meeren an"|ge"|richtet hättest.}

\dialog{Zauberer}{Papper"|la"|papp, auf jeden Fall -- ich zauberte und bis"|her ist es mir selber rätsel"|haft, was an dem Zauber"|spruch falsch war. Plötz"|lich saß ich mir nichts, dir nichts da oben in einem Krater"|loch und be"|mühe mich seit 1999 Jahren ver"|gebens, den Gegen"|zauber zu finden, der mich wieder auf die Erde zu"|rück"|be"|fördert.}

\dialog{3.\ Schüler}{Hast du ein Glück, dass wir dich ge"|funden haben. Wir nehmen dich ein"|fach in unserem Mond"|schiff auf die Erde zu"|rück.}

\dialog{Zauberer}{Ratten"|schwanz und Schweine"|kringel! Mond"|kälber seid ihr! Und was wäre dann mit meiner Zauberer"|ehre? Nicht ein"|mal die dümmste Hexe hätte noch Re"|spekt vor mir. Nein, meine Lieben, ich bin nun mal von all"|ein her"|auf ge"|kommen, also muss ich auch wieder all"|ein zu"|rück"|finden.

Außer"|dem -- wenn ich schon ein"|mal auf dem Mond ge"|landet bin, war"|um soll ich ihn dann nicht noch eine Weile in Ruhe ge"|nießen dürfen?}

\dialog{1.\ Schüler}{Aber ist das nicht schreck"|lich gruselig, so all"|ein hier oben zu sitzen?}

\dialog{Zauberer}{Ha, ihr Mond"|gäns"|chen, wer be"|hauptet denn, dass ich ganz all"|ein bin? Hier wimmelt's doch nur von Mond"|geistern! Aber glaubt ihr, sie hätten sich je ein"|mal vor mir blicken lassen? Sie ver"|wechseln mich mit einem Astro"|nauten! Für Astro"|nauten, müsst ihr wissen, bleiben sie un"|sicht"|bar. Außer"|dem höre ich immer in der Ferne je"|manden Holz hacken.}

\dialog{2.\ Schüler}{Klar, das ist der Mann im Mond! Sein Schatten"|bild kann man von der Erde aus gut er"|kennen.}

\dialog{3.\ Schüler}{Dir, Herr Zauberer, können wir's ja ver"|raten: Als ge"|heime Mission haben wir uns vor"|ge"|nommen, ihn zu er"|lösen.}

\dialog{Zauberer}{Ja glaubt ihr denn, ihr ein"|ge"|bildeten Kröten, ihr würdet ihn je"|mals zu Ge"|sicht kriegen? Wenn er sich nicht ein"|mal mir je"|mals ge"|zeigt hat!}

\dialog{1.\ Schüler}{Das wäre doch ge"|lacht, wenn wir ihn nicht aus"|findig machen könnten.}

\dialog{Zauberer}{Na, dann mal viel Glück!}

\dialog{2.\ Schüler}{Aber eine Frage noch, Herr Zauberer. Vor"|hin hast du ge"|schimpft, weil wir dich beim Rechnen ge"|stört haben. Was gibt's denn auf dem Mond zu rechnen?}

\dialog{Zauberer}{Pech, Zement, Stock"|schwere"|not, ja glaubt ihr denn, ich will auf dem Mond hinter dem Mond leben? Immer, wenn der Mond ein"|mal die Erde um"|rundet hat, mache ich einen Strich. Ich würde ja sonst eines Tages gar nicht mehr wissen, wie viel Zeit ver"|gangen ist, seit ich mich auf den Mond ge"|zaubert habe.}

\dialog{2.\ Schüler}{Ach so ist das; immer nach 27~Tagen, 7~Stunden und 43~Minuten machst du einen Strich in dein Notiz"|buch!}

\dialog{Zauberer}{Beim Besen meiner Groß"|mutter! Was hast du ge"|sagt? 27~Tage, 7~Stunden und 43~Minuten braucht der Mond, um ein"|mal die Erde zu um"|runden? Lass dich um"|armen. Sicher hat meine Muhme, die Hexe Rumpumpel, dich mir zu Hilfe ge"|schickt.

\begin{center}
Hokus pokus fidibus,\\
27~Ratten"|schenkel,\\
7~ge"|kochte Mäuse"|ripple,\\
43~Krater"|fürz"|le,\\
Hokus"|pokus fidibus,\\
Macht Platz, weil ich ver"|schwinden muss!
\end{center}
}

\dialog{Schüler}{Herr Zauberer, Herr Zauberer, wo sind Sie denn plötz"|lich?}

\dialog{1.\ Schüler}{Ich fress einen Besen"|stiel, wenn der Zauberer nicht durch dich den Gegen"|zauber ge"|funden hat. Wenn wir das unserem Lehrer er"|zählen, glaubt er es am Ende gar nicht.}

\dialog{2.\ Schüler}{Wisst ihr was? Großes Zauberer"|ehren"|wort, das bleibt unser Mond"|ge"|heim"|nis!}

\clearpage

\begin{center}\large Der zweite Brief\end{center}

Liebe Eltern!

Wir wären so froh, wenn es außer uns hier oben noch irgend"|et"|was Lebendiges geben würde. Wenn es auch nur ein klitze"|kleiner Käfer wäre!

Wir sind näm"|lich das einzig Lustige auf dem Mond.

Wir hätten nie ge"|glaubt, dass der Mond so trost"|los, dunkel und farb"|los ist. Wie ein Haufen aus Asche, Schlacke und Kohle sieht er aus. So"|gar die Mond"|ge"|birge sehen aus, als hätte man wahl"|los un"|ge"|heuer viele Ziegel"|steine auf"|ein"|ander"|ge"|schüttet. Denkt euch nur, die höchsten Gipfel sind bis \SI{11000}{m} hoch!

Nun denkt ihr wohl, zur Ab"|wechslung hätten wir einen schönen blauen Sternen"|himmel über uns. Nein, der Himmel über uns ist so pech"|schwarz, wie wir es uns auf der Erde nicht in der dunkelsten Nacht vor"|stellen können. Das kommt da"|her, weil der Mond keine Luft"|hülle hat. Des"|halb trifft ihn die Sonnen"|flut wie Licht aus einer un"|ge"|heueren Schein"|werfer"|lampe. Unsere Augen werden da"|von so ge"|blendet, dass wir alles außer"|halb dieser harten Hellig"|keit nur tinten"|schwarz sehen.

Wir können uns fast nicht mehr vor"|stellen, wie viel schöne, weiche Farben es auf unserer Erde gibt.

Be"|vor wir zum Meer der Heiter"|keit hüpfen, wollen wir noch eine ge"|heime Mission er"|füllen. Macht euch keine Sorgen um uns, es wird schon nichts schief gehen.

\begin{flushright}
Liebe Grüße vom Mond,\\
Eure Kinder
\end{flushright}

\vfill

\begin{center}
\textsc{Ein"|lage: Schlager: \emph{Haben Sie schon mal den Mann im Mond ge"|seh'n\ldots}}
\end{center}

\clearpage

\section{}

\dialog{1.\ Schüler}{Hallo, Mann im Mond!}

\dialog{2.\ Schüler}{Huhu, Herr Mond"|mann, wo steckst du denn?}

\dialog{Mond"|mann}{Was gibt's denn jetzt schon wieder, Mond"|mäd"|chen! Könnt ihr Irr"|wische denn nie"|mals Ruhe geben?}

\dialog{1.\ Schüler}{End"|lich haben wir dich ge"|funden, Mann im Mond!}

\dialog{2.\ Schüler}{Da bist du ja! Wir haben auch lange ge"|nug nach dir ge"|sucht!}

\dialog{Mond"|mann}{Potz Meteoriten"|krater und saure Mond"|milch. Ihr seid ja gar keine Mond"|mäd"|chen. Ihr seid ja Kinder.}

\dialog{1.\ Schüler}{Natür"|lich sind wir Kinder. Wir sind die erste Schul"|klasse der Welt, die den Mond be"|sucht. Sind wir froh, dass wir dich end"|lich ge"|funden haben!}

\dialog{Mond"|mann}{Was sagt ihr? Ihr habt nach mir ge"|sucht? Ihr habt nach mir, dem Mann im Mond, ge"|sucht?}

\dialog{3.\ Schüler}{Na klar! Wir haben von der Erde aus schon so oft dein Schatten"|bild im Mond be"|wundert, dass wir dich end"|lich ein"|mal per"|sön"|lich kennen"|lernen wollten.}

\dialog{Mond"|mann}{Ha, das wird der Mond"|fee glatt die Sprache ver"|schlagen. Da be"|hauptet doch dieses Frauen"|zimmer, ich sei auf dem Mond über"|flüssig ge"|worden, weil ich für die Menschen gar nicht mehr existieren würde. Sicher haben euch die Er"|wachsenen von mir er"|zählt.}

\dialog{3.\ Schüler}{Ich bitte dich, Mond"|mann, die Er"|wachsenen, die glauben doch längst nicht mehr dar"|an, dass es dich gibt. Sie haben den Mond ver"|messen und photo"|graphiert und keine Spur von dir ent"|deckt!}

\dialog{1.\ Schüler}{Weißt du, die Er"|wachsenen haben doch längst keine Ahnung mehr vom Ver"|steck"|spielen. Wir wussten, dass du dich nicht wie ein Ver"|suchs"|kaninchen zur Schau stellen würdest.}

\dialog{2.\ Schüler}{Oh ja, wir wissen noch viel mehr. Wir wissen, warum dich die Mond"|fee hier"|her auf den Mond ver"|bannt hat. Ein Nichts"|nutz warst du! Ein Sonn"|tags"|schänder! Ein Tage"|dieb! Am Sonn"|tag hast du im Wald Holz ge"|stohlen!}

\dialog{Mond"|mann}{Potz Meteorit! Was zu weit geht, geht zu weit! Nichts wisst ihr, gar nichts! Ein Nichts"|nutz! Ein Sonn"|tags"|schänder! Ja, glaubt ihr denn, ich habe aus Ver"|gnügen sonn"|tags Holz ge"|schlagen? Arm war ich wie eine Kirchen"|maus; ge"|froren habe ich wie eine Wasser"|ratte; Durst hatte ich schlimmer als mein eigener Ur"|groß"|vater --}

\dialog{2.\ Schüler}{Halt ein, Mond"|mann! Wir wollten dich doch nicht be"|leidigen! Im Gegen"|teil; wir sind zu dir ge"|kommen, um dich zu be"|freien. Wir werden dich in unser Mond"|schiff schmuggeln und zur Erde zu"|rück"|bringen.}

\dialog{1.\ Schüler}{Ha, mit dieser Be"|freiungs"|aktion werden wir in die Ge"|schichte der Mensch"|heit ein"|gehen!}

\dialog{Mond"|mann}{Heiliger Stroh"|sack, da könnte einen ja vor lauter Rührung das heulende Elend über"|fallen. Eigent"|lich hatte ich ja be"|schlossen auf dem Mond zu bleiben. Aber jetzt werde ich doch schwach. Wie viele Jahr"|tausende habe ich mich auf die Erde zu"|rück"|ge"|sehnt. Wenn ich nur wüsste, ob die Erde wirk"|lich so schön ist, wie ich sie in Er"|innerung habe.}

\dialog{1.\ Schüler}{Willst du mal durch unser Fern"|rohr auf sie 'r"|unter"|gucken? Wenn du es scharf ein"|stellst, er"|kennst du so"|gar Kirch"|zarten.}

\dialog{Mond"|mann}{Donner"|wetter und Hagel"|schlag! Auf der Erde muss ja zur Zeit eine schreck"|liche Mai"|käfer"|plage herrschen.}

\dialog{2.\ Schüler}{Wie kommst du denn dar"|auf? -- Ach so, das ist doch nur der Wochen"|end"|ver"|kehr auf den Auto"|bahnen. Das sind doch Autos, keine Mai"|käfer.}

\dialog{Mond"|mann}{Was heißt hier Autos? Solchen Firle"|fanz gab's zu meiner Zeit noch nicht. Hoffent"|lich fressen sie euch nicht alle Wälder kahl!}

\dialog{3.\ Schüler}{Autos fressen doch Benzin, keine Wälder!}

\dialog{Mond"|mann}{Mm, alle Lügen sind auch nicht wahr! Ich muss schon sagen, eure Autos, das ist die komischste Käfer"|art, die mir je vor Augen ge"|kommen ist.}

\dialog{3.\ Schüler}{Autos sind doch keine Käfer. In einem Auto kann man spazieren fahren!}

\dialog{1.\ Schüler}{Vor"|letzten Sonn"|tag sind wir zum Bei"|spiel an einem Tag von Kirch"|zarten zum Boden"|see und wieder zu"|rück ge"|fahren!}

\dialog{Mond"|mann}{Ha, wenn das nicht ge"|logen ist, dann muss es doch ganz schön an"|strengend ge"|wesen sein.}

\dialog{1.\ Schüler}{Und ob! Mein Vater war abends ganz schön ge"|schafft, weil wir in einen Stau hin"|ein"|ge"|raten sind.}

\dialog{Mond"|mann}{Beim Jupiter und Mars! Wenn das nicht eine himmel"|schreiende Un"|ge"|rechtig"|keit ist! Ich werde auf den Mond ver"|bannt, weil ich am Sonn"|tag Holz ge"|hackt habe. Und ihr plagt euch sonn"|tags zu Tausenden auf den Straßen her"|um und was passiert? Nichts!}

\dialog{1.\ Mond"|mäd"|chen}{Mond"|mann -- pst -- wenn das die Mond"|fee hört!}

\dialog{2.\ Mond"|mäd"|chen}{Was meinst du, wenn sie uns alle Sonn"|tags"|fahrer hier her"|auf ver"|bannen würde.}

\dialog{1.\ Mond"|mäd"|chen}{Der Mond würde ja aus allen Nähten platzen!}

\dialog{Mond"|mann}{Meteorit und Raketen"|knall! Recht habt ihr, ihr Mond"|mäd"|chen. Aber un"|ge"|recht ist es doch, und da soll man sich nicht ein"|mal dar"|über ärgern dürfen! -- Aber sagt mal, Kinder, habt ihr mir wenigstens et"|was Ordentliches zum Essen mit"|ge"|bracht?}

\dialog{2.\ Schüler}{Was, du hast Hunger? Schau, in der Dose ist ein prima Fertig"|ge"|richt!}

\dialog{3.\ Schüler}{Und hier, die Vitamin"|pillen, die sind richtig fein!}

\dialog{Mond"|mann}{Ja, da ver"|schlägt's einem doch die Spucke! Seit wann frisst man auf der Erde Büchsen und Pillen? Jahr"|tausende sehne ich mich nach einem ordent"|lichen Stück Speck und einem Maß Bier, und da kommt ihr mir mit Büchsen und Pillen!

Himmel! Jetzt geht mir ein Licht auf! Jetzt weiß ich, welcher Meteorit mich neu"|lich fast ein Loch in den Schädel ge"|schlagen hätte! Eine Büchse war das, eine Blech"|büchse!

Ja, sind denn auf der Erde die Müll"|berge schon so an"|ge"|wachsen, dass ihr euren Müll so"|gar in den Welt"|raum ver"|schleudert?

Ihr werdet euch doch nicht et"|wa ein"|bilden, es wäre für mich eine Er"|lösung auf solch eine Erde zu"|rück"|zu"|kehren. Lieber hacke ich da oben noch ein paar Jahr"|tausende weiter Holz und warte, bis sich die Zeiten bei euch unten wieder ge"|ändert haben!}

\dialog{1.\ Schüler}{Das ist aber schade, dass du dich von uns nicht er"|lösen lassen willst. Wir hatten uns deine Be"|freiungs"|aktion so schön vor"|ge"|stellt.}

\dialog{2.\ Schüler}{Au, du hast ja einen Ver"|band um den Finger! Ist dir die Axt aus"|ge"|rutscht?}

\dialog{Mond"|mann}{Ja"|wohl, die Axt ist mir aus"|ge"|rutscht! Eine Affen"|schande für einen wie mich, der schon seit Jahr"|tausenden Holz hackt. Aber dar"|an ist nur die Mond"|fee schuld. Seit ich bei ihr war, kann ich mich gar nicht mehr auf meine Arbeit kon"|zentrieren und muss dauernd nach"|denken.

Ach, da fällt mir ein, wenn ihr mich schon un"|be"|dingt er"|lösen wollt, kann ich ja eure Hilfe in An"|spruch nehmen!}

\dialog{1.\ Schüler}{Ganz klar! Wir haben es dir doch an"|ge"|boten. Wir schmuggeln dich ein"|fach in unser Raum"|schiff.}

\dialog{Mond"|mann}{Sachte, sachte, ge"|rade das Gegen"|teil will ich er"|reichen! Nein, unsere Erde von hier oben aus be"|trachtet, so ein"|ladend ist sie zur Zeit wirk"|lich nicht. Kinder, ich will doch gar nicht 'r"|unter auf die Erde. Ich will hier oben bleiben. Aber, ihr müsst wissen, meine Zeit auf dem Mond ist ab"|ge"|laufen. Es würde von euch weder Mut noch List er"|fordern, mich in euer Mond"|schiff zu ver"|frachten. Nur unter einer Be"|dingung darf ich hier bleiben. Ich muss der Mond"|fee das Wort finden, das die ganze Eigen"|art und Schön"|heit der Erde in sich birgt. Mit einem einzigen Wort soll ich ihr die Eigen"|artig"|keit und Schön"|heit unserer Erde schildern. So ein ver"|flixtes Frauen"|zimmer, eine ge"|scheitere Auf"|gabe ist ihr wohl nicht ein"|ge"|fallen.}

\dialog{2.\ Schüler}{Mein lieber Mann, da hat sie dir ja wirk"|lich eine schwere Nuss zu knacken ge"|geben. Wetten, dass es dieses Wort über"|haupt nicht gibt!}

\dialog{3.\ Schüler}{Aber Mond"|mann, mach doch des"|halb nicht ein Ge"|sicht wie drei Tage Regen"|wetter! So schnell darfst du die Flinte nicht ins Korn werfen. Wir haben uns nun mal vor"|ge"|nommen, dich zu er"|lösen -- so oder so. Kommt Zeit, kommt Rat. Ein Tag auf dem Mond ist noch lang, und es wäre doch ge"|lacht, wenn wir der Mond"|fee im Laufe des Tags nicht be"|weisen könnten, dass sie dir eine ganz un"|sinnige Auf"|gabe ge"|stellt hat.}

\dialog{1.\ Schüler}{Nur Mut, lieber Mond"|mann! Wir lassen wieder von uns hören. Unser Lehrer ruft nach uns, und ein Brief an unsere Eltern ist fällig.}

\clearpage

\begin{center}\large Der dritte Brief\end{center}

Liebe Eltern!

Glaubt nur nicht, das Meer der Heiter"|keit wäre ein richtiges Meer. Es ist nur eine große ebene Krater"|fläche.

Krater gibt es hier in allen Größen und un"|end"|lich viele! Kleine, wie Kaffee"|tassen oder wie Brat"|pfannen groß! Andere, so groß, dass man eine Groß"|stadt hin"|ein"|bauen könnte!

Gäbe es hier wirk"|lich Wasser, würde es ja kochen! Tags"|über ist es näm"|lich 100~Grad heiß und nachts herrschen Temperaturen von minus 100~Grad Celsius.

Ob"|wohl wir schon über 300~Stunden auf dem Mond sind, ist es noch längst nicht Abend. Ein Tag auf dem Mond ist näm"|lich 14-ein"|halb Erd"|tage lang. Wie end"|los muss uns da erst eine Mond"|nacht vor"|kommen.

Liebe Eltern! Es ist doch besser, wenn wir vor An"|bruch der Nacht wieder zu euch zu"|rück"|fliegen. Sonst kriegt ihr Heim"|weh nach uns!

Wir wollen nur noch rasch ein paar Mond"|steine ein"|sammeln, da"|mit wir ein Mit"|bringsel für euch haben.
\begin{flushright}
Liebe Grüße vom Mond,\\
Eure Kinder
\end{flushright}

\clearpage

\section{}

\dialog{1.\ Schüler}{Guckt mal, was für einen schönen Mond"|stein ich ge"|funden habe. Er sieht wie eine kleine Glas"|kugel aus.}

\dialog{Prinzessin}{Oh, solche winzig kleinen Glas"|kügel"|chen gibt's viele auf dem Mond. Soll ich euch ein paar da"|von schenken?}

\dialog{2.\ Schüler}{Wo kommst du denn auf ein"|mal her? Wer bist du denn?}

\dialog{Prinzessin}{Aber habt ihr denn noch nie von mir ge"|hört? Ich bin die Mond"|prinzessin. Wenn der Mond von der Erde aus wie eine Sichel er"|scheint, dann be"|nutze ich ihn als Schaukel und lass' mich von ihm im Welt"|all hin- und her"|wiegen.}

\dialog{3.\ Schüler}{Al"|so so"|was, du sitzt ein"|fach ganz all"|ein da oben auf dem Mond 'r"|um und schaukelst.}

\dialog{Prinzessin}{Na klar! Und wenn ich nicht schaukle, dann warte ich.}

\dialog{1.\ Schüler}{Ja, auf wen wartest du denn?}

\dialog{Prinzessin}{Na hört mal, auf wen wartet eine Prinzessin wohl? Natür"|lich auf den Prinzen, der sie mal er"|lösen wird. Sagt mal, ist viel"|leicht unter euch einer ein Prinz?}

\dialog{2.\ Schüler}{Da müssen wir dich leider ent"|täuschen, Prinzessin. Wir sind nur ganz ge"|wöhn"|liche Schüler aus Frei"|burg.}

\dialog{Prinzessin}{Das hätte ich mir denken können.}

\dialog{3.\ Schüler}{So, das hättest du dir denken können? Al"|so so prinzen"|un"|ähn"|lich sehen wir ja auch wieder nicht aus.}

\dialog{Prinzessin}{Ich wollte euch doch nicht be"|leidigen! Aber ihr müsst wissen: Der Prinz, der mich ein"|mal vom Mond 'r"|unter holt, der muss zu"|erst eine Auf"|gabe lösen. Er muss eine goldene Leiter knüpfen, die so lang ist, dass sie Erde und Mond mit"|ein"|ander ver"|bindet.}

\dialog{1.\ Schüler}{Mensch, du stellst aber An"|sprüche. Die Leiter müsste ja \SI{380000}{km} lang werden.}

\dialog{2.\ Schüler}{Weißt du was, wir schmuggeln dich ein"|fach in unser Raum"|schiff, das ist viel ein"|facher.}

\dialog{Prinzessin}{Nein, es tut mir leid. Ihr könnt doch nicht er"|warten, dass ich als Mond"|prinzessin in ein ge"|wöhn"|liches Mond"|schiff ein"|steige. Da muss schon eine goldene Leiter her.}

\dialog{3.\ Schüler}{Ha, wenn wir dir nicht gut ge"|nug sind, dann musst du halt weiter auf dem Mond sitzen bleiben und auf deinen Traum"|prinzen warten.}

\dialog{2.\ Schüler}{Aber ich fürchte, da kannst du noch lange warten.}

\dialog{1.\ Schüler}{Und was machst du, wenn es dir vom Warten lang"|weilig und vom Schaukeln schwindlig wird?}

\dialog{Prinzessin}{Dann träum' ich mich hin"|unter auf eure Erde. Das Schönste, was es hier oben auf dem Mond über"|haupt gibt, ist der An"|blick eures Heimat"|planeten.}

\dialog{3.\ Schüler}{Da hast du recht! Unsere Erde ist von hier oben aus das Aller"|schönste. Sie hängt ja auch fast vier"|mal so groß wie der Mond am Himmel.}

\dialog{1.\ Schüler}{Und durch ihre Luft"|hülle glitzert sie wie ein tief"|blauer riesiger Edel"|stein.}

\dialog{2.\ Schüler}{Aber trotz"|all"|dem -- immer"|zu nur auf die Erde gucken und end"|los auf einen Prinzen warten, ist das nicht doch ein biss"|chen doof? Da hätte ich einen viel besseren Vor"|schlag: Heirate doch ein"|fach den Mann im Mond!}

\dialog{3.\ Schüler}{Oh weia, jetzt bist du ins Fett"|näpf"|chen ge"|treten. Die Prinzessin macht ja ein Ge"|sicht wie eine saure Gurke.}

\dialog{Prinzessin}{Kein Wort mehr vom Mann im Mond. Er hat mich schreck"|lich be"|leidigt. Er hat ge"|sagt, ich wäre eine dumme Kröte.}

\dialog{1.\ Schüler}{Das ist wirk"|lich die Höhe!}

\dialog{2.\ Schüler}{Musst du noch un"|be"|dingt Öl ins Feuer gießen?! -- Ach, Prinzessin, das hat er doch gar nicht so ge"|meint. Du hast das miss"|ver"|standen. Er wollte da"|mit nur aus"|drücken, dass du eine herzige Krott\footnote{Süd"|deutsches Wort für eine Kröte.} bist.}

\dialog{Prinzessin}{Glaubst du wirk"|lich?}

\dialog{2.\ Schüler}{Ehren"|wort! Herzige Krott, das ist bei uns auf der Erde ein Kose"|name.}

\dialog{Prinzessin}{Oh, da bin ich aber froh. Im Ver"|trauen: Der Mann im Mond ist mir längst schon lieber als jeder un"|bekannte Traum"|prinz, auf den ich viel"|leicht eine Ewig"|keit lang warten muss. Aber er ärgert sich, weil ich mir so sehr eine goldene Leiter ge"|wünscht habe. Außer"|dem will er kein Wort mehr mit mir reden, ehe ich ihm nicht das eine Wort ver"|rate, das die Schön"|heit und Ein"|malig"|keit eurer Erde in sich birgt. Wie soll ich dieses Wort kennen? Ich war doch noch nie auf eurer Erde. Ich weiß doch nicht ein"|mal, wie schön sie in Wirk"|lich"|keit ist. Ich kenne nur ihre Hülle.}

\dialog{3.\ Schüler}{Tja, da kannst du dich bei deiner Mutter, der Mond"|fee be"|danken. Sie hatte diese Schnaps"|idee. Sie will den Mann im Mond vom Mond ver"|bannen, wenn er ihr dieses Wort nicht findet. Aber so viel wir auch dar"|über nach"|ge"|dacht haben, dieses Wort gibt es gar nicht. Wir kennen die Erde, wir müssen es wissen.}

\dialog{Prinzessin}{Oh bitte, ihr müsst uns helfen. Noch nie hat meine Mutter eine Auf"|gabe grund"|los ge"|stellt. Dieses Wort muss es geben.}

\dialog{1.\ Schüler}{Tja, Prinzessin, es tut uns schreck"|lich leid. Aber wir können euch nicht helfen. Unser Lehrer ruft. Das Raum"|schiff ist start"|be"|reit.}

\section{}

\dialog{1.\ Schüler}{Mond"|mann, hallo, Mond"|mann!}

\dialog{2.\ Schüler}{Mond"|mann, wo steckst du denn?}

\dialog{Mond"|mann}{Potz Meteorit und Raketen"|knall! Wollt ihr mit eurem Ge"|schrei ein Mond"|beben ver"|ur"|sachen? Ich komm' ja schon!}

\dialog{3.\ Schüler}{Wir wollen uns nur rasch von dir ver"|ab"|schieden. Unser Lehrer wartet. Das Mond"|schiff ist start"|be"|reit.}

\dialog{Mond"|mann}{Was heißt hier "`ver"|ab"|schieden"'?! Seht ihr nicht, dass ich mein Bündel be"|reits ge"|schnürt habe? Für mich heißt's jetzt Ab"|schied nehmen. Keiner konnte mir helfen. Ich werde vom Mond ver"|bannt.}

\dialog{4.\ Schüler}{Bitte, Mond"|mann, sie nicht so traurig. So schön ist der Mond auch wieder nicht, dass der Ab"|schied von ihm einer Ver"|bannung gleicht.}

\dialog{Mond"|mann}{Was ver"|steht ihr denn da"|von? Ich habe zu lange hier ge"|lebt. Ich habe Wurzeln ge"|schlagen. Ich fühle, dass mein Da"|sein nutz"|los er"|lischt, wenn ich mit euch zur Erde zu"|rück"|kehre\ldots}

\dialog{1.\ Schüler}{Aber Mond"|mann -- wirk"|lich -- ich glaube, du hast ver"|gessen, wie schön unsere Erde ist -- trotz allem, was du an ihr aus"|zu"|setzen hast.}

\dialog{2.\ Schüler}{Er"|innerst du dich nicht mehr: Wiesen mit Blumen in allen Farben, bunte Schmetter"|linge und Käfer.}

\dialog{3.\ Schüler}{Bäche und Flüsse und herr"|liche Meere\ldots}

\dialog{4.\ Schüler}{Und unseren Schul"|hof, auf dem man so schön spielen kann.}

\dialog{Mond"|mann}{Oh ja, aber ich er"|innere mich an mehr: Striche, die die Menschen über ihre kleine Kugel ge"|zogen haben, kreuz und quer: Ab"|grenzungen, Grenzen, Hass und Streit, Hunger und Schufterei. Nein, ihr seid Kinder. Eure Erde ist nicht meine Erde.}

\dialog{1.\ Schüler}{Nein, Mond"|mann, wir lassen uns von dir unsere Erde nicht ver"|miesen. Wenn wir wieder auf der Erde sind, werden wir den anderen schon klar machen, wie kost"|bar und ein"|malig, aber auch wie klein unsere Erde von hier oben aus ist. Wenn wir ein"|mal groß sind, wollen wir nicht auf ihr streiten, das ver"|sprechen wir dir.}

\dialog{2.\ Schüler}{Nein, von dir lassen wir uns die Erde nicht ver"|miesen. Der Haupt"|grund, war"|um du hier oben bleiben willst, ist doch in Wirk"|lich"|keit deine Mond"|prinzessin. Gib's ruhig zu!}

\dialog{Mond"|mann}{Ha, ihr Grün"|schnäbel, was wisst ihr denn von der Mond"|prinzessin? Einen Schmarren geht sie euch an, einen Schmarren.}

\dialog{3.\ Schüler}{Aber Mond"|mann, sei doch nicht immer gleich so borstig. Du ver"|graulst dir noch die besten Freunde.}

\dialog{4.\ Schüler}{Jeden"|falls wissen wir, dass die Mond"|prinzessin schreck"|lich in dich ver"|knallt ist.}

\dialog{Mond"|mann}{Ha, die bildet sich doch nur ein, ein Mond"|prinz müsste kommen. Eine goldene Leiter müsste her. Eine goldene Leiter, dass ich nicht lache! Was zum Teufel braucht sie eine goldene Leiter, wenn sie mich hat?!}

\dialog{1.\ Schüler}{Prinzessinnen haben nun mal ihren Tick. Denk nur mal an die mit der Erbse. Aber da"|für sind sie eben auch et"|was Be"|sonderes.}

\dialog{2.\ Schüler}{Mensch, ich hab's! War"|um muss es ge"|rade eine goldene Leiter sein. Er"|zähl ihr doch ein"|fach, du seist über einen Regen"|bogen von der Erde zum Mond auf"|ge"|stiegen!}

\dialog{3.\ Schüler}{Na klar, er"|zähl ihr vom Regen"|bogen!}

\dialog{4.\ Schüler}{Denk nur, was be"|deutet schon alles Gold der Welt gegen"|über den Farben des Regen"|bogens?}

\dialog{1.\ Schüler}{Alle Farben der Erde kannst du der Prinzessin aus seinen Farben mixen.}

\dialog{2.\ Schüler}{Du kannst ihr er"|zählen, wie schön es ist, dass wir auf unserer Erde atmen können, dass es regnet und die Sonne durch die Wolken bricht und unsere Erde er"|wärmt, nicht ver"|brennt!}

\dialog{3.\ Schüler}{Du mussst ihr er"|zählen, wie sich der Regen"|bogen von Horizont zu Horizont wie eine Brücke schwingt. Du musst\ldots

Mond"|mann, Mond"|mann! Wo bist du denn? Du hörst uns ja gar nicht mehr zu!}

\dialog{4.\ Schüler}{Er ist ab"|ge"|hauen, ganz ein"|fach ab"|ge"|hauen!}

\dialog{Schüler}{Mann im Mond! Mann im Mond! Komm zu"|rück! Unser Mond"|schiff ist start"|be"|reit!}

\dialog{Mond"|fee}{Er kommt nicht mehr zu"|rück. Er bleibt auf dem Mond! Ich soll euch seine Ab"|schieds"|grüße über"|bringen.}

\dialog{1.\ Schüler}{Ja, wer bist du denn schon wieder?}

\dialog{Mond"|fee}{Er"|kennt ihr mich nicht? Ich bin die Mond"|fee.}

\dialog{2.\ Schüler}{Herr"|je, das ist doch dieses ver"|flixte Frauen"|zimmer, das dem Mond"|mann eine so un"|sinnige Auf"|gabe ge"|stellt hat!

Sicher, liebe Mond"|fee, hast du in"|zwischen ein"|ge"|sehen, dass die Schön"|heit und das Ein"|malige unserer Erde nicht mit einem Wort aus"|zu"|drücken ist. Da wird der Mond"|mann aber froh sein, dass du das ein"|ge"|sehen hast!}

\dialog{Mond"|fee}{Aber im Gegen"|teil! Der Mond"|mann hat durch euch das Wort ge"|funden. Da"|für soll ich euch danken. Ihr habt den Mond"|mann er"|löst.}

\dialog{3.\ Schüler}{Na so was, wir haben den Mond"|mann er"|löst?}

\dialog{4.\ Schüler}{Da bleibt mir doch die Spucke weg!}

\dialog{Mond"|fee}{Aber Kinder, denkt doch mal scharf nach!}

\dialog{1.\ Schüler}{Oh, jetzt geht mir ein Licht auf. Natür"|lich! Sie hat recht! Wir haben das Wort ge"|funden. Regen"|bogen, Regen"|bogen, das ist das Wort.}

\dialog{2.\ Schüler}{Mensch klar, dass wir da nicht schon früher dar"|auf ge"|kommen sind. Natür"|lich stimmt es. Regen"|bogen -- das ist das Wort. Über"|legt doch mal. Wie ent"|steht ein Regen"|bogen? Wenn die Sonne eine Regen"|wand be"|scheint! Ohne unsere Atmo"|sphäre gäbe es keinen Regen"|bogen, ohne Sonne und Regen, ohne Atem"|luft kein Leben auf unserer Erde. Das ist das Ein"|malige.}

\dialog{3.\ Schüler}{Aber was wäre unsere Erde ohne die vielen schönen Farben? Alle Farben der Erde sind im Regen"|bogen ent"|halten. So birgt er ihre ganze Schön"|heit in sich.}

\dialog{4.\ Schüler}{Da ist der Mond"|mann aber be"|stimmt sehr froh, dass er durch uns das Wort ge"|funden hat, dass er durch uns er"|löst worden ist.}

\dialog{1.\ Schüler}{Aber eine Frage haben wir noch, liebe Mond"|fee. Heiratet die Prinzessin nun den Mond"|mann oder heiratet sie ihn nicht?}

\dialog{Mond"|fee}{Wer weiß? Auf der Erde wäre das so. Die Prinzessin heiratet ihren Prinzen. Punkt. Schluss! Aber hier oben auf dem Mond, da wäre man ver"|dammt, wenn man nicht et"|was zum Träumen hätte.}

\dialog{2.\ Schüler}{Und du meinst, wir haben dem Mond"|mann et"|was zum Träumen ge"|schenkt?}

\dialog{Mond"|fee}{Ihr habt ihm den Traum vom Regen"|bogen ge"|schenkt!}

\dialog{3.\ Schüler}{Du meinst, er träumt jetzt von unserer Erde? Da"|von wie schön sie ist. Aber wusste er das nicht schon vor"|her? Oder hatte er es ver"|gessen?}

\dialog{4.\ Schüler}{Ich glaube, er hatte es ver"|gessen. -- Er hat nicht gut von unserer Erde ge"|sprochen. Es war, als ob er Angst vor ihr hätte.}

\dialog{Mond"|fee}{Oh ja, er hat Angst vor ihr. Angst vor der Erde, die so ein"|malig und schön ist -- eine Perle im All -- und da"|bei so fried"|los, be"|droht und zer"|brech"|lich.

Ihr aber seid Kinder. Ihr habt ihm den Traum vom Regen"|bogen ge"|schenkt.}

\dialog{1.\ Schüler}{Den Traum vom Regen"|bogen?}

\dialog{Mond"|fee}{Wisst ihr, der Regen"|bogen birgt nicht nur die Ein"|malig"|keit und die Schön"|heit der Erde in sich. Er ist viel mehr. Er ist eine Brücke. Eine Brücke, die sich über Länder, Meere und Kon"|tinente hin"|weg"|schwingt; eine Brücke, die keine Grenzen kennt. Der Regen"|bogen birgt die größte Sehn"|sucht des Menschen in sich -- die Sehn"|sucht nach Frieden. Erst wenn sich ein"|mal ein Regen"|bogen, eine Brücke des Friedens, von der Erde zum Mond schwingt, wird der Mond"|mann sein Bündel end"|gültig schnüren und zu euch zu"|rück"|kehren!}

\dialog{2.\ Schüler}{Aber Mond"|fee, dann haben wir den Mond"|mann ja gar nicht richtig er"|löst, wenn er doch noch für un"|end"|lich lange hier auf dem Mond bleiben muss.}

\dialog{Mond"|fee}{Aber natür"|lich ist er er"|löst! Er bleibt hier oben. Aber nicht mehr als ab"|schreckendes Bei"|spiel! Er ist ein Zeichen der Hoffnung ge"|worden: Einer ist da oben, der dar"|an glaubt, dass irgend"|wann ein"|mal eine Brücke des Friedens Menschen und Welten mit"|ein"|ander ver"|bindet. So"|lange lasst ihn hier oben träumen und ver"|gesst ihn nicht ganz!}

\dialog{3.\ Schüler}{Aber Mond"|fee, wir ver"|gessen doch keinen, den wir ein"|mal er"|löst haben!}

\dialog{4.\ Schüler}{Und wenn wir von der Erde aus sein Schatten"|bild sehen, winken wir ihm zu.}

\dialog{1.\ Schüler}{Kommt, wir malen ihm zum Ab"|schied ein Bild: einen Regen"|bogen, ge"|rade so schön, wie er ihn sich er"|träumt.}

\dialog{Lehrer}{Iris, Steffen, Toni, los, los, be"|eilt euch ge"|fälligst! Oder wollt ihr auf dem Mond Wurzeln schlagen? Dalli, dalli, Kinder, unser Mond"|schiff ist start"|be"|reit!}

\dialog{Kapitän}{Habt ihr euch alle schön an"|ge"|schnallt? Die erste Rakete wird gleich ge"|zündet.}

\dialog{Schüler}{Huch, mir wird schon wieder ganz schlecht. Ich bleibe lieber auf dem Mond.}

\dialog{Lehrer}{Nichts da, marsch hier"|ge"|blieben! Schnell Kinder, schlotzt Anti"|schlecht"|werd"|medizin.}

\begin{center}\large (Ge"|räusch: Raketen"|start)\end{center}

Alle singen (Melodie: \glq{}Im Früh"|tau zu Berge\grq{}):

\settowidth{\versewidth}{Dann weckt sie in uns Sehn"|sucht und es zieht uns wieder heim,}
\begin{verse}[\versewidth]
Und glitzert die Erde in tief"|blauem Schein, \\
Dann weckt sie in uns Sehn"|sucht und es zieht uns wieder heim, \\
Schön ist es in der Ferne, im Welt"|all bei den Sternen, \\
Doch schön ist es wieder in Kappel zu sein. \\!
\end{verse}

\section{}

\dialog{Re"|porter}{Liebe Zu"|schauer und Zu"|hörer vor den Bild"|schirmen. So"|eben ist das Raum"|schiff Flieg"|ins"|all weich und sicher auf dem Mond"|start- und Rat"|haus"|platz Frei"|burg ge"|landet. Die Mütter unserer tapferen Welt"|raum"|fahrer haben Tränen in den Augen, die Väter schneuzen sich ge"|rührt die Nase. So"|eben ist es mir ge"|lungen, einen unserer tapferen Heim"|kehrer vor die Kamera zu be"|kommen. Wie heißt du, mein Junge?}

\dialog{Schüler}{Ich bin immer noch der Markus.}

\dialog{Re"|porter}{Sicher bist du sehr stolz dar"|auf, dass eure Klasse jetzt ins Guinness-Buch der Re"|korde ein"|ge"|tragen wird.}

\dialog{Schüler}{Oh, Herr Re"|porter, da muss ich Sie leider ent"|täuschen.}

\dialog{Re"|porter}{Aber ich bitte dich, mein Junge, was heißt das, "`da muss ich Sie leider ent"|täuschen"'? Ihr wart doch auf dem Mond, ihr kommt doch vom Mond. Und sicher habt ihr auf dem Mond die Flagge unserer Re"|publik ge"|hisst und eure Namen hinter"|legt.}

\dialog{Schüler}{Das ist es ja eben. Wir haben weder die Flagge unserer Re"|publik ge"|hisst noch unsere Namen hinter"|legt.}

\dialog{Re"|porter}{Sag nur, das habt ihr ver"|gessen!}

\dialog{Schüler}{Glatt"|weg ver"|gessen! Wir hatten schließ"|lich Wichtigeres zu tun!}

\dialog{Re"|porter}{Aber irgend"|et"|was müsst ihr doch auf dem Mond hinter"|lassen haben. Denk scharf nach, mein Junge!}

\dialog{Schüler}{Klar, da fällt mir ein, eine an"|ge"|fangene Zeichnung. Wir wollten einen Regen"|bogen malen, aber wir sind da"|bei unter"|brochen worden. Nur der An"|fang ist uns ge"|lungen.}

\dialog{Re"|porter}{Siehst du, das ist doch ein Be"|weis"|stück, dass ihr als erste Klasse der Welt auf dem Mond wart.}

\dialog{Schüler}{Ein Be"|weis"|stück? Nein, das glaube ich nicht. Wenn je ein"|mal nach uns Kinder zum Mond fliegen, werden sie unseren an"|ge"|fangenen Regen"|bogen finden. Sie werden nicht wissen, ob ihn weiße, gelbe oder schwarze Kinder ge"|malt haben. Aber sie werden viel"|leicht dar"|an weiter"|malen. Wir glauben ein"|fach dar"|an, dass der Regen"|bogen eines Tages voll"|endet wird.}

\dialog{Re"|porter}{Da"|mit ist unsere Sonder"|sendung be"|endet. Wir schalten zu"|rück zur Sende"|zentrale und wünschen Ihnen allen eine an"|ge"|nehme Nacht"|ruhe.}

\begin{center}\large\textsc{(Euro"|visions"|zeichen)}\end{center}

\play{Das tapfere Schneider"|lein}
\titleformatscene

\dialog{Alle singen}{
\settowidth{\versewidth}{Schneidri, schneidra, schneidrum!}
\begin{verse}[\versewidth]
Schneidri, schneidra, schneidrum!\footnote{Oma sagt, sie hätten zu Be"|ginn Strophen 1, 4 und dann 3 von \url{https://www.volksliederarchiv.de/ich-bin-der-meister-schneider/} ge"|sungen, al"|so gebe ich sie hier -- mit einer winzigen Änderung meiner Groß"|mutter -- wieder.} \\
Schneidri, schneidra, schneidrum! \\
Ich bin der Meister Schneider \\
und näh' den Leuten Kleider \\
im Lande weit her"|um, \\
im Lande weit her"|um. \\!

Spott' keins der Schneider mehr! \\
Spott' keins der Schneider mehr! \\
Man halte sie in Ehren! \\
Wenn keine Schneider wären, \\
wir liefen nackt her"|um. \\
Schneidri, schneidra, schneidrum! \\!

Ich sitz' und schau' mich um, \\
ich sitz' und schau' mich um, \\
als wenn ich Kaiser wäre. \\
Mein Szepter ist die Schere, \\
mein Tisch das Kaiser"|tum. \\
Ich sitz' und schau' mich um. \\!
\end{verse}
}

\section{Schneider und Mus"|frau}

\dialog{Frau}{Mus feil! Gut Mus feil! Prima Marmelade zu ver"|kaufen! Erd"|beer-, Him"|beer-, Kirsch-, Pflaumen"|mus! Kauft Leute, kauft, denn ab morgen ist's 3~Pfennig billiger!}

\dialog{Schneider}{Mm, was hören meine Ohren? Was riecht meine Nase? He, altes Weib"|lein, hier her"|auf, bei mir kriegt Ihr Euer Mus be"|stimmt los!}

\dialog{Frau}{Oh, diese vielen Treppen! O jeh, o jeh, das tut meinem Hexen"|schuss aber be"|stimmt nicht gut! Da"|für krieg' ich aber be"|stimmt et"|liche Pfund los!}

\dialog{Schneider}{Aha, da seid Ihr ja. Was habt Ihr denn Gutes mit"|ge"|bracht, liebe Frau? Mm, mm\ldots}

\dialog{Frau}{Ja, da hab' ich Erd"|beer"|mus, das köst"|lichste, das je eine Nase er"|schnuppert hat!}

\dialog{Schneider}{Peh, das soll Erd"|beer"|mus sein?! Das ist doch zu"|sammen"|ge"|quetschter Käse, schön rot ge"|färbt.}

\dialog{Frau}{Na so was, das hat mir noch kein Kunde ge"|sagt! Aber guckt hier, Kirsch- und Him"|beer"|marmelade, hoffent"|lich trifft das Euren Ge"|schmack!}

\dialog{Schneider}{Och, das riecht schon wesent"|lich besser! Aber was, Mus nennt Ihr das?! Ich schütt' mir doch keine rote Tinte auf's Brot.}

\dialog{Frau}{Jetzt reicht mir's aber! Ich bin nur noch ge"|spannt, was Ihr an meinem Pflaumen"|mus aus"|setzen werdet!}

\dialog{Schneider}{Pflaumen"|mus? Ihr habt Pflaumen"|mus? Ja, war"|um habt Ihr das denn nicht gleich ge"|sagt, gute Frau? Pflaumen"|mus, das ist doch meine Leib- und Magen"|speise. Na, dann gönn' dir mal 'was Gutes, Zwirn von Bind"|faden.}

\dialog{Frau}{Na, wie's mich freut, end"|lich Euern Ge"|schmack ge"|troffen zu haben. Wie viel Gläser wünschen der Herr?}

\dialog{Schneider}{Gläser? Wer sagt denn, dass ich Gläser fressen will? Pflaumen"|mus will ich und da"|von ein ganzes Viertel"|pfund!}

\dialog{Frau}{Mir bleibt die Spucke weg -- ein Viertel"|pfund? Ihr wollt mich wohl ver"|äppeln?}

\dialog{Schneider}{Aber reg Sie sich doch nicht so auf, gute Frau. Ein Viertel"|pfund, da"|von werd' ich doch ein halbes Jahr satt.}

\dialog{Frau}{Oh, du elender Fleder"|wisch, du wagst es, mich mit meinem Rheuma, meinem Ischias, meinem Hexen"|schuss, die vielen Treppen 'r"|auf"|zu"|jagen und das alles für nur ein Viertel"|pfund! Du geiziger Ziegen"|bock. Da habt Ihr Euer Mus. Euch ver"|kauf' ich meiner Leb"|tag' nichts mehr, das schwör' ich!}

\dialog{Schneider}{Na so was, der ist wohl eine Laus über die Leber ge"|krochen! Wor"|über sich die gute Frau wohl so auf"|regt? Was soll's?! Jetzt lass' ich mir erst mal ein feines Mus"|brot schmecken! Mm, wie das duftet, mir läuft ja schon das Wasser im Mund zu"|sammen!}

\dialog{Fliegen}{sssss ssss ssssssss}

\dialog{Schneider}{Weg da, das ist mein Mus"|brot! Weg mit euch, ver"|steht ihr wohl kein Deutsch, was fällt euch ein?}

\dialog{Fliegen}{sssssssssssssssss}

\dialog{Schneider}{Jetzt wird's mir aber wirk"|lich gleich zu dumm! Ich warne euch zum letzten Mal!}

\dialog{Fliegen}{sssssssssssss}

\dialog{Schneider}{Was sein muss, muss sein! Patsch!

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7\ldots

Ja, ist's die Mög"|lich"|keit?! Gibt's denn so was? Siebene auf einen Streich! Zwirn von Bind"|faden, du bist ja ein Held! Das muss ich gleich den Nach"|barn ver"|künden! Zum Teufel mit den Nach"|barn -- die ganze Welt soll's er"|fahren. Siebene auf einen Streich! Das stick' ich mir auf diesen Gürtel hier -- und dann -- a"|dieu, Schneider"|tisch! Auf in die weite Welt!

Au, den Käs' hier, den steck' ich mir als Pro"|viant ein! Und du, Piep"|matz, du sollst auch nicht all"|ein zu"|rück"|bleiben. Wo"|zu hab' ich denn Hosen"|taschen? Marsch, hin"|ein mit dir!}

\section{}

\dialog{Schneider}{Ver"|flixt und zu"|ge"|näht, was kommt denn da für ein Riesen"|kerl auf mich zu?! Herr"|je, herr"|je, da fällt mir ja mein Schneider"|herz in die Hosen. Jetzt heißt's auf"|schneiden, oder ich hab' aus"|ge"|schneidert! Wenn ich an dem vor"|bei"|kommen will, muss ich richtig groß tun! Dann Glück auf, Schneider!}

\dialog{Wackel"|di"|wumm}{Was kommt denn da für ein Wicht? Ob der ess"|bar ist? Viel Pökel"|fleisch ist nicht d'r"|an! Aus dem Weg mit dir oder ich hänge dich als Wurm an meine Angel"|rute!}

\dialog{Schneider}{Wurm an die Angel"|rute?! Dass ich nicht lache! Da bist du aber ge"|waltig auf dem Holz"|weg! Du hast wohl noch nicht ge"|merkt, dass es auf die Größe eines Kerls nicht an"|kommt! Ha, was red' ich viel? Gell, da fallen dir fast die Augen aus dem Kopf! Aber kannst du über"|haupt lesen?}

\dialog{Wackel"|di"|wumm}{Siebene auf einen Streich! Peh, und du bildest dir ein, das glaub' ich dir? Na warte, Bürsch"|chen, die Stärke, die musst du mir erst be"|weisen!}

\dialog{Schneider}{Ein"|ver"|standen! Ich schlage Kopf"|rechnen vor!}

\dialog{Wackel"|di"|wumm}{Kopf"|rechnen, das ist doch keine Stärke, das können ja schon Dritt"|klässler. Nein, mein Lieber, ich will wissen, wer von uns beiden der Stärkere ist. Siehst du den Stein hier? Den kann ich so fest drücken, dass ein Wasser"|tropfen 'r"|aus"|kommt! Das mach mir erst mal nach!}

\dialog{Schneider}{Na hör mal, wenn's weiter nichts ist! Guck, hier hab' ich einen Kalk"|stein! Wetten, dass ich viel mehr Wasser 'r"|aus"|kriege!}

\stage{Schneider drückt auf Käse.}

\dialog{Wackel"|di"|wumm}{Hm, nicht schlecht, nicht schlecht! Aber das Steine"|drücken ist auch nicht so wichtig! Die wahre Kunst ist das Werfen! Na, du Zwergen"|pinscher, das musst du mir erst mal nach"|machen!}

\dialog{Schneider}{Gar nicht so übel, du langer Lulatsch! Aber dein Stein ist ja schließ"|lich wieder auf die Erde zu"|rück"|ge"|fallen. Ich werf' dir einen Stein so hoch, dass er wie eine Rakete auf Nimmer"|wieder"|sehen im Welt"|raum ver"|schwindet!}

\stage{Schneider wirft Piep"|matz.}

\dialog{Wackel"|di"|wumm}{Na ja, werfen kannst du ganz gut! Aber nun will ich sehen, ob du auch et"|was Ordent"|liches tragen kannst! Dort hab' ich einen mächtigen Eich"|baum ge"|fällt, den hilf mir tragen!}

\dialog{Schneider}{Natür"|lich will ich dir helfen. Aber weißt du was? Nimm du nur den leichten Stamm auf die Schulter, dann will ich dir die vielen schweren Äste tragen mit den\ldots 4377~Blättern d'r"|an, ist dir das genug?}

\stage{Schneider setzt sich auf den Stamm und lässt sich tragen.}

\dialog{Wackel"|di"|wumm}{Pff, pff, och ist das heiß! Das wird bald ein mächtiges Ge"|witter geben. Es wird besser sein, wir lassen den Eich"|baum liegen und ver"|ziehen uns in meine Höhle.}

\section{Ge"|spräch der Riesen}

\dialog{1.\ Riese}{Guten Abend, Kumpels!}

\dialog{2.\ Riese}{Guten Abend, Wackel"|di"|wumm, was für einen Fisch bringst du uns denn da zum Abend"|essen?}

\dialog{3.\ Riese}{Da"|mit kann ich ja nicht mal meinen hohlen Zahn füllen!}

\dialog{4.\ Riese}{Du willst mit dem Gras"|hüpfer wohl dein Hühner"|auge aus"|füllen, Wackel"|di"|wumm?}

\dialog{1.\ Riese}{Psst, sei doch still, Humpe"|pumpel, ich bringe euch doch einen hohen Gast!}

\dialog{2.\ Riese}{Ha, ha, der unser Gast, dass ich nicht lache!}

\dialog{3.\ Riese}{Reichst du über"|haupt bis zur Tisch"|kante? Du musst ja auf eine Leiter klettern, Kleiner, wenn du mit uns essen willst.}

\dialog{4.\ Riese}{Na, du spindeldürre Nähnadel, du bist doch sicher ein ganz hunds"|ge"|wöhn"|liches Schneider"|lein!}

\dialog{1.\ Riese}{Kameraden, jetzt lasst mich doch end"|lich auch ein"|mal zu Wort kommen. Es stimmt, der Kleine sieht aus wie ein Gras"|hüpfer, wie ein ganz ge"|wöhn"|licher Schneider, in Wirk"|lich"|keit ist er aber der größte und stärkste aller Helden, die mir je be"|gegnet sind.}

\dialog{Schneider}{Grüß Gott, ihr Prahl"|mäuler! Darf ich mich nicht selber vor"|stellen?! Ach was, lest doch ein"|fach, was auf meinem Gürtel steht! Gell, da staunt ihr! Hat's euch die Spucke ver"|schlagen?! Ja, es stimmt. Ich bin der, der Siebene auf einen Streich ge"|tötet hat\ldots Ich bin der mächtigste Held, der je in eurer Höhle zu Gast war!}

\dialog{1.\ Riese}{O"|je, o"|je, Siebene auf einen Streich! Solch einem Kerl ist unser Ur"|groß"|vater noch nie be"|gegnet!}

\dialog{2.\ Riese}{Mir schlottern ja alle Knochen im Leib! Hoffent"|lich schaffen wir uns den Kerl wieder gut vom Hals!}

\dialog{3.\ Riese}{Uih, jetzt heißt's aber höf"|lich sein.}

\dialog{4.\ Riese}{Aber bitte, willst du dich nicht zu uns setzen und mit uns zu Abend essen?}

\dialog{Schneider}{Ha, ich hab' Hunger wie ein Riesen"|saurier.}

\dialog{2.\ Riese}{Hier ver"|such mal, das ist eine aus"|ge"|zeichnete Wild"|schwein"|keule.}

\dialog{Schneider}{Bei meiner Seel', ein gutes Mus"|brot wär' mir lieber! Ich glaub', das Wild"|schwein war schon sein eigener Groß"|vater! Das ist ja zäh wie Hosen"|leder.}

\dialog{3.\ Riese}{Weißt du was, wir wollen dich ein biss"|chen unter"|halten.}

\dialog{1.\ Riese}{Ellen"|lang, er"|zähl doch mal die Ge"|schichte von unserem Vetter Timpe"|tu.}

\dialog{2.\ Riese}{Pst, ich weiß was, hör' mal zu\ldots}

\begin{center}\ldots\end{center}

\dialog{Schneider}{Wirk"|lich, die Ge"|schichte war prima! Aber nun, ihr Riesen, bietet mir lieber ein Bett an, sonst schlaf' ich noch im Stehen ein. Ich bin hunde"|müde!}

\dialog{1.\ Riese}{Hier ist Ellen"|langs Bett. Es ist das weichste und größte!}

\dialog{2.\ Riese}{Wir wünschen dir alle eine an"|ge"|nehme Nacht"|ruhe.}

\dialog{3.\ Riese}{Wackel"|di"|wumm, wie konntest du uns nur diesen ge"|fähr"|lichen Burschen her"|schleppen?!}

\dialog{4.\ Riese}{Mit dem zu"|sammen bleib' ich keinen Tag länger in unserer Höhle!}

\dialog{2.\ Riese}{Da sind wir ja unseres Lebens nicht mehr sicher!}

\dialog{3.\ Riese}{Ent"|weder du schaffst uns den Kerl wieder vom Hals oder ich ver"|schwinde auf Nimmer"|wieder"|sehen.}

\dialog{1.\ Riese}{Pst, seid doch leise. Heute Nacht während der schläft, mach' ich ihm den Gar"|aus. Ich zer"|quetsch' ihn wie einen Floh. Aber jetzt lass uns erst mal schlafen, dass wir ihn nicht wieder auf"|wecken.}

\dialog{Schneider}{Al"|so, in diesem Bett kann viel"|leicht ein Ochse schlafen, aber ich nicht. Ich komm' mir ja vor, als wär' ich eine Nuss"|schale auf dem Atlantischen Ozean. Nein, da leg' ich mich lieber da d'r"|üben in die Ecke. Och, bin ich müde.}

\dialog{1.\ Riese}{Na, die kleine Maus ist er"|ledigt. Brüder, jetzt los an die Arbeit.}

\dialog{2.\ Riese}{Wir müssen heute noch einen ganzen Wald fällen!}

\dialog{3.\ Riese}{Heute wird ge"|arbeitet, Wackel"|di"|wumm, ver"|standen?! Lass dich ja nie wieder mit so einem ge"|fähr"|lichen Land"|streicher ein!}

\dialog{4.\ Riese}{Bin ich froh, dass du ihm den Gar"|aus ge"|macht hast.}

\dialog{1.\ Riese}{Hu, wer kommt denn da?}

\dialog{2.\ Riese}{Ho, was seh' ich da?!}

\dialog{3.\ Riese}{Hilfe, Hilfe, ein Ge"|spenst!}

\dialog{4.\ Riese}{Rennt Brüder, flieht, er wird uns alle um"|bringen!}

\section{Ge"|spräch der Bürger}

\dialog{Josephin"|chen}{Ei, schönen guten Tag, Fräu"|lein Schnatter"|lin"|chen!}

\dialog{Seraphin"|chen}{Nützen Sie auch den schönen Tag zu einem Spazier"|gang?}

\dialog{Schnatter"|lin"|chen}{Natür"|lich! Den herr"|lichen Sonnen"|schein muss man ja ge"|nießen! Ein Glück, dass heute Sonn"|tag ist!}

\dialog{Josephin"|chen}{Na, da hört sich doch alles auf. Ich sag's ja immer: Die Leute haben heut"|zu"|tag' kein Be"|nehmen mehr. Da sägt doch wahr"|haftig einer einen Baum"|stamm durch und das am heiligen Sonn"|tag!}

\dialog{Seraphin"|chen}{Aber nein, Josephin"|chen, das ist doch keine Säge! Ich glaube, im könig"|lichen Schweine"|stall gibt es Nach"|wuchs. Hört ihr's nicht grunzen?}

\dialog{Schnatter"|lin"|chen}{Bei Gott, ich würde schwören, das ist weder eine Säge noch ein Schwein, da schnarcht einer, als wär's mein eigener Mann!}

\dialog{Seraphin"|chen}{Da schnarcht einer? Wahr"|haftig, jetzt kommt's mir auch so vor!}

\dialog{Josephin"|chen}{Tat"|säch"|lich, da liegt ja je"|mand!}

\dialog{Schnatter"|lin"|chen}{Na so was, der Kerl sieht ja aus, als wäre er ein leib"|haftiger Schneider!}

\dialog{Seraphin"|chen}{Schaut mal, was für einen komischen Gürtel er trägt!}

\dialog{Josephin"|chen}{Können Sie lesen, was dar"|auf steht, Fräu"|lein Schnatter"|lin"|chen?}

\dialog{Schnatter"|lin"|chen}{Siebene auf einen Streich! Mein Gott, das ist kein Schneider. Das ist ein Kriegs"|held! Das müssen wir so"|fort unserem König melden!}

\dialog{Ober"|hof"|mar"|schall}{He"|da, wer seid ihr?!}

\dialog{Josephin"|chen}{Frag doch nicht so dumm! Du wirst doch schließ"|lich noch deine eigene Frau kennen!}

\dialog{Ober"|hof"|mar"|schall}{Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps. Schließ"|lich ist das mein Be"|ruf! Ich darf keine un"|ge"|betenen Gäste zum König vor"|lassen.}

\dialog{Josephin"|chen}{Papper"|la"|papp, mein Lieber! Wir sind doch keine un"|ge"|betenen Gäste! Wir müssen dem König doch eine lebens"|wichtige Mit"|teilung machen.}

\dialog{Schnatter"|lin"|chen}{Ja"|wohl, Herr Ober"|hof"|mar"|schall, es handelt sich so"|zu"|sagen um ein wichtiges Staats"|ge"|heim"|nis.}

\dialog{Ober"|hof"|mar"|schall}{Ha, das wird ein schönes Staats"|ge"|heim"|nis sein!}

\dialog{Prinzessin}{Hurra, was hör' ich, ein Ge"|heim"|nis?}

\dialog{König}{Ein Staats"|ge"|heim"|nis, da bin ich aber ge"|spannt.}

\dialog{Seraphin"|chen}{Da d'r"|außen vor unserem König"|reich, da schläft ein Mann, der hat Siebene auf einen Streich um"|ge"|bracht.}

\dialog{Josephin"|chen}{Ja"|wohl, auf seinem Gürtel steht's ge"|schrieben. Das muss ein Held sein, wie ihn unser König"|reich noch nie ge"|sehen hat!}

\dialog{Prinzessin}{Vater, den müssen wir uns an"|seh'n. Wie wär's, wenn du ihn zum Obersten Kriegs"|minister er"|nennen würdest?}

\dialog{König}{Beim Zeus, das ist gar keine so schlechte Idee! Kommt alle mit! Wir wollen ihn mit ge"|bührender Ehre in unserem König"|reich empfangen.}

\vspace{1em}
\begin{minipage}{0.9\textwidth}
\begin{center}Be"|kannt"|machung\end{center}

Ich -- König Hasen"|fuß, der Erste -- er"|nenne hier"|mit feier"|lich den Helden Zwirn von Bind"|faden zum neuen Kriegs"|minister. Ich hoffe, dass alle Soldaten meines Reiches ihm den ge"|bührenden Ge"|hor"|sam er"|weisen und dass unser König"|reich durch seine Hilfe auch weiter"|hin vor allen Ge"|fahren wie bissigen Hunden, toll"|wütigen Füchsen und stech"|wütigen Flöhen ge"|schützt werden möge!
\end{minipage}

\section{Die Soldaten}

\dialog{1.\ Soldat}{Bei meiner Ehr', habt ihr das ge"|hört?}

\dialog{2.\ Soldat}{Ge"|hört? Das ist doch un"|er"|hört!}

\dialog{3.\ Soldat}{Unser Haupt"|mann ist dem König wohl nicht mehr gut ge"|nug!}

\dialog{Haupt"|mann}{Alles an"|treten! Was, ihr bleibt ein"|fach sitzen? Ihr ver"|weigert mir den Ge"|hor"|sam?}

\dialog{4.\ Soldat}{Nein, Herr Haupt"|mann, der Un"|ge"|hor"|sam richtet sich nicht gegen Euch!}

\dialog{1.\ Soldat}{Aber glaubt Ihr denn, wir könnten dem König weiter"|hin dienen, wenn er einen Kriegs"|minister er"|nennt, vor dem wir alle zittern müssen?!}

\dialog{2.\ Soldat}{Ein Schlag von seiner Hand und wir be"|gucken uns alle die Radies"|chen von unten!}

\dialog{3.\ Soldat}{Ihr habt doch auch schon ge"|sehen, was auf seinem Gürtel steht!}

\dialog{4.\ Soldat}{Ich bin doch noch nicht lebens"|müde!}

\dialog{1.\ Soldat}{Bei aller Tapfer"|keit, das ist zu viel ver"|langt!}

\dialog{2.\ Soldat}{Ent"|weder der Kerl wird ent"|lassen oder der König hat seine Soldaten zum letzten Mal ge"|sehen.}

\dialog{Haupt"|mann}{Da bin ich ganz eurer Meinung, Kameraden! Ich werde den König gleich um unsere Ent"|lassung bitten!}

\dialog{Alle Soldaten}{
\settowidth{\versewidth}{du hast die größ'ren Stiefel an!}
\begin{verse}[\versewidth]
Gang, Jocke"|le, gang du vor"|an, \\
du hast die größ'ren Stiefel an!\footnote{Ur"|sprüng"|lich heißt es "`du hast Sporn und Stiefel an"' in "`Die 7 Schwaben"'.} \\!
\end{verse}
}

\section{}

\dialog{König}{Da hast du mir ja 'was Schönes ein"|ge"|brockt, Prinzessin! Nun sind wir zwar so vor"|nehm und haben einen Kriegs"|minister, und nun wollen alle Soldaten ihren Ab"|schied nehmen. Könnt' ich den Kerl doch 1000~Meilen weit ins Nimmer"|leins"|land hexen!}

\dialog{Prinzessin}{Weißt du was, Vater, stell' ihm doch ein"|fach eine Auf"|gabe, die er nicht lösen kann, dann werden wir ihn auf gute Art wieder los!}

\dialog{König}{Ha Prinzess"|chen, dein Vor"|schlag ist aus"|ge"|zeichnet! Ober"|hof"|mar"|schall, ruf er mir so"|fort den neuen Kriegs"|minister!}

\dialog{Schneider}{Hei, zu Be"|fehl, König Hasen"|fuß, wo brennt's denn?}

\dialog{König}{Hör zu, Zwirn von Bind"|faden! Weil du so ein großer Kriegs"|held bist, will ich dir ein An"|ge"|bot machen: In einem Wald meines Landes hausen 2~Riesen, die mit Rauben und Morden großen Schaden stiften. Wenn du die 2~Riesen tötest, dann will ich dir meine Tochter zur Frau geben und das halbe König"|reich da"|zu. Auch sollen meine Soldaten mit dir ziehen und dir Bei"|stand leisten!}

\dialog{Schneider}{Ha, alles klar! Die Riesen, die werde ich schon bändigen! Wer Siebene auf einen Streich trifft, braucht sich doch vor zweien nicht fürchten! Haupt"|mann, jetzt zeig' ich deinen Soldaten, was ich für ein Kerl bin!}

\dialog{Haupt"|mann}{Gnade für meine Soldaten, Herr Kriegs"|minister! O"|je, die Riesen werden uns zu Schrot"|kugeln ver"|arbeiten.}

\dialog{1.\ Soldat}{Heiliger Stroh"|sack, ich habe doch erst gestern ge"|heiratet und schon wird meine Frau wieder zur Witwe!}

\dialog{2.\ Soldat}{Bei meiner Soldaten"|ehr', bei diesem Kampf stelle ich lieber das Schluss"|licht!}

\dialog{3.\ Soldat}{Was, du willst das Schluss"|licht sein? Ich bin der Kleinste!!}

\dialog{4.\ Soldat}{Wenn ich wieder mal auf die Welt komme, werde ich alles, nur kein Soldat mehr!}

\dialog{Haupt"|mann}{Soldaten, fürchtet euch nicht! Seid tapfer! Denkt dar"|an: Der König braucht euch. Des"|halb heißt die Parole, wenn's brenz"|lig wird: Ab"|hauen! Ver"|standen?!}

\dialog{Schneider}{Was redet und schnattert ihr da hin und her? Glaubt ihr et"|wa, ich würde mit den Riesen nicht all"|ein fertig? Die Parole heißt: So"|fort ab"|sitzen! Karten spielen und nicht da"|bei mogeln! Spätestens in einer Stunde bin ich wieder bei euch!}

\dialog{1.\ Soldat}{Der Herr Kriegs"|minister scheint ja gar nicht so übel, wie wir ge"|glaubt haben!}

\dialog{2.\ Soldat}{Das ist der ver"|nünftigste Be"|fehl seit langem!}

\dialog{3.\ Soldat}{Herr Haupt"|mann, an dem könnt Ihr Euch ein Bei"|spiel nehmen!}

\dialog{4.\ Soldat}{Ruhe jetzt, Kameraden! Wir werden den Be"|fehl so"|fort aus"|führen.}

\dialog{Haupt"|mann}{Aber ich mische die Karten, sonst mogelt ihr doch, ich kenn' euch doch, ihr Schlawiner!}

\section{Streit der Riesen}

\stage{Schneider sitzt auf Baum und wirft "`Steine"' ab"|wechselnd auf schlafende Riesen.}

\dialog{1.\ Riese}{He, du, war"|um schlägst du mich?}

\dialog{2.\ Riese}{Ich dich schlagen? Ich glaube, du spinnst! Ich hab' ja eben noch ganz fried"|lich ge"|schlafen!}

\dialog{1.\ Riese}{Lass gut sein! Dann hab' ich mich eben ge"|täuscht.}

\dialog{2.\ Riese}{Jetzt schlägt's aber~13! Bist du denn von allen guten Geistern ver"|lassen, mich so zu schucken?}

\dialog{1.\ Riese}{Du hirn"|ver"|branntes Rind"|vieh, jetzt störst du mich schon wieder im Schlaf! Wahr"|schein"|lich hat dich im Traum eine Fliege an der Nase ge"|kitzelt!}

\dialog{2.\ Riese}{So eine Un"|ver"|schämt"|heit! Jetzt reicht's mir aber! Du siediger Kraut"|salat, du! Gleich kleb' ich dir eine, dass du die Sterne im Himmel zählen kannst!}

\dialog{1.\ Riese}{Selber siediger Kraut"|salat! Du Horn"|ochse!}

\stage{Riesen prügeln sich.}

\dialog{2.\ Riese}{Du un"|ge"|hobelter Esel!}

\dialog{1.\ Riese}{Du aus"|ge"|franster Ziegen"|bart!}

\dialog{2.\ Riese}{Ver"|maledeites Mond"|ge"|sicht!}

\dialog{1.\ Riese}{Lausiges Rhino"|zerus!}

\dialog{2.\ Riese}{Huch, Hilfe! Ich fall' tot um!}

\dialog{1.\ Riese}{Och je, Hilfe! Hilfe! Bums, ich auch!}

\section{}

\dialog{1.\ Soldat}{Wer hätte das ge"|dacht, dass der Zwirn von Bind"|faden die zwei Riesen wirk"|lich be"|siegen konnte!}

\dialog{2.\ Soldat}{Potz Blitz und Kanonen"|rohr, der Kerl wird mir immer un"|heim"|licher!}

\dialog{3.\ Soldat}{Aber nun hat ihm der König die Auf"|gabe ge"|stellt, das Wild"|schwein zu fangen, das in unseren Wäldern so großen Schaden an"|richtet.}

\dialog{4.\ Soldat}{Auch soll der das Ein"|horn ge"|fangen nehmen.}

\dialog{1.\ Soldat}{Nie und nimmer schafft er das.}

\dialog{Haupt"|mann}{Des"|halb: Lustig an die Arbeit! Wie lautet die Parole? Würfel"|spielen! Jeder muss mindestens ein"|mal ge"|winnen!}

\section{Schneider und Wild"|schwein}

\dialog{Wild"|schwein}{Ch, ch, findet man in diesem ver"|dammten Wald denn nichts mehr zu fressen? Immer nur Eicheln und nie eine Delikatesse -- da wird doch das zahmste Wild"|schwein wütend! Hach, was riech' ich? Oh, ch, Menschen"|fleisch! Nein, leider, das riecht nicht nach Mensch; das riecht ganz ge"|wöhn"|lich nach Schere, Nadel und Finger"|hut! Bei meiner Wild"|schwein"|nase, das ist ja ein Schneider! Als Haupt"|mahl"|zeit zu wenig -- aber immer"|hin ein Nach"|tisch! Wart' Bursche, dich hab' ich gleich -- ch, ch.}

\dialog{Schneider}{Hilfe! Zu Hilfe! Jetzt fällt mir doch glatt das Herz in die Hose! Na hör mal, Zwirn von Bind"|faden, bist du nun ein Held oder bist du ein Hasen"|fuß? Ach, was philosophier' ich lang?! Jetzt heißt die Parole ab"|hauen! Hau ab, Schneider, renn um dein Leben!}

\dialog{Wild"|schwein}{Lang"|sam, lang"|sam, du aus"|ge"|hungerter Stroh"|halm, du mickriger Besen"|stiel, du lausiger Zahn"|stocher, gleich hab' ich dich!}

\dialog{Schneider}{Herr"|jeh, herr"|je, mir hängt ja schon die Zunge aus dem Hals! Bald bin ich ver"|loren. -- Juch"|hu, ge"|rettet! Da steht ja eine Kapelle! Nichts wie 'r"|ein! Wetten, dass das dumme Wild"|schwein mir nach"|läuft.}

\dialog{Wild"|schwein}{Ch, ch, dieser Horn"|ochse von Schneider! Jetzt hab' ich ihn!}

\dialog{Schneider}{Haste ge"|dacht! Dass ich nicht lache! Spring doch auch durch das Fenster, du dickes Wal"|ross! Peng, die Tür ist zu! Sieh selber zu, wie du je im Leben hier wieder 'r"|aus"|kommst! So, das wäre ge"|schafft! Und jetzt er"|ledige ich das Ein"|horn auf die gleiche Weise und dann -- hurra, Zwirn von Bind"|faden -- dann hat's sich aus"|ge"|schneidert für alle Zeiten.

Ha, das Ein"|horn! Mit dem spiel' ich Fangis. Ich hetz' das so"|lang bis es in einen Baum"|stamm rennt und mit dem Horn dar"|in stecken bleibt.}

\section{}

\dialog{König}{Prinzessin, hör end"|lich auf zu heulen! Nimm ein Taschen"|tuch und putz dir die Nase. Da ist keine Hilfe, jetzt wird ge"|heiratet, ver"|standen? Schließ"|lich hat Zwirn von Bind"|faden zwei Riesen be"|siegt, das Wild"|schwein ge"|fangen und das Ein"|horn er"|ledigt. Es gibt keine Auf"|gabe mehr, die er nicht lösen könnte. Ober"|hof"|mar"|schall, ge"|leite uns zu dem großen Helden!

Hier"|mit über"|gebe ich dir meine Tochter und das halbe König"|reich!}

\dialog{Ober"|hof"|mar"|schall}{Es lebe unser junger König!}

\dialog{Alle}{Es lebe der König.}

\section{Im Schloss"|zimmer}

\dialog{Schneider}{Komm Schätz"|le, jetzt gehen wir ins Bett! Ich glaub', heut' Nacht schlaf' ich wie ein Murmel"|tier; das war ein an"|strengender Tag! Ein gut's Nächt'le!}

\dialog{Prinzessin}{Gute Nacht!}

\dialog{Schneider}{Hoppla Junge!}

\dialog{Prinzessin}{Um Himmels willen, was ist los, lieber Mann? -- Ach, er schläft, er spricht ja im Schlaf!}

\dialog{Schneider}{Geh Junge, hol mir die Schere und flick mir das Wams oder ich schlage dir die Elle um die Ohren.}

\dialog{Prinzessin}{Ach Gott, ein Schneider! Wirk"|lich und wahr"|haftig, mein Mann ist ein ganz hunds"|ge"|wöhn"|licher Schneider.

Hu, hu, Vater, mein Mann ist ein ganz ge"|wöhn"|licher Schneider! Er hat sich im Schlaf selbst ver"|raten! Keinen Tag länger bleib' ich bei ihm! Ich glaub, am besten, ich fall' gleich in Ohn"|macht!}

\dialog{König}{Halt Prinzessin, da"|zu ist jetzt keine Zeit. Geh gleich wieder zu deinem Mann und stell dich, als ob nichts ge"|schehen wäre. In"|zwischen lasse ich die Soldaten rufen. Sie werden vor eurem Zimmer Wache halten und so"|bald der junge König wieder fest schläft, ihn über"|wältigen und auf ein Schiff bringen, das 3~Meilen hinter's Ende der Welt segelt!}

\dialog{Ober"|hof"|mar"|schall}{Herr König, Herr König, flieh er schnell! Es geht um Kopf und Kragen. Der König will euch im Schlaf über"|fallen und ent"|führen lassen, weil Ihr im Traum an"|geb"|lich wie ein Schneider ge"|redet habt!!}

\dialog{Schneider}{Dank dir, mein treuer Ober"|hof"|mar"|schall! Aber mach dir nur keine Sorge um mich! Un"|kraut ver"|geht nicht!

Hoppla, liebe Frau, wo stiefelst denn du mitten in der Nacht her"|um?}

\dialog{Prinzessin}{Ich war nur da, wo selbst der König zu Fuß hin"|geht. Ach, bin ich müde.}

\dialog{Schneider}{Dann lass uns mal weiter"|schlafen!}

\dialog{Prinzessin}{Oh, er schläft! Jetzt hol' ich die Soldaten!}

\dialog{Schneider}{Junge, hol mir die Schere und flick mir das Wams oder ich schlage dir die Elle um die Ohren. Ich habe 2~Riesen er"|schlagen, das Wild"|schwein be"|siegt, und da sollte ich nicht mit denen fertig werden, die d'r"|außen vor der Tür stehen?}

\dialog{Alle}{Es lebe der junge König!}

\dialog{Alle}{Und wenn sie nicht ge"|storben sind, dann leben sie noch heute!}

\play{Der Teufel mit den drei goldenen Haaren}
\titleformatscene

\begin{flushright}
Kl.\ 3 b\hspace{0.5cm} 1976
\end{flushright}

\section{1.\ Bild}

\dialog{An"|sager}{Hallo, grüß Gott, ihr Leut'! Hier ist ja ein Krach, als wären wir in der Kappeler Turn"|halle! Habt ihr denn noch nicht ge"|merkt, dass ihr jetzt im König"|reich Irgend"|wo drei Meilen hinten rechts her"|um seid? Dort d'r"|üben liegt das Dörf"|chen Schnick"|schnack, und die Schnick"|schnacker Dorf"|weiber unter"|halten sich ge"|rade.}

\dialog{1.\ Frau}{Ach, guten Tag, Frau Knob"|lauch"|duft, kommen Sie auch ge"|rade vom Ein"|kaufen?}

\dialog{2.\ Frau}{Natür"|lich! Wissen Sie schon, dass es heute Essig und Hau"|mich"|blau im Sonder"|an"|ge"|bot gibt?}

\dialog{3.\ Frau}{Ach Gott, ach Gott, wenn nur nicht alles so schreck"|lich teuer wäre. Für fünf Meter Kau"|gummi be"|zahlt man ja heut"|zu"|tag' schon glatte sechs Pfennig.}

\dialog{2.\ Frau}{Wie geht's denn Ihrem Mann, Frau Jammer"|lies"|chen? Ich habe ge"|hört, er soll einen Un"|fall ge"|habt haben?}

\dialog{3.\ Frau}{Ja, stellen Sie sich vor, er hat sich gestern beim Kegeln glatt den kleinen Zeh ge"|brochen. Und unser Fritz"|chen liegt mit Ziegen"|peter im Bett. Es ist schreck"|lich.}

\dialog{1.\ Frau}{Guckt mal, wer kommt denn da? Ein Fremder! Den habe ich meiner Leb"|tag' noch nie in Schnick"|schnack ge"|sehen.}

\dialog{2.\ Frau}{Er sieht aus wie ein Wanderer!}

\dialog{3.\ Frau}{Ach was, er sieht aus wie ein her"|ge"|laufener Zottel"|bär.}

\dialog{1.\ Frau}{Ich will nur wissen, was der in Schnick"|schnack zu suchen hat.}

\dialog{An"|sager}{Ein her"|ge"|laufener Zottel"|bär? Da muss ich doch lachen! Wisst ihr, wer der fremde Mann ist? Wenn ihr's nie"|mandem weiter"|sagt, ver"|rate ich's euch! Es ist unser König Kar"|funkel"|stein! Er hat sich als Wanderer ver"|kleidet, dass ihn nie"|mand er"|kennt. So er"|fährt er am besten, wie's in seinem König"|reich zu"|geht, was die Leute über ihn reden und ob es 'was Neues gibt im Land.}

\dialog{1.\ Frau}{Pst, guckt mal, der fremde Mann kommt g'rad"|wegs auf uns zu.}

\dialog{Alle}{Grüß Gott, lieber Herr!}

\dialog{König}{Guten Tag, ihr lieben Leute! Hier gibt's ja so viel hübsche Frauen wie Löwen"|zahn auf einer Wiese!}

\dialog{2.\ Frau}{Oh, das ist ein netter Mann! Und so höf"|lich!}

\dialog{1.\ Frau}{Ihr seid wohl ein Wanderer?}

\dialog{König}{Ja, ich mache ge"|rade eine Wanderung durch Irgend"|wo, da wollte ich auch Schnick"|schnack be"|suchen und hören, was es bei euch Neues gibt und wie ihr von eurem König denkt!}

\dialog{2.\ Frau}{Unser König, das soll ein guter Mann sein!}

\dialog{Andrea}{Und so"|lange er uns in Ruhe lässt und wir ihn gar nicht kennen, lieben wir ihn alle sehr!}

\dialog{3.\ Frau}{Und was es Neues gibt? Ja, wisst Ihr das denn wirk"|lich noch nicht? Gestern hat der Storch bei Müllers ein Kind vor die Tür ge"|legt, das ist mit einer Glücks"|haut auf die Welt ge"|kommen.}

\dialog{König}{Was sagst du? Eine Glücks"|haut trägt dieses Neu"|ge"|borene? Was ist denn dar"|an so be"|sonders?}

\dialog{2.\ Frau}{Was dar"|an so be"|sonders ist? Ja, lieber, guter Herr, dieses Kind wird doch später ein"|mal die Tochter unseres Königs zur Frau kriegen und dann werden wir Schnick"|schnacker be"|rühmt im ganzen König"|reich.}

\dialog{König}{Potz Blitz und Donner"|schlag! Das hat mir ge"|rade noch ge"|fehlt. Ein ganz hunds"|ge"|wöhn"|licher Schnick"|schnacker soll mal meine Tochter, die Prinzessin zur Frau kriegen?! Da muss ich aber gleich ganz energisch et"|was da"|gegen unter"|nehmen.}

\dialog{An"|sager}{O je"|mineh, jetzt ist unser König Kar"|funkel"|stein aber wütend! Na, da bin ich aber ge"|spannt, ob der König gegen eine Glücks"|haut et"|was unter"|nehmen kann!}

\section{2.\ Bild}

\poemtitle*{Lied:}
\settowidth{\versewidth}{Du kriegst mal die Prinzessin zur Frau.}
\begin{verse}[\versewidth]
Schlaf, Kind"|lein, schlaf! \\
Sei artig jetzt und brav. \\
Du kriegst mal die Prinzessin zur Frau. \\
Wir alle wissen's ganz ge"|nau. \\!
\end{verse}

\dialog{Frau}{Vater, da klopft je"|mand!}

\dialog{Mann}{Her"|ein, aber seid leise, unser Kleiner schläft!}

\dialog{Frau}{Na"|nu, was kommt denn da für ein fremder Mann?}

\dialog{König}{Guten Tag, ich habe ge"|hört, ihr hättet ein Kind mit einer Glücks"|haut ge"|kriegt. Da wollte ich euch gratulieren und fragen, ob ich's auch mal an"|gucken darf.}

\dialog{Frau}{Ist es nicht ein hübsches Kind? Wir sind alle ganz stolz dar"|auf!}

\dialog{König}{Wirk"|lich, es ist das hübscheste Baby, das ich je ge"|sehen habe! Gute Frau, ich mache euch einen Vor"|schlag! Ich gebe euch 500~Taler, und da"|für gebt ihr mir das Kind!}

\dialog{Frau}{Nein, nein, mein Kind gebe ich nicht her!}

\dialog{Mann}{Aber Mutter, zu über"|legen wär's doch. Unser Büb"|chen ist ja mit einer Glücks"|haut zur Welt ge"|kommen. Wer weiß, viel"|leicht ist es so"|gar gut, wenn wir's dem Herrn mit"|geben.}

\dialog{Frau}{Nein, nein, Mann, das Kind bleibt bei mir!}

\dialog{König}{Aber ich will's groß"|ziehen, als wär's mein eigener Sohn. So gut wie bei mir kann es das Kind bei euch ja gar nicht haben!}

\dialog{Mann}{Ach je, und die 500~Taler könnten wir für unsere übrigen Kinder doch so gut ge"|brauchen. Mutter, dem Kleinen mit seiner Glücks"|haut wird's so oder so immer gut gehen.}

\dialog{Frau}{Viel"|leicht hast du doch recht, Vater! Viel"|leicht kann der Herr wirk"|lich besser für das Kind sorgen als wir armen Leute!}

\dialog{König}{Al"|so ab"|ge"|macht! Hier habt ihr das Geld und ich be"|komme das Kind.}

\dialog{Frau}{Wartet, ich will's euch für die Reise schön warm ein"|packen. Passt nur gut dar"|auf auf und habt's immer lieb!}

\dialog{König}{Ha, ha, die dummen Leute! Die hab' ich aber d'r"|an ge"|kriegt! Jetzt wird dir deine Glücks"|haut nichts mehr nützen, kleiner Kerl!}

\dialog{An"|sager}{Habt Ihr je"|mals einen so bösen König ge"|sehen? Jetzt wirft er doch wahr"|haftig die Schachtel von der Brücke her"|unter in den tiefen Fluss. Armes, kleines Kind, jetzt musst du jämmer"|lich er"|trinken.}

\section{3.\ Bild}

\poemtitle*{Lied:}
\settowidth{\versewidth}{Bei Tag und bei Nacht ist der Müller stets wach, klipp klapp.}
\begin{verse}[\versewidth]
Es klappert die Mühle am rauschenden Bach, klipp klapp.\footnote{Den Lied"|text hat Oma nicht auf"|ge"|schrieben, des"|halb habe ich ihn von Wiki"|pedia über"|nommen.} \\
Bei Tag und bei Nacht ist der Müller stets wach, klipp klapp. \\
Er mahlet uns Korn zu dem kräftigen Brot, \\
und haben wir solches, so hat's keine Not. \\
Klipp klapp, klipp klapp, klipp klapp! \\!
\end{verse}

\dialog{An"|sager}{Herr"|je, was hat denn der Hans, unser Müllers"|bursch', da wieder mal aus dem Wasser ge"|fischt?}

\dialog{Hans}{Juch"|hu, habt ihr schon mal einen schöneren Schlappen ge"|sehen? Heute ist ein Glücks"|tag für mich!}

\dialog{An"|sager}{Ihr müsst wissen, unser Hans hat ein Hobby -- das Fischen! Nun glaubt nur nicht, er fischt wie ge"|wöhn"|liche Leute ge"|wöhn"|liche Fische -- Barsche, Forellen oder Aale! Nein, er fischt die tollsten Sachen.}

\dialog{Hans}{Letzte Woche hab' ich doch wahr"|haftig einen zer"|beulten Topf ge"|angelt und vor"|gestern einen alten Fahr"|rad"|sattel. Ich hab' schon Schätze, sag' ich euch! -- Au, was kommt denn da ge"|schwommen? Eine Schachtel! Herr"|je, hoffent"|lich fall' ich nicht ins Wasser! Aber die Schachtel muss ich mir schnappen. Na"|nu, die ist aber schwer. Hilfe, hilfe, ein Geist! Hu, hu, Hiiilfe!}

\dialog{Müllers"|frau}{Hans, Hans, was ist passiert? War"|um schreist du so ent"|setz"|lich? Bist du über"|ge"|schnappt?}

\dialog{Hans}{Mir stehen die Haare zu Berg'. Alle guten Geister loben Gott den Herrn! Vor"|sicht, eine Geister"|schachtel! Ich habe eben mit eigenen Ohren ge"|hört, dass sie ge"|weint hat wie ein kleines Kind!}

\dialog{Müllerin}{Du Dumm"|kopf, eine weinende Schachtel -- so 'was gibt's doch gar nicht. Bei Gott, nein so"|was! Das ist ja wirk"|lich un"|er"|hört! In der Schachtel ist ja wirk"|lich ein Baby! Ferdinand, Ferdinand? Komm schnell.}

\dialog{Müller}{So ein hübsches Kind! Mutter, du kriegst einen Kuss! G'rad' so ein Büb"|chen haben wir uns doch schon lange ge"|wünscht!}

\dialog{Müllerin}{Ach Ferdinand, ich könnte weinen vor Glück. Wir wollen das Kind wie unser eigenes halten, denn es ist uns ja richtig ge"|schenkt worden.}

\dialog{Müller}{Hurra, nun hab' ich einen Sohn! Wir wollen ihn Find"|ling nennen, weil wir ihn hier ge"|funden haben.}

\dialog{Müllerin}{Komm, kleiner Find"|ling, jetzt kriegst du 'was Gutes zu essen und ein trockenes, warmes Bett"|chen.}

\pagebreak

\begin{center}
18~Jahre später
\end{center}

\poemtitle*{Lied:}
\settowidth{\versewidth}{Hoffent"|lich, hoffent"|lich frisst mich kein wildes Schwein!}
\begin{verse}[\versewidth]
Der König von Irgend"|wo ver"|irrte sich im Wald. \\
Es war so finster und auch so bitter kalt. \\
Herr"|jeh wo sind die Jäger, wo mögen sie nur sein? \\
Hoffent"|lich, hoffent"|lich frisst mich kein wildes Schwein! \\!
\end{verse}

\section{}

\dialog{1.\ Jäger und 2.\ Jäger}{Halli hallo, halli hallo, Herr König, Herr König, wo seid Ihr?}

\dialog{1.\ Jäger}{Hu, in welches Dickicht sind wir denn da ge"|raten? Man sieht ja vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.}

\dialog{3.\ Jäger}{He, Hubertus, Hubertus, hier sind wir! Hier ist eine schöne Lichtung. Be"|eilt euch doch end"|lich.}

\dialog{2.\ Jäger}{Weid"|manns"|heil, jetzt haben wir doch glatt unseren König ver"|loren.}

\dialog{1.\ Jäger}{Ich hab' nur noch ge"|sehen, wie er vor einem Hasen Reiß"|aus nahm und seit"|her ist's, als hätt' ihn der Kuckuck ge"|holt.}

\dialog{5.\ Jäger}{Das ist eine schöne Be"|scherung! Da müssen wir wohl oder übel die Jagd ab"|blasen. Was wird die Königin sagen, wenn wir ohne den König heim"|kommen?}

\dialog{4.\ Jäger}{Na, wer wird denn so schnell die Flinte ins Korn werfen?! Un"|kraut ver"|geht nicht. Irgend"|wann wird der König schon wieder auf"|kreuzen.}

\dialog{Alle}{Halli hallo, halli hallo, Herr König, Herr König, wo seid Ihr?}

\dialog{1.\ Jäger}{Ach hört doch mit der Schreierei auf, das führt doch zu nichts. Wir ver"|scheuchen uns da"|mit höchstens noch den letzten Mai"|käfer.}

\dialog{2.\ Jäger}{Da hast du wirk"|lich recht da"|mit. Wisst ihr was? Wir machen uns ein Feuer, grillen Würste und spielen Karten. War"|um sollen wir uns graue Haare wachsen lassen, unserem König wird schon nichts passiert sein.}

\dialog{3.\ Jäger}{Wie sagt meine Schwieger"|mutter immer: Ab"|warten und Tee trinken!}

\dialog{4.\ Jäger}{Na hör mal, ein kühles Bier ist mir jetzt aber lieber.}

\dialog{Alle}{Prost!}

\dialog{5.\ Jäger}{Auf unseren König!}

\dialog{Alle}{Es lebe der König!}

\section{4.\ Bild}

\dialog{An"|sager}{Ihr lieben Leut', wie schnell doch die Zeit ver"|fliegt. Wisst Ihr noch, heut' vor 18~Jahren haben die Müllers"|leut' dort d'r"|üben ihren Find"|ling ge"|funden. Ob sie den Fund je be"|reut haben? Aber nein! Seht Ihr nicht, wie zu"|frieden der Müller sein Pfeif"|chen raucht und was für ein netter Bursch' der Find"|ling ge"|worden ist?!

Aber da sehe ich ja noch einen alten Be"|kannten! Oh weh, wenn das nur gut geht.}

\dialog{König}{Pech muss der Mensch haben, sagte der Hase und kratzte sich am Bart. Jetzt hab' ich mich doch wahr"|haftig ver"|irrt! Meine könig"|lichen Jäger waren plötz"|lich wie vom Erd"|boden ver"|schwunden.}

\dialog{Müllerin}{Wer klopft denn da? Immer her"|ein"|spaziert! Ferdinand, Ferdinand! Mein Gott, der König. Wer hätte das ge"|dacht, der König persön"|lich. Ach Gott, ach Gott, hätt' ich doch gestern die Fenster besser ge"|putzt!}

\dialog{König}{Nur keine Um"|stände, gute Frau. Ich hab' auf der Jagd meine Jäger ver"|loren und einen Mords"|hunger.}

\dialog{Müller und Find"|ling}{Herr König, welch große Ehre!}

\dialog{Müller}{Herr"|je, ich bin ja ganz auf"|ge"|regt! Find"|ling, lauf schnell in den Keller und hol unseren besten Wein.}

\dialog{König}{Einen hübschen Sohn habt Ihr. Wie alt ist er denn?}

\dialog{Müller}{Auf den Tag ge"|nau wissen wir's nicht. Aber heut' feiern wir seinen 18.\ Ge"|burts"|tag.}

\dialog{Müllerin}{Ja, heut' auf den Tag vor 18~Jahren ist er uns in einer Schachtel im Fluss zu"|ge"|schwommen, des"|halb haben wir ihn Find"|ling ge"|nannt.}

\dialog{Müller}{Und wir lieben ihn wie unser eigenes Kind. All die Jahre hin"|durch hat er uns nur Glück ge"|bracht.}

\dialog{An"|sager}{Je, oh je, wenn ihr jetzt in den Kopf des Königs gucken köntet. Wie schwarze Spinnen kribbeln und krabbeln böse Ge"|danken in seinem Kopf her"|um. Ich glaube, der denkt sich 'was ganz Schlimmes aus.}

\dialog{König}{Ach Müller, wäre es nicht mög"|lich, dass Euer Sohn meiner Frau einen Brief über"|bringt? Ich will der Königin schreiben, dass es mir gut geht.}

\dialog{Müller}{Selbst"|ver"|ständ"|lich! Auf unseren Find"|ling könnt Ihr Euch ver"|lassen, der bringt den Brief sicher zum Schloss!}

\dialog{König}{Da"|mit er"|nenne ich dich zum könig"|lichen Brief"|träger, Find"|ling. Aber be"|eile dich, der Brief muss morgen schon in den Händen der Königin sein.}

\section{5.\ Bild: Im Wald von Kappel}

\dialog{Find"|ling}{Der Weg zum Schloss ist doch weiter, als ich ge"|dacht habe. Au -- es ist ja schon stock"|dunkel. Da steht ja ein Haus mitten im Wald. Hab' ich ein Glück, jetzt brauch' ich nicht auf dem Wald"|boden zu über"|nachten.}

\stage{Klopft an die Haus"|tür.}

\dialog{Räuber"|opa}{Pech, Zement, Stock"|schwere"|not, her"|ein"|spaziert. Ich werd' dir schon den Pelz über die Ohren ziehen! Wer immer du bist, her"|ein"|spaziert!}

\dialog{Find"|ling}{Das ist ja ein komischer Empfang.}

\dialog{Räuber"|opa}{Ha, das ist ja auch schließ"|lich ein Räuber"|haus und ich bin der Räuber"|groß"|vater! Du Grün"|schnabel, gleich zieh' ich dir die Ohren lang, was suchst du denn hier?}

\dialog{Find"|ling}{Och Opa, nun sei mal nicht so. Es wird nichts so heiß ge"|gessen, wie's ge"|trunken wird. Haah, ich bin hunde"|müde. Habt ihr 'ne prima Ofen"|bank. Ein gut's Nächt"|le.}

\dialog{Räuber"|opa}{Also Mut hat der Kerl, legt sich ein"|fach im Räuber"|haus auf die Ofen"|bank und schnarcht, als wollte er einen ganzen Wald um"|sägen. Hoffent"|lich treiben's meine Räuber"|söhne heut' Nacht nicht gar zu toll mit ihm.}

\poemtitle*{Lied:}
\settowidth{\versewidth}{In Kappel in dem Walde, da haust ein Räuber"|pack.}
\begin{verse}[\versewidth]
In Kappel in dem Walde, da haust ein Räuber"|pack. \\
Schneddereng peng peng, [\ldots]\footnote{Laut den Jahres"|an"|gaben auf \url{https://www.kindergarten-ideen.de/natfur-pur/wald-kindergarten-themen/im-walde-von-toulouse/} ist das Original dieses Liedes noch immer ur"|heber"|recht"|lich ge"|schützt, da"|her fehlen hier der Rest vom Re"|frain so"|wie Strophen 2 und 3 von dort, die Oma ohne Re"|frain "`Schneddereng\ldots"' auch noch folgen ließ.} \\!
Es sind ja ihrer fünf"|zig, [\ldots]\\!
\end{verse}

\dialog{Räuber"|opa}{Aha, da kommen sie.}

\dialog{1.\ Räuber}{Uih, Groß"|vater, bist du über"|ge"|schnappt? Wen hast du denn da ins Haus ge"|schleppt?}

\dialog{Räuber"|opa}{Sachte, sachte, macht doch nicht immer gleich so einen Heiden"|krach!}

\dialog{2.\ Räuber}{Dass ich nicht lache, Horo"|dapp,\footnote{Horo"|dapp ist der 1.\ Räuber.} dem Bürsch"|chen werden wir gleich den Gar"|aus machen.}

\dialog{3.\ Räuber}{Ach, lasst ihn doch in Ruhe, es ist ja nur ein könig"|licher Brief"|träger!}

\dialog{4.\ Räuber}{Ha, nur ein könig"|licher Brief"|träger. Wahr"|haftig, du hast recht, Lang"|fing, er trägt einen könig"|lichen Brief bei sich.}

\dialog{1.\ Räuber}{Einen Brief hat er? Lass sehen!}

\dialog{2.\ Räuber}{Lang"|fing, lies doch mal vor, was d'r"|in steht!}

\dialog{3.\ Räuber}{Ich wollt' es ja gern lesen, aber als die Buch"|staben in der Schule durch"|ge"|nommen wurden, war ich ge"|rade an Faulenzia er"|krankt.}

\dialog{4.\ Räuber}{Horo"|dapp, lies du doch den Brief vor!}

\dialog{1.\ Räuber}{Ver"|flixt, ihr wisst doch, dass ich ohne Brille nicht lesen kann.}

\dialog{Räuber"|opa}{Ihr Hunde"|söhne, hätt' ich euch doch als ihr klein wart zu Frau Tritschler in die Kappeler Schule ge"|schickt. Dort wär' euch das Lesen schon bei"|ge"|bracht worden!}

\dialog{2.\ Räuber}{Nun sei mal fried"|lich, Groß"|vater. Du kannst doch wahr"|haftig stolz auf uns sein! Schließ"|lich sind wir die schreck"|lichsten Räuber im ganzen König"|reich Irgend"|wo!}

\dialog{3.\ Räuber}{Groß"|vater, wenn du uns den Brief vor"|liest, stehlen wir dir morgen beim Maier"|bur\footnote{Bauern"|hof in Kappel.}
das fetteste Huhn!}

\dialog{Räuber"|opa}{Na so was, das ist doch die Höhe!}

\dialog{4.\ Räuber}{Uih, machst du es aber spannend!}

\dialog{Räuber"|opa}{Wisst ihr, was da steht:}

\begin{minipage}{0.9\textwidth}
Liebe Königin!

Den Boten, der dir diesen Brief über"|reicht, musst du auf meinen könig"|lichen Be"|fehl hin so"|fort nach Über"|gabe dieses Briefes ohne Rück"|fahr"|karte per Rakete zum Mond be"|fördern lassen.

Unter"|zeichnet: Dein Dich liebender König Kar"|funkel"|stein.

P.S.\ Ver"|giss nicht, meine Socken zu waschen.
\end{minipage}

\dialog{1.\ Räuber}{Das bricht dem Fass den Boden aus!}

\dialog{2.\ Räuber}{Groß"|vater, du musst so"|fort einen anderen Brief schreiben.}

\dialog{Räuber"|opa}{Au, Schreiben, zum Teufel, das ist ja noch schwerer als Lesen. Da"|von habt ihr Teufels"|brut natür"|lich keine Ahnung!}

\dialog{2.\ Räuber}{Groß"|vater, zier dich nicht so.}

\dialog{3.\ Räuber}{Du kriegst da"|für nicht nur das fetteste Huhn, wir stehlen dir auch noch auf der Kappeler Vieh"|weide die fetteste Kuh da"|zu.}

\dialog{4.\ Räuber}{Außer"|dem diktieren wir dir den Brief. Das Schreiben ist da"|gegen ein Kinder"|spiel.}

\dialog{1.\ Räuber}{Juhu, das wird ein Heiden"|spaß, wenn die Königin diesen Brief liest!}

\section{6.\ Bild}

\stage{Melodie: Hänsel und Gretel}

\poemtitle*{Lied:}
\settowidth{\versewidth}{Ver"|flixt und zu"|ge"|näht, er ist doch hübsch und jung.}
\begin{verse}[\versewidth]
Oben im Schlosse, da ist der Teufel los \\
Ver"|flixt und zu"|ge"|näht, was hat der König bloß? \\
Den Schwieger"|sohn will er nicht haben, \\
ein Müllers"|bursch', das ist zu dumm. \\
Ver"|flixt und zu"|ge"|näht, er ist doch hübsch und jung. \\!
\end{verse}

\dialog{Hof"|narr}{Auwa, auwa, meine Ohren! Ich bin zwar ein könig"|licher Narr, aber diese Narre"|tei ist so"|gar mir zu schlimm. Der König tobt wie ein Irrer, und keiner weiß war"|um -- und dieser Ge"|stank -- ooh, meine arme Narren"|nase. Köpf"|chen, Köpf"|chen, jetzt hab ich's, der König muss total über"|ge"|schnappt sein!}

\dialog{Königin}{Huhu, jetzt hast du das ganze könig"|liche Ge"|schirr zer"|deppert.}

\dialog{Hof"|narr}{Oh, das ist noch lange nicht das Schlimmste. Wir alle haben ge"|hört, dass er zu der Königin "`dumme Gans"' ge"|sagt hat. Igitt, igitt und das zu einer Königin!}

\dialog{König}{Oh, ich hab' eine Wut im Bauch, eine Wut, sag' ich dir. Kaum ist man mal 14~Tage weg, stellst du das ganze König"|reich auf die Nase. Eine dümmere Gans gibt's wirk"|lich nicht in ganz Irgend"|wo!}

\dialog{Prinzessin}{Huhu, Vater, eine Gans darf wenigstens schnattern, und du hast die Mutter noch gar nicht zu Wort kommen lassen. Da"|bei haben wir nur ge"|tan, was du in deinem Brief be"|fohlen hast.}

\dialog{Königin}{Ach Gott, ach Gott, ich muss mir ja auch dauernd die Nase zu"|halten und da"|bei war doch die Hoch"|zeit so lustig!}

\dialog{König}{Hoch"|zeit -- sagst du?! Wer zum Teufel hat hier ge"|heiratet?}

\dialog{Prinzessin}{Stell dich doch nicht so dumm an, Vater! Ich muss mir ja auch die Nase zu"|halten, aber ich bin ja sooo glück"|lich. Mutter, lies Vater doch noch"|mal seinen Brief vor.}

\dialog{Hof"|narr}{Zum Kuckuck, das ist eine gute Idee! Der König soll end"|lich ein"|sehen, dass er an allem schuld ist!}

\dialog{Königin}{Siehst du, diesen Brief von dir hat mir der Find"|ling vor einer Woche über"|geben:}

\begin{minipage}{0.9\textwidth}
Liebe Königin!

Der Über"|bringer dieses Briefes soll so"|fort unsere Tochter heiraten. Die Hoch"|zeit soll noch vor meiner Heim"|kehr sehr lustig und fröh"|lich ge"|feiert werden. Auch unsere lieben Räuber musst du da"|zu ein"|laden und be"|sonders höf"|lich be"|wirten.

Immer Dein Dich liebender König Kar"|funkel"|stein von Irgend"|wo.

P.S.\ Ver"|giss nicht, am Tag meiner Heim"|kehr 3~große Kessel voll Knob"|lauch zu kochen.
\end{minipage}

\dialog{Hof"|narr}{Ich lach' mich schief. Das haut doch den stärksten Mann um. Der König ist in eine könig"|liche Ohn"|macht ge"|fallen.}

\dialog{An"|sager}{Wie's weiter"|geht? Dem König wird schon 'was ein"|fallen, wenn er wieder zu sich kommt. Aber ein biss"|chen über"|trieben haben die Räuber doch. Findet Ihr nicht auch?}

\section{7.\ Bild}

\dialog{Find"|ling}{So 'was nennt man nun Flitter"|wochen! Statt mich bei meiner jungen Frau zu lassen, schickte mich der König g'rad"|wegs zur Hölle. Wie"|so er nur auf diese Idee ge"|kommen ist? Ich soll ihm 3~goldene Haare des Teufels be"|sorgen!}

\dialog{Groß"|mutter}{Seit wann bist du so höf"|lich, Teufel, und klopfst an? Marsch, her"|ein mit dir. Was -- ja ist's die Mög"|lich"|keit -- ein Mensch? Wie hast denn du den Weg zur Hölle ge"|funden?}

\dialog{Find"|ling}{Der Weg zur Hölle, der ist doch ein"|fach! Immer der Nase nach g'rad"|aus!}

\dialog{Groß"|mutter}{Der Teufel wird dir ja alle Knochen im Leib zer"|quetschen, wenn er dich hier findet.}

\dialog{Find"|ling}{Immer mit der Ruhe fährt der Vater in die Schuhe! Ich schlaf' mich erst mal in Ruhe aus und der"|weil be"|sorgst du mir vom Teufel 3~goldene Haare! Ach, bei"|nah' hätt' ich's ver"|gessen. Unter"|wegs habe ich 2~Nacht"|wächter und einen Fähr"|mann ge"|troffen, die haben mir so komische Fragen ge"|stellt. Wenn ich sie auf dem Heim"|weg be"|ant"|worten kann, be"|komme ich von jedem einen Sack voll Gold. Hier hab' ich mir die Fragen auf"|ge"|schrieben.}

\dialog{Groß"|mutter}{Na, gib mal den Zettel! Du ge"|fällst mir, und ich will sehen, ob ich dir helfen kann. Ich werde dich in eine Ameise ver"|wandeln, dass dich der Teufel nicht finden kann!}

\dialog{Teufel}{Kruzi"|türken, sack"|zement, hier stinkt's nach Mensch!}

\dialog{Groß"|mutter}{Selbst"|ver"|ständ"|lich stinkt's, wenn du dich dauernd in der Welt her"|um"|treibst. Schnuppere nur mal an dir selber!}

\dialog{Teufel}{Du bist heut' so patzig, Groß"|mutter. Ist dir eine Laus über die Leber ge"|laufen? Was gibt's zum Essen? Sind die Kappler schon gar?}

\dialog{Groß"|mutter}{Die Kappler? Wie oft hab' ich dir schon ge"|sagt, zum Himmel mit den Kapplern. Die sind doch zäh wie Hosen"|leder und das stärkste Höllen"|feuer kriegt sie nicht weich.}

\dialog{Teufel}{War"|um schimpfst du mich aus? Groß"|mutter, da ist doch nur das Fräu"|lein Maria\footnote{Das Stück wurde bei der Ver"|ab"|schiedung von Fräu"|lein Maria (mit kurz ge"|sprochenem a), einer Kollegin, auf"|ge"|führt.}
  d'r"|an schuld. Sie orgelt sonn"|tags ein"|fach zu schön, des"|wegen haben die Kappler beim Petrus einen be"|sonderen Stein im Brett. Au, und mein Magen knurrt so.}

\dialog{Groß"|mutter}{Schlaf dich erst mal aus. Dann probieren wir's mit einem aus der Stadt! Die sind besser als Höllen"|braten ge"|eignet!}

\section{}

\poemtitle*{Lied:}
\settowidth{\versewidth}{Doch die Groß"|mutter rief auf der Stell': Oh weih, ein Kappler G'sell!}
\begin{verse}[\versewidth]
Es wollt' ein Kappler wandern am Mon"|tag in der Früh'; \\
be"|gegnet ihm der Teufel, der rief dem Kappler zu: \\
He, he, du Kappler G'sell, du musst mit mir in d'Höll, \\
wir brauchen ein paar Kappler, es gehe, wie es wöll! \\!

Und als sie in die Höll' 'r"|ein"|kamen, war da ein Höllen"|feuer. \\
Der Kappler schmort' und schwitzte sehr, er schwitzte un"|ge"|heuer! \\
Doch die Groß"|mutter rief auf der Stell': Oh weih, ein Kappler G'sell! \\
Die Kappler werden doch nicht gar, es gehe, wie es wöll! \\!

Da ärgert sich der Teufel am Mon"|tag in der Früh'. \\
Das Fräu"|lein Maria ist d'r"|an schuld, wenn ich ver"|hungern tu! \\
He, he, du Kappler G'sell, scher dich nur aus der Höll'. \\
Wir brauchen keine Kappler, es geh halt, wie es wöll! \\!
\end{verse}

\dialog{Groß"|mutter}{Dem Satan sei Dank, er schläft! End"|lich kann ich ihm die 3~Haare aus"|rupfen.}

\dialog{Teufel}{Au"|watsch, bist du ver"|rückt ge"|worden, du reißt mir ja den ganzen Kopf ab!}

\dialog{Groß"|mutter}{Eh was, ich hab' nur schlecht ge"|träumt. Aber denk dir, ich hab' im Traum gleich mit"|ge"|schrieben.}

\dialog{Teufel}{Was, im Traum einen Traum mit"|ge"|schrieben? Das musst du mir gleich vor"|lesen.}

\dialog{Groß"|mutter}{Al"|so -- 12~Meilen von hier steht ein Dorf. Das hat einen Brunnen, aus dem floss immer Wein. Jetzt plötz"|lich kommt nicht mal mehr Wasser 'r"|aus.}

\dialog{Teufel}{He, so"|was, das war ja direkt ein Wahr"|traum. Im Brunnen"|rohr sitzt eine dicke, fette Kröte. Die müsste man töten, dann würde gleich wieder Wasser aus dem Brunnen fließen.}

\dialog{Groß"|mutter}{Mensch, ich bin ja ganz stolz auf dich! Aber nun schlaf weiter.}

\dialog{Teufel}{Au ver"|dammt, du ab"|scheu"|liche Hexe! Jetzt hast du mich schon wieder an den Haaren ge"|zogen!}

\dialog{Groß"|mutter}{Was kann ich da"|für, dass ich so schreck"|lich träume! Wart, ich les' dir den Traum gleich vor:

6~Meilen von hier liegt ein Dorf. Im Dorf steht ein Baum, der trug immer goldene Äpfel. Plötz"|lich hängen nur noch ver"|trocknete Blätter d'r"|an. Wor"|an das nur liegen mag?}

\dialog{Teufel}{Ha, du Krone aller Groß"|mütter! Beim Satan, schon wieder ein Wahr"|traum! Haha, man bräuchte doch nur die Maus töten, die an der Wurzel nagt, und schon wär' der Baum wieder in Ordnung. Aber wirk"|lich, wenn du noch ein"|mal träumst und mich da"|bei so an den Haaren zerrst, dann schmeiß' ich deine schönste Perücke ins Höllen"|feuer!}

\dialog{Groß"|mutter}{Hoffent"|lich schläft er dieses Mal fester!}

\dialog{Teufel}{Oh, oh, mein armer Kopf! Himmel, Arsch und Ziegen"|käs', was zu viel ist, ist zu viel. Jetzt mach' ich Brenn"|holz aus dir!}

\dialog{Groß"|mutter}{So, und wer kocht dir dann deinen Teufels"|braten und wer poliert dir deinen Pferde"|fuß, he? Kann ich 'was für meine dumme Träumerei? Al"|so -- vor der Hölle fließt ein Fluss. Ein Fähr"|mann muss immer"|zu, immer"|zu hin- und her-, hin- und her"|fahren. Er klebt wie mit Uhu an seinem Fähr"|schiff fest. Sag mal, muss das so sein?}

\dialog{Teufel}{Aber natür"|lich nicht, Groß"|mutter. Wenn mal einer kommt und er drückt dem das Ruder in die Hand, so ist der Fähr"|mann frei und der andere klebt fest in Ewig"|keit. Hi, hi, hi, das wär' ein teuflischer Spaß!}

\section{8.\ Bild}

\dialog{An"|sager}{So ge"|schah es, dass unser Find"|ling mit den 3~goldenen Haaren des Teufels, aber auch mit drei Säcken voller Gold heim"|kam.}

\dialog{König}{Geh Find"|ling, bitte ver"|rat mir doch, wo"|her du das viele Gold hast?}

\dialog{Find"|ling}{Schwieger"|papa, du darfst's nie"|mand ver"|raten. Immer der Nase nach kommst du an einen breiten Fluss. Ein Fähr"|mann setzt dich über. Dort am anderen Ufer, da liegt das Gold wie Sand am Meer.}

\dialog{An"|sager}{Und nun hört, was unser Ge"|schichts"|schreiber Euch er"|zählt.}

\dialog{Ge"|schichts"|schreiber}{Jedes ordent"|lich ge"|führte König"|reich hat natür"|lich seinen Ge"|schichts"|schreiber, der alles auf"|schreibt, was im König"|reich passiert. Aber was ich dieses Jahr auf"|schreiben musste -- herr"|je"|mineh, et"|was Schreck"|licheres und Ge"|heim"|nis"|volleres ist in unserem König"|reich noch nie vor"|ge"|kommen.

3~Tage nach"|dem unser Find"|ling glück"|lich aus der Hölle zu"|rück"|kam, ließ unser ge"|liebter König Kar"|funkel"|stein plötz"|lich 10~Esel mit je 10~Säcken be"|laden und be"|gab sich mutter"|seelen"|all"|ein auf eine ge"|fähr"|liche, streng ge"|heime Ex"|pedition.

Da ich der Ge"|schichts"|schreiber bin, habe ich ihm mit dem Fern"|rohr nach"|ge"|schaut, bis er kleiner und kleiner, pünkt"|chen"|klein wurde. Unser ge"|liebter König löste sich so"|zu"|sagen in Luft auf.}

\poemtitle*{Lied:}
\settowidth{\versewidth}{Fähr"|mann, Fähr"|mann, komm und hol über über,}
\begin{verse}[\versewidth]
Wer holt uns über ans andere Ufer: \\
Fähr"|mann, Fähr"|mann, komm und hol über über, \\
über, über. \\!
\end{verse}

\dialog{Fähr"|mann}{Mein Herz hüpft wie ein Lämmer"|schwanz vor Freude. Da will doch wahr"|haftig einer über"|ge"|setzt werden. Hoffent"|lich, hoffent"|lich stimmt's, was mir der Find"|ling ge"|sagt hat.}

\poemtitle*{Lied:}
\settowidth{\versewidth}{Fähr"|mann, Fähr"|mann, komm und hol mich über,}
\begin{verse}[\versewidth]
Wer holt mich über ans andere Ufer: \\
Fähr"|mann, Fähr"|mann, komm und hol über über, \\
über, über. \\!
\end{verse}

\dialog{Fähr"|mann}{Hier"|her, guter Freund, hier"|her!}

\dialog{König}{Bin ich hier richtig am Höllen"|fluss?}

\dialog{Fähr"|mann}{Natür"|lich, König, willst du nicht ein"|steigen?}

\dialog{König}{Ha, ha, ha, wenn ich zu"|rück"|komme, bin ich der reichste Mann der Welt; dann sollst du auch 10~Taler kriegen für die Über"|fahrt.}

\dialog{Fähr"|mann}{Och, das ist nicht nötig! Wenn du mir einen Augen"|blick das Ruder hälst, kriegst du die Fahrt so"|gar kosten"|los.}

\dialog{König}{Kosten"|los? Aber selbst"|ver"|ständ"|lich, lieber Fähr"|mann! Immer her da"|mit!}

\dialog{Fähr"|mann}{Juch"|hu, juch"|hu, ich bin frei! Juch"|hu, juch"|hu, ich bin ein freier Mann!}

\dialog{König}{Hiilfe, hilfe, ich klebe. Hilfe, hilfe, kommt mir denn keiner zu Hilfe?}

\dialog{Ge"|schichts"|schreiber}{So kam es, dass noch im selben Jahr unser ge"|liebter Find"|ling zum König er"|nannt wurde. Am Tage der Krönung war schul"|frei und jeder Bürger unseres Landes be"|kam vom König höchst"|persön"|lich den Mohren"|kopf"|orden über"|reicht! Dem Find"|ling machte das Regieren viel Spaß.}

\dialog{Alle}{Und wenn er nicht ge"|storben ist, dann lebt er heute noch.}

\play{Wie Eulen"|spiegel die Kranken heilte}
\titleformatscene

\begin{flushright}
E.P.\ 88 \\ 4.\ Sch"|j.
\end{flushright}

\section{}

\dialog{Till}{
Till haben mich meine Eltern ge"|nannt; \\
als Eulen"|spiegel bin ich be"|kannt. \\
Die Leute sagen, ich sei ein Be"|trüger, ein Narr so"|gar, \\
glaubt mir, kein Wort da"|von ist wahr!
}\moredialog{
Je nun, lasst sie schwatzen, \\
was kümmert's mich -- \\
Aber mein Magen knurrt plötz"|lich so fürchter"|lich! \\
Je nun, ist's mög"|lich? Mein Geld"|beutel ist leer! \\
Und mein Bauch schreit: Eine Wurst muss her! \\
Wie kann ich sie be"|zahlen?
}\moredialog{
Du dummer Magen! Hör end"|lich auf, \\
deinen Herrn zu plagen. \\
Er knurrt ein"|fach weiter, der dumme Hund! \\
Wie krieg' ich meinen Geld"|beutel wieder ge"|sund? \\
Ha, ha, natür"|lich, ein Doktor muss her! \\
Wie wär's, wenn ich selber der Doktor wär'?
}\moredialog{
Ein Doktor sein, schwer ist das nicht: \\
Zu"|erst muss eine Brille ins Ge"|sicht, \\
ein Höhr"|rohr ins Ohr, eine Perücke auf's Hirn, -- \\
He, nicht so eilig, kleine Dirn! \\
Bist du krank? Plagt dich das Zipper"|lein? \\
Ich, der Doktor, werd' dich von allem be"|frei'n!
}

\dialog{Mäd"|chen}{Seid Ihr wirk"|lich ein Doktor?}

\dialog{Till}{He nun, sieh mich an!}

\stage{Till ver"|beugt sich.}

\dialog{Till}{
Doktor Tillius Spiegel, ein hoch"|be"|rühmter Mann! \\
Ich, Tillius Spiegel, bin wie Doktor Eisen"|bart, \\
kann alle Kranken heilen, weiß jedem einen Rat.
}

\dialog{Alle}{
\settowidth{\versewidth}{Kann machen, dass die Blinden geh'n,}
\begin{verse}[\versewidth]
Er ist wie Doktor Eisen"|bart,\footnote{Ab"|ge"|sehen von Omas An"|passungen habe ich den zu"|vor nicht nieder"|ge"|schriebenen Text von Wiki"|pedia über"|nommen: \\\url{https://de.wikipedia.org/wiki/Ich_bin_der_Doktor_Eisenbart}.} \\
wide"|wide"|witt, bum, bum, \\
kuriert die Leut' auf seine Art, \\
wide"|wide"|witt, bum, bum. \\!
Kann machen, dass die Blinden geh'n, \\
wide"|wide"|witt, juch"|hei"|sassa, \\
und dass die Lahmen wieder seh'n, \\
wide"|wide"|witt, bum, bum. \\!
\end{verse}
}

\section{}

Ein Mann, der seine Backe zu"|ge"|bunden hat und jammert:

\dialog{Mann}{
Au weia, meine Backe, wie schlimm bin ich d'r"|an, \\
oh, helft mir doch, Doktor, au!  Helft mir, guter Mann!
}

\dialog{Till}{Mund auf, hier sitzt das Übel. Es ist der Weis"|heits"|zahn!}

\dialog{Mann}{Ich fühl' mich gar nicht weise, dass Weis"|heit so plagen kann!}

\dialog{Till}{
Einen Taler musst du mir schon be"|rappen. \\
Gleich werd' ich den Zahn mit der Zange packen. \\
Die Narkose ist gratis, guter Mann --
}

\stage{Papier"|hammer.}

\dialog{Till}{
Gleich, gleich ist er d'r"|außen-- Ei, sieh mal an, \\
jetzt hab' ich wahr"|haftig den falschen er"|wischt, \\
nichts wie ab hier, eh ihm die Narkose ent"|wischt.
}

\section{}

\dialog{Ver"|walter}{
Wo"|hin so eilig? Halt ein, halt ein! \\
Sind Sie nicht der Doktor?
}

\dialog{Till}{
Ich werd' es wohl sein! \\
Dr.\ Tillius Spiegel, heiß' ich, lieber Mann. \\
Welche Krank"|heit plagt Euch? \\
Ver"|traut sie mir ruhig an!
}

\dialog{Ver"|walter}{
\textsc{Nicht} eine einzelne Krank"|heit -- \\
Krank"|heiten ohne Zahl! \\
Ihr seht in mir den Ver"|walter, \\
den Ver"|walter vom Hospital! \\
Dort liegen die Kranken schon kreuz und quer, \\
alle schrei'n: Der neue Doktor muss her!
}

\dialog{Till}{
Aber Herr Ver"|walter, sieh doch meinen Kalender an, \\
Termine, Termine, Termine, ob ich da noch Zeit finden kann?
}

\dialog{Ver"|walter}{Oh Doktor, Doktor, lasst uns nicht im Stich!}

\dialog{Till}{
Na ja, weil du so schön jammerst, er"|barm' ich mich. \\
Für 100~Taler heil' ich dir deine Kranken, alle auf's Mal. \\
Morgen schon kannst du schließen dein Hospital.
}\moredialog{
Quatsch, was heißt hier morgen? Schon heut' werd' ich's be"|sorgen. \\
Gib mir 200~Taler und ich wett': \\
Schon heute abend ist leer jedes Bett.
}

\dialog{Ver"|walter}{Zwei"|hundert Taler! Das ist un"|ge"|heuer!}

\dialog{Till}{Ja, mein Lieber, Be"|rühmt"|heit ist teuer!}

\dialog{Ver"|walter}{
200~Taler! Da ist ja meine ganze Kasse ge"|leert! \\
Doch sei's d'r"|um! Meine Kranken sind mir das wert!
}

\section{Im Hospital}

\dialog{Till}{
Komm, streck ein"|mal die Zunge 'r"|aus. \\
Herr"|je"|mineh, wie sieht die aus?!
}

\dialog{1.\ Kranker}{Ach, Herr Doktor, ist es so schlimm?}

\dialog{Till}{Was heißt hier schlimm, du bist bald hin!}

\dialog{Alle}{
Oh Schreck, oh Graus, oh Schreck, oh Graus, \\
treib bitte unsere Krank"|heit aus!
}

\dialog{Till}{Was ist mit deinem Bein bloß los?}

\dialog{2.\ Kranker}{Ich stolperte über einen Kloß.}

\dialog{Till}{Mm, Knödel aus Kartoffeln, mir wässert der Mund.}

\dialog{2.\ Kranker}{Sagt, Doktor, wann werd' ich wieder ge"|sund?}

\dialog{Alle}{
Oh Schreck, oh Graus, oh Schreck, oh Graus, \\
treib bitte unsere Krank"|heit aus!
}

\dialog{Till}{Was tickt dein Puls so un"|ge"|stüm?}

\dialog{3.\ Kranker}{Ach, Doktor, meine Pumpe ist hin!}

\dialog{Till}{
Die Pumpe? Fehlt ihr et"|wa der Schwengel? \\
Wer hat ihn ge"|stohlen, welcher lausige Bengel?
}

\dialog{Alle}{
Oh Schreck, oh Graus, oh Schreck, oh Graus, \\
treib bitte unsere Krank"|heit aus!
}

\dialog{Till}{
Seid still, seid still, hört auf zu klagen. \\
Bald wird euch keine Krank"|heit mehr plagen. \\
Ich habe ein Ge"|heim"|re"|zept, \\
erst kürz"|lich hab' ich es ent"|deckt.
}\moredialog{
Doch flüstere ich es euch lieber ins Ohr, \\
denn leider kommt es mir so vor, \\
es könnte mir's einer klauen. \\
Du sollst keinem Apo"|theker trauen.
}

\stage{Till flüstert den Kranken ins Ohr.}

\dialog{1.\ Kranker}{
Ach Doktor, mir wird's so wunder"|lich. \\
So krank, so krank bin ich doch nicht. \\
Ich will lieber wieder nach Hause geh'n. \\
Ich muss dort nach dem Rechten seh'n.
}

\dialog{2.\ Kranker}{
Ach, au, wenn ich auch nur humpeln kann, \\
bin ich doch kein kranker Mann.
}

\dialog{3.\ Kranker}{
So schwindelig ist's mir, das ist wahr, \\
aber ge"|sund bin ich -- für"|wahr!
}

\dialog{Ver"|walter}{
-- sonder"|bar. Ich seh' sie alle nach Hause geh'n! \\
Wahr"|haftig, ein Wunder ist ge"|scheh'n!
}

\dialog{Till}{
Nun, schnell, die zwei"|hundert Taler her. \\
Der Ab"|schied fällt mir zwar sehr schwer\ldots
}

\dialog{Ver"|walter}{
Ich ver"|steh': Ein so be"|rühmter Mann \\
nicht lang am Orte weilen kann.
}

\dialog{Till}{
Ade, mein Lieber, präg dir gut ein: \\
Böses muss mit Bösem ver"|trieben sein.
}

\section{}

\stage{Die Kranken kommen wieder an"|ge"|humpelt.}

\dialog{1.\ Kranker}{
Hilf Himmel, ach lasst mich wieder her"|ein. \\
Wie schmerzt mein Kopf, wie zwickt das Bein.
}

\dialog{2.\ Kranker}{
O"|je, mir ist's schwindlig gar so sehr. \\
Schnell, mein Bett im Spital muss her!
}

\dialog{3.\ Kranker}{
Mein Kreuz, mein Kreuz, ach, tut das weh! \\
Wie froh bin ich, wenn ich mein Bett wieder seh'.
}

\dialog{Ver"|walter}{
Aber ihr seid doch ge"|sund, liebe Leut'. \\
Dr.\ Tillius hat euch doch vom Übel be"|freit!
}

\dialog{1.\ Kranker}{
Willst du dich über uns lustig machen?!
Glaubst du, wir wollten uns zer"|mahlen lassen?!
}

\dialog{Ver"|walter}{Zer"|mahlen lassen? Bist du nicht ge"|scheit?}

\dialog{2.\ Kranker}{Frei"|lich! Doch keiner war da"|zu be"|reit!}

\dialog{3.\ Kranker}{
Aus dem Pulver des Kränksten, sagte Till, \\
er jeden Kranken ge"|sund machen will!
}

\dialog{1.\ Kranker}{
Doch keiner wollte der Kränkste sein! \\
Ins Himmel"|reich wollte noch keiner hin"|ein!
}

\dialog{2.\ Kranker}{
So sagte Till: Wo ist der Mann, \\
den ich zu Pulver zer"|mahlen kann? \\
Aus Leber, Milz, den Ein"|ge"|weiden \\
will ich eine Medizin be"|reiten!
}

\dialog{1.\ Kranker}{
Sein letztes Stünd"|lein hätt' doch bald ge"|schlagen! \\
Da kann es nichts schaden, \\
wenn er sich für euch zu Pulver zer"|mahlen lässt.
Denn eins steht fest:
}

\dialog{2.\ Kranker}{
Ist das Pulver gallen"|bitter, \\
reinigt es Herz und Darm wie ein Ge"|witter! \\
Und ich wett', binnen einer Stund' \\
seid ihr ge"|sund.
}

\dialog{3.\ Kranker}{
Aber keiner ließ sich durch den Fleisch"|wolf pressen. \\
Keiner wollte dies Pulver essen.
}

\dialog{Ver"|walter}{
Hilf Himmel, wie hat mich der Doktor ge"|prellt, \\
um 200~Taler -- um so viel Geld! \\
Hilf Himmel, jetzt wird es mir sonnen"|klar, \\
dass der Doktor Till Eulen"|spiegel war.
}

\dialog{Alle}{
Kommt er je"|mals wieder in die Stadt, \\
so wird es ihn reuen! \\
Wir werden ihn alle schreck"|lich ver"|bleuen!
}

\dialog{Mann}{
Mir tut ja jetzt noch die Wange weh. \\
In jedem Traum ich die Zange vor mir seh'!
}

\dialog{Alle}{
Oh Till, wie viel Prügel wär' dir ge"|wiss, \\
wenn einer nur wüsste, wo du bist!
}

\section{}

\dialog{Till}{
Hier bin ich! \\
Nein hier! \\
Ein"|mal hier, ein"|mal da\ldots \\
Mich schimpft einen Narren die Narren"|schar?
}\moredialog{
Die Leute können alles er"|tragen: \\
Weh"|weh"|chen, Faul"|heit, einen knurrenden Magen, \\
nur ihre eigene Dumm"|heit nicht! \\
Dar"|in sind sie zimper"|lich! \\
Zeigst du ihnen ihre Dumm"|heit im Spiegel, \\
be"|ziehst du Prügel!
}\moredialog{
Je nun, d'r"|um lass' ich die närrischen Leut' hier steh'n \\
und will schleunigst nach Nirgend"|wo gehen. \\
Denn ich, der Schelm, kann alles er"|tragen: \\
Narretei, Dumm"|heit, selbst den knurrenden Magen. \\
Nur Prügel, ei, die mag ich nicht. \\
Tschüss, ihr Lieben, dar"|um empfehl' ich mich.
}

\play{Das erste Weih"|nachts"|lied}

Zu Weih"|nachten~1992 organisierte Oma eine Auf"|führung dieses Liedes durch Zweit"|klässler mit Orff"|schen In"|strumenten.  Der Text des Liedes stammt von Franz Pelz, meinem Groß"|vater.

\poemtitle*{Das erste Weih"|nachts"|lied}
\settowidth{\versewidth}{und träumen: Das kann nur das Christus"|kind sein.}
\begin{verse}[\versewidth]
Müde sitz' ich bei meiner Kuh, \\
ein magerer Esel lahmt da"|zu. \\
Ziegen und Schafe blöken leise \\
die alt"|be"|kannte Hirten"|weise. \\!

Die Sterne glitzern silber"|hell. \\
Sie sind des Nachts stets unser Ge"|sell. \\
Mein Gott, am Himmel ein Feuer"|schwanz, \\
ein Lauser hopst einen ver"|rückten Tanz. \\!

Er blinkt fort und blinkt her"|nieder, \\
springt weg und kehrt zu"|rück bald wieder. \\
Er glüht hin und er glüht her \\
und meint wohl: Dort, da ist doch wer! \\!

Lara, der Hund, piepst ganz ver"|prellt, \\
weil die Nacht sich selt"|sam er"|hellt. \\
Die Kuh zieht mich an ihrem Strick, \\
und Mensch und Viecher rennen mit. \\!
\end{verse}
\begin{verse}[\versewidth]
Ein Stall, ein Stall, oh nein, oh nein, \\
so et"|was kann nicht mög"|lich sein. \\
Dar"|innen plärrt vor Hunger ein Kind, \\
die Mutter gibt ihm zu trinken ge"|schwind. \\!

Muh, muh; mäh, mäh; wau wau, ih--ah, \\
mit er"|staunten Zungen rufen wir da \\
und be"|ginnen zu singen dem Kind ein Lied, \\
das frei"|lich ein biss"|chen da"|neben ge"|riet, \\!

bis ein Engel von oben gibt an den Takt, \\
so hat tat"|säch"|lich der Chor noch ge"|klappt. \\
Je"|doch bald müde schlafen wir ein \\
und träumen: Das kann nur das Christus"|kind sein. \\!

Papa Josef fließen die Tränen nieder, \\
als er hört der Hirten und Tiere Lieder. \\
Er gibt auch ver"|nehm"|lich sein' Teil da"|zu \\
und schnarcht den Bass zur himmlischen Ruh'. \\!
\end{verse}

\renewcommand{\nameofplay}{}
\appendix

\chapter{Voll"|text der CC-BY-SA 4.0}
\thispagestyle{empty}
\label{ccbysa-text}

Es folgt eine Kopie des Voll"|textes der CC-BY-SA-4.0-Lizenz. Im \hyperref[vorwort]{Vor"|wort} be"|findet sich eine Er"|klärung da"|zu.

{\small
\begin{adjustwidth}{-0.5cm}{-0.5cm}
\raggedbottom
\begin{verbatim}

Creative Commons Namensnennung-Share Alike 4.0 International Public
License

Durch die Ausübung der lizenzierten Rechte (wie unten definiert)
erklären Sie sich rechtsverbindlich mit den Bedingungen dieser Creative
Commons Namensnennung – Share Alike 4.0 International Public License
(“Public License”) einverstanden. Soweit die vorliegende Public License
als Lizenzvertrag anzusehen ist, gewährt Ihnen der Lizenzgeber die in
der Public License genannten lizenzierten Rechte im Gegenzug dafür, dass
Sie die Lizenzbedingungen akzeptieren, und gewährt Ihnen die
entsprechenden Rechte in Hinblick auf Vorteile, die der Lizenzgeber
durch das Verfügbarmachen des lizenzierten Materials unter diesen
Bedingungen hat.

Abschnitt 1 – Definitionen

a. Abgewandeltes Material bezeichnet Material, welches durch
   Urheberrechte oder ähnliche Rechte geschützt ist und vom lizenzierten
   Material abgeleitet ist oder darauf aufbaut und in welchem das
   lizenzierte Material übersetzt, verändert, umarrangiert, umgestaltet
   oder anderweitig modifiziert in einer Weise enthalten ist, die
   aufgrund des Urheberrechts oder ähnlicher Rechte des Lizenzgebers
   eine Zustimmung erfordert. Im Sinne der vorliegenden Public License
   entsteht immer abgewandeltes Material, wenn das lizenzierte Material
   ein Musikwerk, eine Darbietung oder eine Tonaufnahme ist und zur
   Vertonung von Bewegtbildern verwendet wird.
b. Abwandlungslizenz bezeichnet die Lizenz, die Sie in Bezug auf Ihr
   Urheberrecht oder ähnliche Rechte an Ihren Beiträgen zum
   abgewandelten Material in Übereinstimmng mit den Bedingungen der
   vorliegenden Public License erteilen.
c. BY-SA-kompatible Lizenz bezeichnet eine unter
   creativecommons.org/compatiblelicenses genannte Lizenz, die Creative
   Commons als der vorliegenden Public License im Wesentlichen
   gleichwertig anerkannt hat.
d. Urheberrecht und ähnliche Rechte bezeichnet das Urheberrecht und/oder
   ähnliche, dem Urheberrecht eng verwandte Rechte, einschließlich
   insbesondere des Rechts des ausübenden Künstlers, des Rechts zur
   Sendung, zur Tonaufnahme und des Sui-generis-Datenbankrechts,
   unabhängig davon, wie diese Rechte genannt oder kategorisiert
   werden. Im Sinne der vorliegenden Public License werden die in
   Abschnitt 2(b)(1)-(2) aufgeführten Rechte nicht als Urheberrecht und
   ähnliche Rechte angesehen.
e. Wirksame technische Schutzmaßnahmen bezeichnet solche Maßnahmen, die
   gemäß gesetzlichen Regelungen auf der Basis des Artikels 11 des WIPO
   Copyright Treaty vom 20. Dezember 1996 und/oder ähnlicher
   internationaler Vereinbarungen ohne entsprechende Erlaubnis nicht
   umgangen werden dürfen.
f. Ausnahmen und Beschränkungen bezeichnet Fair Use, Fair Dealing
   und/oder jegliche andere Ausnahme oder Beschränkung des Urheberrechts
   oder ähnlicher Rechte, die auf Ihre Nutzung des lizenzierten
   Materials Anwendung findet.
g. Lizenzelemente bezeichnet die Lizenzeigenschaften, die in der
   Bezeichnung einer Creative Commons Public License aufgeführt
   werden. Die Lizenzelemente der vorliegenden Public License sind
   Namensnennung und Share Alike.
h. Lizenziertes Material bezeichnet das Werk der Literatur oder Kunst,
   die Datenbank oder das sonstige Material, welches der Lizenzgeber
   unter die vorliegende Public License gestellt hat.
i. Lizenzierte Rechte bezeichnet die Ihnen unter den Bedingungen der
   vorliegenden Public License gewährten Rechte, welche auf solche
   Urheberrechte und ähnlichen Rechte beschränkt sind, die Ihre Nutzung
   des lizenzierten Materials betreffen und die der Lizenzgeber zu
   lizenzieren berechtigt ist.
j. Lizenzgeber bezeichnet die natürliche(n) oder juristische(n)
   Person(en), die unter der vorliegenden Public License Rechte gewährt
   (oder gewähren).
k. Weitergabe meint, Material der Öffentlichkeit bereitzustellen durch
   beliebige Mittel oder Verfahren, die gemäß der lizenzierten Rechte
   Zustimmung erfordern, wie zum Beispiel Vervielfältigung, öffentliche
   Vorführung, öffentliche Darbietung, Vertrieb, Verbreitung, Wiedergabe
   oder Übernahme und öffentliche Zugänglichmachung
   bzw. Verfügbarmachung in solcher Weise, dass Mitglieder der
   Öffentlichkeit auf das Material von Orten und zu Zeiten ihrer Wahl
   zugreifen können.
l. Sui-generis Datenbankrechte bezeichnet Rechte, die keine
   Urheberrechte sind, sondern gegründet sind auf die Richtlinie 96/9/EG
   des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 1996 über den
   rechtlichen Schutz von Datenbanken in der jeweils gültigen Fassung
   bzw. deren Nachfolgeregelungen, sowie andere im Wesentlichen
   funktionsgleiche Rechte anderswo auf der Welt.
m. Sie bezeichnet die natürliche oder juristische Person, die von
   lizenzierten Rechten unter der vorliegenden Public License Gebrauch
   macht. Ihr bzw. Ihre hat die entsprechende Bedeutung.

Abschnitt 2 – Umfang

a. Lizenzgewährung

   1 Unter den Bedingungen der vorliegenden Public License gewährt der
     Lizenzgeber Ihnen eine weltweite, vergütungsfreie, nicht
     unterlizenzierbare, nicht-ausschließliche, unwiderrufliche Lizenz
     zur Ausübung der lizenzierten Rechte am lizenzierten Material, um:

     A. das lizenzierte Material ganz oder in Teilen zu vervielfältigen
        und weiterzugeben; und
     B. abgewandeltes Material zu erstellen, zu vervielfältigen und
        weiterzugeben.

   2 Ausnahmen und Beschränkungen. Es sei klargestellt, dass, wo immer
     gesetzliche Ausnahmen und Beschränkungen auf Ihre Nutzung Anwendung
     finden, die vorliegende Public License nicht anwendbar ist und Sie
     insoweit ihre Bedingungen nicht einhalten müssen.
   3 Laufzeit. Die Laufzeit der vorliegenden Public License wird in
     Abschnitt 6(a) geregelt.
   4 Medien und Formate; Gestattung technischer Modifikationen. Der
     Lizenzgeber erlaubt Ihnen, die lizenzierten Rechte in allen
     bekannten und zukünftig entstehenden Medien und Formaten auszuüben
     und die dafür notwendigen technischen Modifikationen
     vorzunehmen. Der Lizenzgeber verzichtet auf jegliche und/oder
     versichert die Nichtausübung jeglicher Rechte und Befugnisse, Ihnen
     zu verbieten, technische Modifikationen vorzunehmen, die notwendig
     sind, um die lizenzierten Rechte ausüben zu können, einschließlich
     solcher, die zur Umgehung wirksamer technischer Schutzmaßnahmen
     erforderlich sind. Im Sinne der vorliegenden Public License
     entsteht kein abgewandeltes Material, soweit lediglich
     Modifikationen vorgenommen werden, die nach diesem Abschnitt
     2(a)(4) zulässig sind.
   5 Nachfolgende Empfänger

     A. Angebot des Lizenzgebers – Lizenziertes Material. Jeder
        Empfänger des lizenzierten Materials erhält automatisch ein
        Angebot des Lizenzgebers, die lizenzierten Rechte unter den
        Bedingungen der vorliegenden Public License auzuüben.
     B. Zusätzliches Angebot des Lizenzgebers – Abgewandeltes
        Material. Jeder, der abgewandeltes Material von Ihnen erhält,
        erhält automatisch vom Lizenzgeber ein Angebot, die lizenzierten
        Rechte am abgewandelten Material unter den Bedingungen der durch
        Sie vergebenen Abwandlungslizenz auszuüben.
     C. Keine Beschränkungen für nachfolgende Empfänger. Sie dürfen
        keine zusätzlichen oder abweichenden Bedingungen fordern oder
        das lizenzierte Material mit solchen belegen oder darauf
        wirksame technische Maßnahmen anwenden, sofern dadurch die
        Ausübung der lizenzierten Rechte durch Empfänger des
        lizenzierten Materials eingeschränkt wird.

   6 Inhaltliche Indifferenz. Die vorliegende Public License begründet
     nicht die Erlaubnis, zu behaupten oder den Eindruck zu erwecken,
     dass Sie oder Ihre Nutzung des lizenzierten Materials mit dem
     Lizenzgeber oder den Zuschreibungsempfängern gemäß Abschnitt
     3(a)(1)(A)(i) in Verbindung stehen oder durch ihn gefördert,
     gutgeheißen oder offiziell anerkannt werden.

b. Sonstige Rechte

   1 Urheberpersönlichkeitsrechte, wie etwa zum Schutz vor
     Werkentstellungen, werden durch die vorliegende Public License
     ebenso wenig mitlizenziert wie das Recht auf Privatheit, auf
     Datenschutz und/oder ähnliche Persönlichkeitsrechte; gleichwohl
     verzichtet der Lizenzgeber auf derlei Rechte bzw. ihre
     Durchsetzung, soweit dies für Ihre Ausübung der lizenzierten Rechte
     erforderlich und möglich ist, jedoch nicht darüber hinaus.
   2 Patent- und Kennzeichenrechte werden durch die vorliegende Public
     License nicht lizenziert.
   3 Soweit wie möglich verzichtet der Lizenzgeber auf Vergütung durch
     Sie für die Ausübung der lizenzierten Rechte, sowohl direkt als
     auch durch eine Verwertungsgesellschaft unter welchem freiwilligen
     oder abdingbaren gesetzlichen oder Pflichtlizenzmechanismus auch
     immer eingezogen.  In allen übrigen Fällen behält sich der
     Lizenzgeber ausdrücklich jedes Recht vor, Vergütungen zu fordern.

Abschnitt 3 – Lizenzbedingungen

Ihre Ausübung der lizenzierten Rechte unterliegt ausdrücklich folgenden
Bedingungen

a. Namensnennung

   1 Wenn Sie das lizenzierte Material weitergeben (auch in veränderter
     Form), müssen Sie:

     A. die folgenden Angaben beibehalten, soweit sie vom Lizenzgeber
        dem lizenzierten Material beigefügt wurden:

          i. die Bezeichnung der/des Ersteller(s) des lizenzierten
             Materials und anderer, die für eine Namensnennung
             vorgesehen sind (auch durch Pseudonym, falls angegeben), in
             jeder durch den Lizenzgeber verlangten Form, die angemessen
             ist;
         ii. einen Copyright-Vermerk;
        iii. einen Hinweis auf die vorliegende Public License;
         iv. einen Hinweis auf den Haftungsausschluss;
          v. soweit vernünftigerweise praktikabel einen URI oder
             Hyperlink zum lizenzierten Material;

     B. angeben, ob Sie das lizenzierte Material verändert haben, und
        alle vorherigen Änderungsangaben beibehalten; und
     C. angeben, dass das lizenzierte Material unter der vorliegenden
        Public License steht, und deren Text oder URI oder einen
        Hyperlink darauf beifügen.

   2 Sie dürfen die Bedingungen des Abschnitts 3(a)(1) in jeder
     angemessenen Form erfüllen, je nach Medium, Mittel und Kontext in
     bzw. mit dem Sie das lizenzierte Material weitergeben. Es kann zum
     Beispiel angemessen sein, die Bedingungen durch Angabe eines URI
     oder Hyperlinks auf eine Quelle zu erfüllen, die die erforderlichen
     Informationen enthält.
   3 Falls der Lizenzgeber es verlangt, müssen Sie die gemäß Abschnitt
     3(a)(1)(A) erforderlichen Informationen entfernen, soweit dies
     vernünftigerweise praktikabel ist.

b. Share Alike

   Zusätzlich zu den Bedingungen in Abschnitt 3(a) gelten die folgenden
   Bedingungen, falls Sie abgewandeltes Material weitergeben, welches
   Sie selbst erstellt haben.

   1 Die Abwandlungslizenz, die Sie vergeben, muss eine
     Creative-Commons-Lizenz der vorliegenden oder einer späteren
     Version mit den gleichen Lizenzelementen oder eine BY-SA-kompatible
     Lizenz sein.
   2 Sie müssen den Text oder einen URI oder Hyperlink auf die von Ihnen
     gewählte Abwandlungslizenz beifügen. Diese Bedingung dürfen Sie in
     jeder angemessenen Form erfüllen, je nach Medium, Mittel und
     Kontext in bzw. mit dem Sie abgewandeltes Material weitergeben.
   3 Sie dürfen keine zusätzlichen oder abweichenden Bedingungen
     anbieten oder das abgewandelte Material mit solchen belegen oder
     darauf wirksame technische Maßnahmen anwenden, sofern dadurch die
     Ausübung der Rechte am abgewandelten Material eingeschränkt wird,
     die Sie unter der Abwandlungslizenz gewähren.

Abschnitt 4 – Sui-generis-Datenbankrechte

Soweit die lizenzierten Rechte Sui-generis-Datenbankrechte beinhalten,
die auf Ihre Nutzung des lizenzierten Materials Anwendung finden, gilt:

a. es sei klargestellt, dass Abschnitt 2(a)(1) Ihnen das Recht gewährt,
   die gesamten Inhalte der Datenbank oder wesentliche Teile davon zu
   entnehmen, weiterzuverwenden, zu vervielfältigen und weiterzugeben;
b. sofern Sie alle Inhalte der Datenbank oder wesentliche Teile davon in
   eine Datenbank aufnehmen, an der Sie Sui-generis-Datenbankrechte
   haben, dann gilt die Datenbank, an der Sie
   Sui-generis-Datenbankrechte haben (aber nicht ihre einzelnen Inhalte)
   als abgewandeltes Material, insbesondere in Bezug auf Abschnitt 3(b);
   und
c. Sie müssen die Bedingungen des Abschnitts 3(a) einhalten, wenn sie
   alle Datenbankinhalte oder wesentliche Teile davon weitergeben.

Es sei ferner klargestellt, dass dieser Abschnitt 4 Ihre Verpflichtungen
aus der vorliegenden Public License nur ergänzt und nicht ersetzt,
soweit die lizenzierten Rechte andere Urheberrechte oder ähnliche Rechte
enthalten.

Abschnitt 5 – Gewährleistungsausschluss und Haftungsbeschränkung

a. Sofern der Lizenzgeber nicht separat anderes erklärt und so weit wie
   möglich, bietet der Lizenzgeber das lizenzierte Material so wie es
   ist und verfügbar ist an und sagt in Bezug auf das lizenzierte
   Material keine bestimmten Eigenschaften zu, weder ausdrücklich noch
   konkludent oder anderweitig, und schließt jegliche Gewährleistung
   aus, einschließlich der gesetzlichen. Dies umfasst insbesondere das
   Freisein von Rechtsmängeln, Verkehrsfähigkeit, Eignung für einen
   bestimmten Zweck, Wahrung der Rechte Dritter, Freisein von (auch
   verdeckten) Sachmängeln, Richtigkeit und das Vorliegen oder
   Nichtvorliegen von Irrtümern, gleichviel ob sie bekannt, unbekannt
   oder erkennbar sind. Dort, wo Gewährleistungsausschlüsse ganz oder
   teilweise unzulässig sind, gilt der vorliegende Ausschluss
   möglicherweise für Sie nicht.
b. Soweit wie möglich, haftet der Lizenzgeber Ihnen gegenüber nach
   keinem rechtlichen Konstrukt (einschließlich insbesondere
   Fahrlässigkeit) oder anderweitig für irgendwelche direkten,
   speziellen, indirekten, zufälligen, Folge-, Straf- exemplarischen
   oder anderen Verluste, Kosten, Aufwendungen oder Schäden, die sich
   aus der vorliegenden Public License oder der Nutzung des lizenzierten
   Materials ergeben, selbst wenn der Lizenzgeber auf die Möglichkeit
   solcher Verluste, Kosten, Aufwendungen oder Schäden hingewiesen
   wurde. Dort, wo Haftungsbeschränkungen ganz oder teilweise unzulässig
   sind, gilt die vorliegende Beschränkung möglicherweise für Sie nicht.
c. Der Gewährleistungsausschluss und die Haftungsbeschränkung oben
   sollen so ausgelegt werden, dass sie soweit wie möglich einem
   absoluten Haftungs- und Gewährleistungsausschluss nahe kommen.

Abschnitt 6 – Laufzeit und Beendigung

a. Die vorliegende Public License gilt bis zum Ablauf der Schutzfrist
   des Urheberrechts und der ähnlichen Rechte, die hiermit lizenziert
   werden. Gleichwohl erlöschen Ihre Rechte aus dieser Public License
   automatisch, wenn Sie die Bestimmungen dieser Public License nicht
   einhalten.
b. Soweit Ihr Recht, das lizenzierte Material zu nutzen, gemäß Abschnitt
   6(a) erloschen ist, lebt es wieder auf:

   1 automatisch zu dem Zeitpunkt, an welchem die Verletzung abgestellt
     ist, sofern dies innerhalb von 30 Tagen seit Ihrer Kenntnis der
     Verletzung geschieht; oder
   2 durch ausdrückliche Wiedereinsetzung durch den Lizenzgeber.

   Es sei klargestellt, dass dieser Abschnitt 6(b) die Rechte des
   Lizenzgebers, Ausgleich für Ihre Verletzung der vorliegenden Public
   License zu verlangen, nicht einschränkt.
c. Es sei klargestellt, dass der Lizenzgeber das lizenzierte Material
   auch unter anderen Bedingungen anbieten oder den Vertrieb des
   lizenzierten Materials jederzeit einstellen darf; gleichwohl erlischt
   dadurch die vorliegende Public License nicht.
d. Die Abschnitte 1, 5, 6, 7 und 8 gelten auch nach Erlöschen der
   vorliegenden Public License fort.

Abschnitt 7 – Sonstige Bedingungen

a. Der Lizenzgeber ist nicht an durch Sie gestellte zusätzliche oder
   abweichende Bedingungen gebunden, wenn diese nicht ausdrücklich
   vereinbart wurden.
b. Jedwede das lizenzierte Material betreffenden und hier nicht
   genannten Umstände, Annahmen oder Vereinbarungen sind getrennt und
   unabhängig von den Bedingungen der vorliegenden Public License.

Abschnitt 8 – Auslegung

a. Es sei klargestellt, dass die vorliegende Public License weder
   besagen noch dahingehend ausgelegt werden soll, dass sie solche
   Nutzungen des lizenzierten Materials verringert, begrenzt,
   einschränkt oder mit Bedingungen belegt, die ohne eine Erlaubnis aus
   dieser Public License zulässig sind.
b. Soweit wie möglich soll, falls eine Klausel der vorliegenden Public
   License als nicht durchsetzbar anzusehen ist, diese Klausel
   automatisch im geringst erforderlichen Maße angepasst werden, um sie
   durchsetzbar zu machen. Falls die Klausel nicht anpassbar ist, soll
   sie von der vorliegenden Public License abgeschieden werden, ohne
   dass die Durchsetzbarkeit der verbleibenden Bedingungen tangiert
   wird.
c. Auf keine Bedingung der vorliegenden Public License wird verzichtet
   und kein Verstoß dagegen soll als hingenommen gelten, außer der
   Lizenzgeber hat sich damit ausdrücklich einverstanden erklärt.
d. Nichts in der vorliegenden Public License soll zu einer Beschränkung
   oder Aufhebung von Privilegien und Immunitäten führen, die dem
   Lizenzgeber oder Ihnen insbesondere aufgrund rechtlicher Regelungen
   irgendeiner Rechtsordnung oder Rechtsposition zustehen, oder
   dahingehend interpretiert werden.

\end{verbatim}
\end{adjustwidth}
}

\end{document}